Schlagwort-Archiv: Smart Home

Digitalökonomie und Datenschutz: Datenkrake Staubsauger

In den letzten Jahren habe sich ein massiver Überwachungskapitalismus entwickelt, beklagt die Wirtschaftsinformatikerin Sarah Spiekermann-Hoff. Jüngstes Beispiel: Der Staubsaugeroboter, der Grundrisse der Wohnung erstellt und die Daten weitergibt. Ein Bericht in „Deutschlandfunkkultur“. … mehr …

 

Alexa, Siri und Co im Smart Home: Mehr Vorurteile über Geschlechter durch Sprachassistenten

Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Cortana können die wahrgenommenen Geschlechterrollen bestärken und dadurch mehr Vorurteile über das weibliche Geschlecht hervorrufen. Das kritisiert die UNESCO in einem veröffentlichten 145-seitigen Bericht von letzter Woche. Der Hauptkritikpunkt des Bericht liegt darin, dass die Sprache und die Persönlichkeit des Großteils der Sprachassistenten weiblich sei. Ein Beitrag in „PC Games“. … mehr …

 

Smart Homes: Digitale Risiken für Hausbesitzer

Die Heizung per App steuern, einen Alarm auf das Handy umleiten: Vieles von dem, was als Smart Home bezeichnet wird, funktioniert schon recht gut. Aber: Ein lascher Umgang mit Passwörtern oder ungesicherte WLAN-Netze gefährden das vernetzte Haus. So können Einbrüche ohne Gewaltspuren stattfinden. Ein Bericht in „Deutschlandfunk“. … mehr …

 

Google Home & Alexa: Was ist mit den Kindern?

Es ist kein neues Phänoment, Kinder mögen Haushaltshilfen wie Alexa oder Google Home. Es macht ihnen Spaß, sie zu bitten, Tiergeräusche zu machen oder Musik zu spielen. Aber ihr Gebrauch kann schnell zu Missbrauch führen. Welche Kinderschutzfunktionen gibt es? Haben Smart-Home-Geräte Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes? Ein Bericht in „Androidpit“. … mehr …

 

Von Aktor bis Zigbee : Smart-Home-Begriffe im Überblick

Wohnen wird digital, Lösungen fürs Smart Home boomen. Einer Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom zufolge hat jeder Vierte mindestens ein Gerät fürs vernetzte Zuhause.  Aber kaum jemand kennt sich mit den Fachbegriffen rund ums Smart Home aus. Das Wichtigste von A bis Z im Überblick bei „T-Online“. .. mehr …

 

Smart Home Studie von Avast: Deutsche haben die sichersten Geräte

Ob Smart TVs, vernetzte Drucker, Mediaboxen oder Sicherheitskameras – immer mehr deutsche Haushalte schaffen sich vernetzte Geräte an. Dabei haben 43,6 Prozent der Heimnetzwerke fünf oder mehr Geräte und 5,2 Prozent sogar zehn oder mehr Geräte mit dem Internet verbunden. Viele Anwender sorgen sich jedoch um ihre Privatsphäre und fürchten Hacker-Attacken. Ein Bericht im „Infopoint Security“. … mehr ….

 

 

Sicherheitslücken bei Sprachassistenzsystemen: Alexa hört anders als ein Mensch

(Bildquelle: Amazon)

(Bildquelle: Amazon)

Informatiker der Universität Bochum forschen zur Sicherheit digitaler Sprachassistenten wie „Alexa“. Sie schicken Befehle an Sprachassistenten, die der Mensch nicht hören kann – und können damit potenzielle Sicherheitslücken und die Verwundbarkeit solcher Systeme aufdecken. Ein Beitrag in „Deutschlandfunk“. … mehr

 

#Digitalethik: Selbstnormierung durch Smart Homes

Heute haben die Menschen viele Möglichkeiten, sich so einzurichten, wie sie wollen. Und das Smart Home, in dem der Kühlschrank selbst den Einkauf bestellt, beschert zusätzliche Freiheiten. Doch Christian Demand fragt sich in „Deutschlandfunkkultur“: Wer kontrolliert hier eigentlich wen? … mehr

 

Selbstnormierung durch Smart Homes

Ob es darum geht, die Heizung per Smartphone zu regulieren oder den Kühlschrank, oder den Staubsaugerroboter in Gang zu setzen – das Smart Home verspricht Freiheit und Autonomie von lästigen Alltagsdingen. Doch hält es auch, was es verspricht? Der Kulturphilosoph Christian Demand ist skeptisch. Er sieht darin vielmehr Tendenzen einer „Selbstnormierung“, ist in „Deutschlandfunk Kultur“ zu lesen … mehr …

 

Gründe für Smart Home: Alle 2 Minuten ein Einbruchversuch

Trägt eine Alarmanlage zum Einbruchschutz bei oder zeigt ihre Präsenz nur, dass es Wertvolles zu holen gibt? Beide Argumentationen haben ihre Vertreter, wir finden jedoch, beim Schutz vor Einbrechern hilft jede zusätzliche Komponente. Alarmanlagen geben nicht nur dem Bewohner ein Gefühl der Sicherheit, sie können durchaus auch einen Einbruch vereiteln, indem sie den Täter vertreiben oder Hilfe holen. Wir wissen 7 gute Gründe, warum sich die Anschaffung einer Alarmanlage lohnt, schreibt „Home&Smart“. … mehr

 

Geheime Botschaften für Alexa und Co: Verborgene Audiobefehle können Sprachassistenten manipulieren

Unhörbare Manipulation: Die Spracherkennung von Alexa, Cortana, Siri und Co kann ein Einfallstor für subtile Manipulation sein, wie deutsche IT-Forscher festgestellt haben. Denn über für uns unhörbare Kanäle – beispielsweise versteckt in einem Radiosong – können geheime Befehle an die Assistenten gesendet werden. Diese manipulativen Botschaften bringen das System dann dazu, eine Tür zu öffnen oder online Waren zu kaufen – von uns unbemerkt, berichtet „Scinexx“ . … mehr

 

Studie: Immer mehr Europäer wohnen in Smart Homes, Deutschland zieht nur langsam mit

Mit smarten Kameras von LUPUS-Electronics haben Sie ihr Zuhause von überall aus im Blick © LUPUS-Electronics

Mit smarten Kameras von LUPUS-Electronics haben Sie ihr Zuhause von überall aus im Blick © LUPUS-Electronics

Nach einer Studie im Auftrag von Linksys, einem Spezialisten für Home-Networking-Lösungen, wird das Zuhause der meisten Europäer durch den Einsatz von IoT-Geräten immer „smarter“. Die Bandbreite reicht von smartem Licht, Temperaturreglern und Kühlschränken hin zu selbstlernenden Haushaltsgeräten.

Die Deutschen halten sich beim Kauf vernetzter Heimgeräte jedoch im Vergleich eher zurück – ein Trend, den auch die gerade zu Ende gegangene IFA in Berlin bestätigt: Dort waren zwar hallenweise Smart-Home-Produkte zu bestaunen, doch ändert das nichts an der Tatsache, dass sie erst nach und nach den deutschen Massenmarkt erobern. Der Preis und das ausgeprägte Sicherheitsdenken der Deutschen sind dabei wohl die Haupthindernisse für die Smart-Home-Verbreitung hierzulande.

Auf europäischer Ebene gesehen ist der Trend ein anderer: „Insgesamt nimmt die Anzahl der Smart Devices in europäischen Haushalten rapide zu, was bedeutet, dass die Verbraucher auf größere und schnellere WLAN-Netzwerke umsteigen müssen, um Schritt zu halten“, erklärt Andrea Bruno, Sales Director Linksys Europe. „Selbst, wenn man nur Netflix über einen Smart TV streamt, wird so viel Bandbreite benötigt, dass es die Nutzung des WLANs im gesamten Haushalt beeinträchtigt.“

Smart TVs führend in europäischen Haushalten

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Mehrheit (66 Prozent) der befragten Europäer mindestens einen oder mehrere Smart TVs (18,4 Prozent) besitzen. Die Niederländer stehen mit 69,2 Prozent an der Spitze, gefolgt vom Vereinigten Königreich (68,2 Prozent) und Deutschland (65,3 Prozent). Frankreich hat mit 58,9 Prozent die wenigsten Smart TVs im Einsatz.

Europäer schauen auch internetbasiertes Fernsehen. Tatsächlich geben bereits 28,8 Prozent der Befragten an, dass ihr primäres Fernsehsignal internetbasiert sei. Die Ergebnisse zeigen die höchste Quote in Frankreich (39,2 Prozent) und den Niederlanden (34,8 Prozent), die niedrigste in Deutschland (21,5 Prozent). Die Befragten beziehen auch Abo-TV-Dienste wie Netflix, HBO oder Amazon Prime (41,6 Prozent), laden Serien und Filme herunter (31,4 Prozent), und streamen (Sport-)Veranstaltungen live (17,9 Prozent).

Sprachassistenten auf dem Vormarsch

Während Smart TVs schon festen Einzug in mehr als die Hälfte europäischer Haushalte gefunden haben, gewinnen auch weitere IoT-Geräte an Beliebtheit. Dazu gehören Sprachassistenten wie Amazon Echo, Amazon Alexa und Google Home, derzeit mit 21,9 Prozent und steigender Tendenz.

Direkt dahinter liegen smarte Beleuchtung wie die Glühbirnen Philips Hue und Ikea Tradfri (Einsatz in 18 Prozent der Haushalte) und vernetzte Sicherheitskameras (im Besitz von 17,5 Prozent der Befragten), gefolgt von Temperaturreglern (wie Nest, Netatmo), smarten Steckdosen (beispielsweise von Wemo, Fibaro) und sogar Türklingeln wie Ring bei 12,3 Prozent.

 

Deutschland: Kein Early Adopter

  • Im europäischen Vergleich würden sich die Deutschen selbst am wenigsten als Early Adopter für das Smart Home bezeichnen (21,3 Prozent).
  • Im Vergleich zu anderen Ländern ist bei den Deutschen die Wahrscheinlichkeit am geringsten, dass sie folgende Smart Devices besitzen: Smarte Steckdosen (15 Prozent), vernetzte Sicherheitskameras (13 Prozent), smarte Temperaturregler (9 Prozent) und smarte Türklingeln (8 Prozent).
  • Auch künftig sind die Deutschen im Vergleich am wenigsten daran interessiert, folgende Smart Devices zu kaufen: Smart TVs oder Connected TVs (55 Prozent), smarte Steckdosen (31 Prozent), smarte Schalter (28 Prozent), vernetzte Sicherheitskameras (26 Prozent), smarte Temperaturregler (26 Prozent) und smarte Türklingeln (21 Prozent).

Wo geht der Trend hin?

Im europäischen Durchschnitt wollen 35 Prozent der Studienteilnehmer ihr Zuhause künftig durch den gesteigerten Einsatz von IoT-Geräten smarter machen. Insbesondere an smarter Beleuchtung sind 43,6 Prozent interessiert. 28,4 Prozent ziehen sogar einen Kauf in den nächsten zwei Jahren in Betracht. Über den Kauf von Sprachassistenten in den nächsten zwei Jahren denken 16 Prozent nach.

„Während wir jetzt über smartes Licht und Sprachassistenten sprechen, werden wir in den nächsten Jahren zu noch intelligenteren vernetzten Geräten im Haushalt übergehen, die durch künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gesteuert werden. Zum Beispiel Lösungen wie Phyn, ein smartes Wassermanagementsystem, das anhand des Wasserverbrauchs des Nutzers lernt und undichte Leitungen sofort meldet.  Oder intelligente Küchen, die den Ofen automatisch vorheizen und nach Rezepten Mahlzeiten vorbereiten. All diese Innovationen werden die Anzahl der IoT-Geräte im Haus und damit den Bedarf an leistungsstarkem WLAN steigern. Wer ein Smart Home will, muss sich darauf vorbereiten und auch das darunterliegende Netzwerk zukunftssicher machen“, betont Linksys Sales Director Andrea Bruno.

Über die Studie

Vanson Bourne führte diese Studie im Auftrag von Linksys (Teil von Belkin International) durch. Die Ergebnisse basieren auf einer webbasierten Umfrage unter 8.000 Verbrauchern. Die Studienteilnehmer wurden im Mai und Juni 2018 befragt; sie kamen aus Großbritannien (2.000), den Niederlanden (2.000), Deutschland (2.000) und Frankreich (1.000), den Vereinigten Arabischen Emiraten (500) und dem Königreich Saudi-Arabien (500). Um sich für die Umfrage zu qualifizieren, mussten die Befragten die folgenden Auswahlkriterien erfüllen:

  • Sie mussten zwischen 18 und 64 Jahre alt sein.
  • Sie mussten in ihrem Haushalt eine Art Entscheidungsverantwortung für den Kauf neuer Technologien haben.
  • Sie mussten zu Hause entweder einen WLAN-Router oder ein WLAN-Router/Modem-Kombinationsgerät verwenden.

Digitale Sprachassistenten erreichen den Massenmarkt

 

Smarte Speaker erobern die Wohnzimmer: Jeder achte Bundesbürger ab 18 Jahren (13 Prozent) nutzt bereits einen intelligenten Lautsprecher mit digitalem Sprachassistenten wie Amazon Alexa.

Das entspricht 8,7 Millionen Menschen in Deutschland. Auch das Wissen um Sprachsteuerung hat sich rasant verbreitet. Vier von fünf Bundesbürgern (84 Prozent) haben schon von digitalen Sprachassistenten gehört, 2017 waren es erst zwei Drittel (69 Prozent) und 2016 gerade einmal 5 Prozent. Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) kann sich vorstellen, zukünftig per Sprache Geräte zu steuern und 4 Prozent wollen sich in den nächsten zwölf Monaten einen Sprachassistenten anschaffen.

Das zeigt die Trendstudie „Consumer Technology 2018“, die der Digitalverband Bitkom und das Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte  vorgestellt haben. „Wir erleben gerade den rasanten Aufstieg intelligenter Sprachassistenten”, sagte Dr. Christopher Meinecke, Leiter Digitale Transformation im Bitkom. „In den nächsten Jahren werden wir immer mehr Geräte wie selbstverständlich mit unserer Stimme steuern. Hier entsteht gerade ein neuer Milliardenmarkt.“

Sprachassistenten feiern Durchbruch im Smart Home

Vor allem die Möglichkeit, die digitalen Sprachassistenten mit Smart-Home-Geräten zu verbinden, ist sehr beliebt. So geben sieben von zehn Nutzern (70 Prozent) an, mit ihrem Smart Speaker andere Geräte im Haushalt zu steuern. Ein Drittel (37 Prozent) derjenigen, die Smart-Home-Anwendungen besitzen, steuert sie per Stimme. Der intelligente Lautsprecher liegt damit gleich hinter Smartphone (76 Prozent) und Tablet (44 Prozent). „Sprachassistenten werden in immer mehr Geräte integriert. Entscheidend für den Erfolg wird ein großes Angebot an Anwendungen sowie die Vernetzung mit anderen smarten Geräten sein“, so Meinecke.

Schon jetzt nutzen Verbraucher ihre Sprachassistenten vielseitig. Zwei Drittel (69 Prozent) spielen per Sprachbefehl Musik ab und hören Radio. Für viele steht der Informationsgewinn im Vordergrund: Jeder dritte Nutzer erfragt die Abfahrtszeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln (34 Prozent) oder lässt sich Verkehrsnachrichten (32 Prozent) durchgeben.

Jeder Vierte (27 Prozent) lässt sich über aktuelle Sportergebnisse informieren, jeder Fünfte bestellt ein Taxi (22 Prozent) oder stellt ganz allgemein Suchanfragen (21 Prozent). Auch für die Organisation von Terminen und für Mails werden die Geräte eingesetzt: Jeder Vierte (24 Prozent) hat bereits per Spracheingabe seinen Kalender aktualisiert und 15 Prozent lassen sich von der künstlichen Intelligenz Mails vorlesen.

Erst wenige (8 Prozent) diktieren ihre Nachrichten ein. Meinecke: „Noch spielen Sprachassistenten vor allem Musik ab und geben das Wetter durch, künftig bilden sie die Grundlage eines selbstbestimmten Lebens im Alter. Zum Beispiel wenn ältere Menschen die Geräte nutzen, um mit ihrer Stimme Haushaltsgeräte zu steuern oder sich die Nachrichten ihrer Enkel vorlesen zu lassen.“

Tech-Trend Augmented Reality

Mit digitalen Sprachassistenten hat das Smartphone als Steuerungszentrale des vernetzten Zuhauses innerhalb von zwei Jahren große Konkurrenz bekommen. Nach wie vor stößt das Smartphone als Universalgerät in vielen Branchen entscheidende Entwicklungen an. Augmented Reality ist eine davon, die sich immer mehr in der Bevölkerung durchsetzt.

Zwei Drittel der Bundesbürger (68 Prozent) haben bereits von Augmented Reality gehört. Jeder Fünfte (21 Prozent) hat bereits eine Augmented-Reality-Anwendung mit dem Smartphone ausprobiert. „Das gesamte mobile Ökosystem wird von der Augmented Reality profitieren“, sagte Klaus Böhm, Director und Leiter Media bei Deloitte. „Im Jahr 2023 werden rund 20 Millionen Konsumenten in Deutschland mindestens einmal pro Woche Augmented-Reality-Angebote nutzen.“

Knapp jeder Fünfte (19 Prozent) will Augmented Reality in Zukunft ausprobieren. Das Interesse an Augmented Reality ist besonders beim Reisen groß. Ein Drittel der Internetnutzer (33 Prozent) kann sich vorstellen, diese zur Navigation und als Reiseführer zu nutzen. Jeder Fünfte (22 Prozent) würde mit Augmented Reality lernen. Auch Games (21 Prozent), Shopping (19 Prozent) und Social Media (15 Prozent) sind mögliche Anwendungsszenarien. „Augmented Reality wird zu einem wesentlichen Feature mobiler Navigationsangebote werden. Auch AR-basierte Reiseführer werden sich schnell etablieren“, sagte Böhm. „Großes Potenzial gibt es auch beim E-Learning: Augmented Reality veranschaulicht komplexe Zusammenhänge und schafft durch spielerische Elemente zusätzliche Motivation.“

Die Trendstudie „Consumer Technology 2018“ steht hier zum kostenlosen Download bereit.

Home Smart Home: Jeder Vierte ist auf dem Weg zum intelligenten Zuhause

 

Jeder vierte Bundesbürger besitzt mindestens ein Smart-Home-Gerät (Bildquelle: Bitkom)

Jeder vierte Bundesbürger besitzt mindestens ein Smart-Home-Gerät (Bildquelle: Bitkom)

Licht und Heizung via Smartphone steuern, Haushaltsgeräte per Stimme bedienen oder die eigenen vier Wände mit intelligenten Überwachungssensoren sicherer machen: Jeder vierte Bundesbürger (26 Prozent) besitzt mindestens eine Smart-Home-Anwendung. Verbreitet sind vor allem intelligente Beleuchtung (17 Prozent), Video-Überwachung (14 Prozent) und Sprachassistenten (13 Prozent).

Parallel nimmt die Bekanntheit von vernetzter Haustechnik in der Breite der Bevölkerung zu: 7 von 10 Bundesbürgern (70 Prozent) haben bereits vom Begriff Smart Home gehört (2016: 61 Prozent). Davon können 7 von 10 (71 Prozent) beschreiben, was gemeint ist, 2016 waren es erst 53 Prozent. „Wir erleben gerade den Durchbruch des Smart Home und den Siegeszug der Sprachassistenten“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg zur Vorstellung der Studienergebnisse.

„Beim Smart Home geht es nicht um Technikspielereien, es geht um gesellschaftliche Veränderungen, die z.B. ein selbstbestimmtes Leben im Alter zu Hause ebenso ermöglichen wie eine dezentrale, ressourcenschonende Energieversorgung. Aus wirtschafts- und standortpolitischer Perspektive wird es in den kommenden Jahren vor allem um die Frage gehen, wer die Smart-Home-Plattformen betreibt.“

Großes Potenzial für Smart-Home-Anwendungen

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger (37 Prozent) plant, sich in den nächsten zwölf Monaten eine smarte Anwendung für das Zuhause anzuschaffen. Besonders hoch im Kurs stehen Heizungsthermostate (29 Prozent) und intelligente Beleuchtung (27 Prozent). Smarte Staubsauger (15 Prozent) und Gartengeräte (12 Prozent) sind ebenfalls gefragt. Beliebt sind auch Produkte, die das Wohnen sicherer machen, wie Video-Überwachung (18 Prozent), Alarmanlagen (11 Prozent) und Schließanlagen (7 Prozent). Jeder zehnte Bundesbürger will sich außerdem einen Sprachassistenten zulegen. „Das Smart Home verbreitet sich nach dem Schneeballeffekt: Was bei dem einen gut funktioniert, hält wenig später Einzug bei Freunden und Bekannten“, sagt Berg.

Technische Bedenken halten vom Kauf ab, können aber leicht gelöst werden

Befragte, die noch keine Smart-Home-Anwendung gekauft haben, äußern häufig technische Bedenken: 37 Prozent empfinden die Installation der Technik als zu aufwendig, ein Drittel hält die Bedienung für zu kompliziert (33 Prozent). 36 Prozent geben an, dass die Geräte zu teuer seien, 27 Prozent halten ihren Nutzen für zu gering. 26 Prozent fürchten Hacker-Angriffe und 24 Prozent haben Angst um ihre Privatsphäre.

Viele Smart-Home-Besitzer haben sich bei der Installation ihrer Haustechnik professionelle Hilfe vom Techniker, Handwerker oder Installateur geholt (48 Prozent). Knapp jeder Vierte (23 Prozent) hat bei der Inbetriebnahme auf die Hilfe von Freunden, Bekannten und Kollegen gesetzt. 16 Prozent haben Unterstützung bei einem Familienangehörigen gesucht, der nicht im selben Haushalt lebt. Bei 14 Prozent hat jemand aus dem eigenen Haushalt die Smart-Home-Anwendung installiert.

Nur 9 Prozent geben an, die Lösungen selbst installiert zu haben. Ein Drittel der Bundesbürger (34 Prozent) würde sich gerne Rat vom Experten holen und hätte Interesse an einer Beratung zum smarten Zuhause. Davon wären 59 Prozent bereit, für eine solche Beratung zu bezahlen. „Die Angst vor technologischen Hürden sollte niemanden abhalten, sich eine Smart-Home-Anwendung zuzulegen“, sagt Berg. „Nur wenige Verbraucher installieren alles selbst, es ist vollkommen normal, sich Hilfe zu holen. Fünf Minuten Unwissenheit tauscht man hier gegen mehr Komfort, höhere Sicherheit oder ein längeres, selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.“

Männer legen Wert auf Sicherheit, Frauen auf Komfort

Ausschlaggebend für den Kauf von Smart-Home-Produkten waren für Besitzer ganz unterschiedliche Gründe. Jeder Zweite wollte die Sicherheit im eigenen Heim erhöhen (56 Prozent) oder zusätzlichen Komfort und Lebensqualität (54 Prozent). Mehr als ein Drittel wollte Geld sparen (38 Prozent) oder energieeffizienter leben (36 Prozent). Bei den Kaufgründen zeigen sich auch Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während Männer vor allem Sicherheit (63 Prozent), Sparen (41 Prozent) und Spaß an der Technik (12 Prozent) angaben, führten bei Frauen eher die Gründe Komfort und Lebensqualität (59 Prozent) und Energieeffizienz (42 Prozent) zum Kauf.

Smartphone ist Steuerungszentrale, bekommt aber Konkurrenz

Die meisten Smart-Home-Besitzer steuern ihre Anwendung über das Smartphone (76 Prozent), das damit die Steuerungszentrale Nummer Eins im Smart Home ist. 44 Prozent greifen auf ihr Tablet zurück und 38 Prozent auf eine Fernbedienung. Deutlich aufgeholt hat in den letzten beiden Jahren der Sprachassistent, über den mittlerweile 37 Prozent ihre Geräte steuern. 2016 waren es erst 2 Prozent. „Sprachassistenten verbreiten sich rasant – und sie werden in immer mehr Geräte integriert“, sagt Berg. „In den nächsten Jahren werden wir Geräte zuhause wie selbstverständlich mit unserer Stimme steuern.“

Smart Home Technik

Die Daten wandern häufig in die Cloud

Die gespeicherten Daten der Geräte wandern in den meisten Fällen in die Cloud. So geben zwei Drittel (65 Prozent) an, dass die Daten außerhalb des Hauses in einer Cloud-Anwendung des Anbieters gesichert werden. Bei 26 Prozent werden diese innerhalb des Hauses, lokal auf den Geräten oder im Heimnetzwerk gespeichert. 7 Prozent geben an, nicht zu wissen, wo die Daten gespeichert werden. „Die Sicherheit der Geräte und der Schutz der erhobenen Daten sind zentrale Voraussetzungen für den Erfolg des Smart Home. Verbraucher sind gut beraten, bereits bei der Anschaffung der Geräte bewusst auf Sicherheits-Features zu achten“, sagt Berg.

Für eine Smart-Home-Ausstattung würden Bürger mehr Miete zahlen

Jeder zweite Bundesbürger (57 Prozent) geht davon aus, dass Smart-Home-Anwendungen in wenigen Jahren in jedem Haushalt zu finden sein werden. 39 Prozent sagen, dass sie am liebsten alle technischen Geräte in ihren eigenen vier Wänden miteinander vernetzen und zentral steuern würden.

Für fast jeden Dritten (31 Prozent) werden bei der Entscheidung für die nächste Wohnung oder das nächste Eigenheim Smart-Home-Anwendungen eine Rolle spielen. Fast jeder Fünfte (19 Prozent) wäre bereit, für Wohnungen mit Smart-Home-Ausstattung mehr Miete zu bezahlen. „Smart-Home-Lösungen werden in deutschen Haushalten künftig so selbstverständlich sein wie Strom, Licht und fließendes Wasser“, sagt Berg. „Die Neugier und Offenheit für Smart Home Anwendungen in der Bevölkerung ist da. Wichtig ist, dass wir über die Potenziale informieren, ein Maximum an Sicherheit schaffen und den Verbrauchern bei einem selbstbestimmten Umgang mit den neuen Technologien helfen.“

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.611 Personen in Deutschland ab 14 Jahren telefonisch befragt, darunter 425 Besitzer von Smart-Home-Anwendungen.