Schlagwort-Archiv: Gesellschaft

Digitale Egomanen? Das macht Millennials aus

Der Generation der Millennials – Personen, die zwischen 1980 und 1995 geboren sind – wird oft als technik-versessen (54 Prozent), materialistisch (45 Prozent) und egoistisch (39 Prozent) wahrgenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Aber nicht nur andere Generationen unterstellen den Millennials solche Charaktereigenschaften, berichtet die „Internet World“. … mehr

 

Digital Leadership: Warum Mitarbeiter ein digitales Mindset brauchen

Studium mit Auszeichnung, Sprachkompetenz, Teamorientierung und Ehrgeiz. Bei der Personalauswahl legten Konzerne viele Jahre lang Parameter wie diese an neue Mitarbeiter an. Sie haben ihre Gültigkeit heute nicht verloren. Allein sie reichen nicht mehr aus. Die Digitalisierung der Arbeitswelt und die Transformation der Geschäftsmodelle hat auch die Veränderung der Arbeitsmodelle beschleunigt. Gleichzeitig wandelt sich der Anspruch an die Arbeitskräfte der Zukunft, berichtet „t3n“. … mehr

 

 

Social Media: Die Mär vom Dialog

WP_001268Dialog ist alles. Oder? Mit dem explosiven Erfolg von Online-Netzwerken überschlug sich die Kommunikationsbranche mit gewagten Prognosen. Vom neuen Zeitalter des Dialogs war die Rede. Von Partizipation und Kundengesprächen auf Augenhöhe. Aber wird dieser Anspruch heute wirklich gelebt? Ist es überhaupt sinnvoll, alle Schalter auf Dialog zu stellen?

komm.passion hat nachgehakt und in einer explorativen Studie die Sprache professioneller Facebook-Seiten untersucht. Das Ergebnis dieser – zugegeben subjektiven – Auswahl: Wenn überhaupt, spielt Dialog eine Nebenrolle. Aber das muss kein Defizit sein.

Wenig erforscht

Social Media haben die digitale Welt verändert. Sie ist schneller, interaktiver und mobiler als je zuvor. Allein Facebook hat in Deutschland 30 Millionen aktive Nutzer. Drei Viertel loggen sich jeden Tag ein. Sie veröffentlichen, teilen und kommentieren Inhalte, äußern sich zu relevanten wie banalen Themen. Die professionelle Kommunikation muss Schritt halten: Sie beobachtet und macht sich sichtbar, sie agiert und reagiert.

Die wissenschaftliche Forschung zur Unternehmenskommunikation im Social Web steht noch am Anfang. Vor allem die sprachlichen Aspekte sind bislang kaum beleuchtet. Deshalb haben komm.passion-CEO Prof. Dr. Alexander Güttler und Andreas Brüser, Berater bei komm.passion und Doktorand an der Universität Münster, gefragt: Was macht professionelles Sprechen im Social Web aus? Und: Steht der offene Austausch mit Usern wirklich an erster Stelle? Die komplette Studie erscheint im Springer-Handbuch „Sprache in den Public Relations“, herausgegeben von Cathrin Christoph und Annika Schach.

Impuls statt Dialog

„Branchen-Websites und Praxis-Ratgeber sprechen oft vom ‚König Dialog‘“, sagt Andreas Brüser. „Das wollten wir mit unserer Forschung hinterfragen und an der Realität prüfen.“ Dazu hat komm.passion exemplarisch die Facebook-Auftritte von EDEKA, Volkswagen und Amazon analysiert.

Mit einem klaren Ergebnis: „Die Seiten funktionieren nicht als Dialogplattformen, sondern als Impulsstrecken, die immer wieder Anlass zur Beschäftigung mit dem Unternehmen, den Produkten und Angeboten bieten“, sagt Alexander Güttler. „Vom oft geforderten Primat der Pull-Kommunikation kann hier nicht die Rede sein.“

Die Studie analysiert die Sprache von 238 Facebook-Posts aus dem vierten Quartal 2016 (Volkswagen: 103, Amazon: 66, EDEKA: 68). Als Vergleichsfolie dienen 197 Pressemitteilungen der Unternehmen aus demselben Zeitraum (Volkswagen: 62, Amazon: 71, EDEKA: 64). Im Fokus stehen unter anderem die Textthemen- und Nachrichtenwertanalyse sowie die Frage nach der Textstilistik.

Produkte und Marketing-Themen

Bei der Themenwahl gibt es klare Schwerpunkte und Unterschiede zwischen der Facebook- und Pressekommunikation. In einem von zwei Volkswagen-Posts geht es um Produktthemen wie etwa technische Eigenschaften oder andere Kaufaspekte. Amazon bewirbt in drei von vier Posts Handelsangebote und Marketingaktionen. Auch EDEKA legt den Fokus auf Marketing-Themen, wobei Dialog und Kontakt hier eine etwas größere Rolle spielen.

 

(Bild: komm.passion)

(Bild: komm.Passion)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Pressetexten rücken News zum Unternehmen bei Volkswagen und vor allem EDEKA stärker in den Blick. Zudem sprechen alle Unternehmen hier eher über CSR (Corporate Social Responsibility) als auf Facebook. Dialog und Kontakt spielen hingegen überhaupt keine Rolle. Sowohl bei Volkswagen als auch Amazon stimmen die Top-Themenkategorien auf Facebook und in der Pressearbeit überein.

„Bereits die Themenanalyse lässt vermuten, dass Facebook für die untersuchten Unternehmen vor allem ein verlängerter Werbe- und Push-Kanal ist“, sagt Andreas Brüser. „In der Pressearbeit geht es bei Volkswagen und EDEKA eher um klassische PR-Themen, während Amazon auch hier häufig pure Marketinginhalte bringt.“

Kaum Nachrichtenwert

Nachrichtenfaktoren, also journalistische Auswahlkriterien für News wie Aktualität, Status und Nähe, spielen bei den Facebook-Texten eine viel geringere Rolle als in der Pressearbeit. Während drei von vier VW-Pressemitteilungen einen Nachrichtenwert haben, ist das nur bei einem von zehn Posts der Fall.

Bei Amazon und EDEKA ist das Verhältnis ähnlich, wobei EDEKA-Pressetexte etwas öfter News Value bieten. Das Unternehmen legt viel Wert auf regionale Informationen, was sicher der genossenschaftlichen Struktur geschuldet ist. „Das Fehlen des Nachrichtenwerts auf Facebook könnte als Signal verstanden werden, dass hier Dialog wichtiger ist als die Übermittlung von Informationen“, sagt Alexander Güttler. „Dass dies aber nicht so ist, zeigt die Analyse der Textstile.“

 

(Bild: komm.passion)

(Bild: komm.passion)

 Ratgeber scheitern an der Realität

Die sprachwissenschaftliche PR-Forschung unterscheidet nach Dr. Annika Schach, Professorin für angewandte Public Relations an der Hochschule Hannover, zwischen vier Textstilen:

  • Informativ (sachlich, beschreibend) – Beispiel Nachricht
  • Imageprägend (argumentativ, werbesprachlich) – Beispiel Imagebroschüre
  • Dialogorientiert (fragend, auffordernd) – Beispiel Diskussionsfrage
  • Obligativ (selbstverpflichtend) – Beispiel Code of Conduct

Die gängige Ratgeberliteratur zum „richtigen“ oder „erfolgreichen“ Schreiben empfiehlt zwei Texttypen: den dialogorientierten Social-Media-Text, der zum offenen Austausch mit Usern anregt, und die sachlich-beschreibende Pressemitteilung, die sich an journalistischen Standards orientiert. Glaubt man den Websites und Büchern, müssten die untersuchten Facebook-Posts also dem dialogorientierten Stil folgen und die Pressetexte dem informativen. Aber in der Praxis sieht das anders aus.

Fast zwei Drittel der Posts von Volkswagen und Amazon sind rein imageprägend, orientieren sich also an der Werbesprache. Bei EDEKA ist der Anteil kleiner. Dabei legt das Unternehmen mehr Wert auf Information als auf Dialog. Nur zwei von fünf Posts von Volkswagen und EDEKA sowie einer von fünf Amazon-Texten sind rein dialogorientiert. In einigen Fällen kombinieren die Posts auch imageprägende und dialogorientierte Aspekte.

Ein Beispiel ist dieser Volkswagen-Text vom 22. November 2016, der als Teaser auf eine neue Produkt-Website verlinkt. Er verbindet eine klassische Push-Sendung mit der Aufforderung zur kommunikativen Reaktion:

„Nicht mehr wegzudenken – der neue Golf mit Facelift. Wie gefällt er euch? #vwgolf #volkswagen. Mehr dazu: golf.volkswagen.com/de/de/index.html= soc-qb.“

 

 Pressetexte im Marketingsprech

Auch die Pressemitteilungen weichen zum Teil stark vom sachlich-informativen Idealtyp der Ratgeberliteratur ab. Während bei Volkswagen noch knapp über die Hälfte der Texte rein informativ sind, trifft das nur auf 45 Prozent der Amazon- und 39 Prozent der EDEKA-Pressemitteilungen zu. Neben der Kombination von informativen und imageprägenden Elementen spielt gerade bei EDEKA der rein imageprägende Stil mit 34 Prozent eine wichtige Rolle. Ein Beispiel dafür ist der folgende Auszug aus einem Pressetext vom 25. Oktober 2016, der mit vielen Hochwertwörtern arbeitet:

„Meisterliche Leistung: Beim bundesweiten Wettbewerb um „Deutschlands beste Wurst-Theke 2016“ geht EDEKA Schwaiberger in der Neuburger Straße 104 in Passau als Sieger hervor. […] Zahlreiche Spezialitäten, konsequente Kundenorientierung und erstklassig geschultes Fachpersonal überzeugten die Kunden und Experten-Jury um Sternekoch Johann Lafer gleichermaßen. Sie wählten den Markt aus Passau in der gestrigen Finalrunde auf der Stromburg zur Nummer eins unter den zehn besten Wursttheken.“

Mehr Dialog gleich mehr Erfolg?

„Wir sind in den Social Media auf viel Produkt- und Marketingkommunikation gestoßen, auf geplante Impulsketten und immer wieder fröhlich inszenierte Dialog- und Pseudodialog-Aktionen“, sagt Alexander Güttler. Ist das nun gut oder schlecht? Das lasse sich so nicht beantworten. Denn es brauche zum einen mehr Daten und zum anderen sei nicht klar, wie die Botschaften bei den Rezipienten wirklich angekommen sind – beides Themen für weitere Untersuchungen.

Die Ergebnisse der Studie fasst der komm.passion-Chef so zusammen: „Wir haben es mit Unternehmen zu tun, die erfolgreich Produkte und Images verkaufen. Da ist es nicht verwunderlich, dass wir dies auch in der Social-Media-Kommunikation finden. In Expertendiskussionen hören wir immer wieder, dass das Internet erwachsen wird und dabei auch schlichtweg ‚normal‘.

Vermutlich haben wir in der Analyse ein weiteres Indiz dafür gefunden, was mit ‚normal‘ gemeint ist. Was nicht heißen soll, dass bei der Inszenierung von Themen und Dialogen sowie bei der Einbindung von Rezipienten in die Weiterentwicklung von Produkten und Unternehmen nicht noch Luft nach oben ist.“

Ransomware-Krise? Fakten statt Furcht

01-korona-1 Seine eigene Haustür sperrt man ab, eine Selbstverständlichkeit, über die man im Alltag wenig Gedanken verliert. Fällt jedoch der Begriff ‚Cyberkriminalität‘, denken viele immer noch an eine vom restlichen Leben relativ gut abgeschottete Gefahrenzone.

Im Zuge der digitalen Transformation, die mehr und mehr alle Arbeits- und Lebensbereiche erfasst, ist der Grad der Trennung, die das Wort „Cyber“ suggeriert, jedoch hinfällig geworden. Es handelt sich schlicht und ergreifend um Kriminalität, und althergebrachte Methoden zur illegalen Geldbeschaffung wie Einbruch, Diebstahl oder Erpressung haben nur ein effizientes Upgrade erhalten.

Aufgrund der einfachen Programmierbarkeit von Ransomware und der damit verbundenen Zunahme von professionellen Kriminellen, die ihre Fähigkeiten als Service anbieten, müssen wir uns leider an Erpressungstrojaner wie jüngst WannaCry als eine alltägliche Gefahr gewöhnen. Deshalb sind Aufklärung und Sensibilisierung hier einer der Grundpfeiler für mehr Sicherheit.

WannaCry: Weckruf für das öffentliche Bewusstsein

Durch den aktuellen WannaCry-Angriff wurden weltweit 252 Organisationen getroffen, darunter auch die Deutsche Bahn und der britische National Health Service. Dadurch war das Thema plötzlich nicht mehr nur ein Problem von IT-Fachleuten und CTOs, sondern eine greifbare Gefahr für die breite Öffentlichkeit.

Dennoch beträgt die Summe, die bisher durch WannaCry erpresst wurde, nur schätzungsweise 72.000 US Dollar – verschwindet gering im Vergleich zu den Milliarden erbeuteter Gelder vergangener Ransomware-Attacken. Es scheint, dass die kontinuierliche Aufklärung und Empfehlung, nicht zu bezahlen, mittlerweile Früchte trägt.

Darüber hinaus war der Angriff, trotz weitreichender Auswirkungen, eher schlampig ausgeführt, die Beweggründe unklar, die Verbreitung weitgehend chaotisch und die Geldeinnahmen aus der Perspektive der Angreifer ein absoluter Fehlschlag, doch WannaCry brachte die Welt für kurze Zeit aus dem Tritt. Statt jedoch weiter über die Motivationen hinter dem Angriff zu spekulieren oder zu diskutieren, wer für die Schwachstellen verantwortlich ist, sollte man sich nun auf Lösungsansätze konzentrieren.

Keine unvorhersehbare Naturkatastrophe, aber Big Business

Stand Ransomware im Jahr 2014 auf der Liste der Malware-Typen mit der größten Verbreitung noch auf Platz 22, belegt die Erpressersoftware mittlerweile Platz 5 in Verizons neuem Data Breach Investigations Report 2017.

Bereits 2016 konnte ein sprunghafter Anstieg an Ransomware-Angriffen weltweit um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden. WannaCry war kein unvorhersehbarer, außergewöhnlicher Vorfall, der hereinbrach wie eine Naturkatastrophe, sondern schlicht und einfach eine kriminelle Operation, die Teil der unschöneren Seite einer kontinuierlich fortschreitenden digitalen Transformation ist.

Auch in naher Zukunft werden wir uns mit einem Anstieg dieser für Kriminelle sehr lukrativen Form von Bedrohung auseinandersetzen müssen. Die Verschlüsselung von Daten und das Erpressen von Lösegeld ist ein relativ schneller, unkomplizierter Vorgang mit geringem Risiko dank digitaler Zahlungssysteme wie Bitcoin oder Monero für leichten und anonymen Geldtransfer.

Fakten, statt Furcht: NoMoreRansom-Initiative

Die aktuelle Ransomware-Epidemie kann deshalb nur durch weitere Aufklärung und Sensibilisierung der Allgemeinheit in Angriff genommen werden. Darüber hinaus benötigt es eine engmaschigere Zusammenarbeit von Strafverfolgungsbehörden und IT-Sicherheitsunternehmen.

Im Juli 2016 wurde deshalb NoMoreRansom als eine bisher einzigartige Koalition von Europols europäischem Cybercrime Center, der niederländischen Polizei, Kaspersky und Intel Security gegründet, um den Opfern von Ransomware zu helfen, ihre verschlüsselten Daten zurückzuholen, ohne die Kriminellen bezahlen zu müssen. Auf der Plattform sind eine Vielzahl an Nachschlüsseln für Erpresserprogramme erhältlich, und seit Beginn der Initiative sind zahlreiche weitere Behörden sowie IT-Sicherheitsunternehmen hinzugekommen, die einen Beitrag mit der Entwicklung von neuen Entschlüsselungswerkzeugen und Entschlüsselungscodes leisten.

Drei Punkte, wie man sich wappnen kann 1. Back-up, Back-up, Back-up

Wenn sie im Fall eines Ransomware-Angriffs über ein sorgfältig implementiertes Backup-System verfügen, können Sie die Daten einfach wiederherstellen. Automatisierte, Cloud-basierte Backup-Services bieten größte Sicherheit für Ihre Daten. Auch, wenn aus organisatorischen Gründen vorläufig ältere On-Premises-Lösung verwendet werden, lohnt es sich, zumindest die Planungsphase für die Migration in ein Cloud-basiertes System zu starten.

  1. Gesundes Misstrauen: E-Mail-Posteingänge sind voll von bösartigen Anhängen und Links, die nur darauf warten, angeklickt zu werden. Öffnen Sie niemals Email-Anhänge von jemandem, den Sie nicht kennen und seien Sie auch misstrauisch bei vermeintlich vertrauenswürdigen Absendern, denn vielfach als Rechnung oder Bewerbungsschreiben getarnt, infiltrierten 2016 Locky- und Goldeneye-Ransomware ihre Opfersysteme über verseuchte Makros in Word-Dateien. Kriminelle versenden oft gefälschte E-Mails, die als Benachrichtigungen vermeintlich legitimer Absender wie Geschäftspartner, Online-Shops oder Banken getarnt sind. Die meisten Ransomware-Angriffe beginnen mit einem bösartigen Link oder Anhang, folglich ist eine wichtige Maßnahme, dass alle Mitarbeiter über die Gefahren von Ransomware aufgeklärt werden und zumindest die offensichtlichsten Alarmzeichen erkennen: • Eigentümliche Grammatik oder Rechtschreibfehler in angeblich professionellen E-Mails oder die Versendung der Nachricht zu einer ungewöhnlichen Tageszeit • Typo-Squatting im Absender, der auf den ersten Blick legitim wirkt, aber minimal falsch geschrieben ist wie z. B.: customersupport@faceboook.com • Hinterlegung von Buttons und Links in einer E-Mail mit verdächtigen URLs: Um dies zu überprüfen, bewegen Sie den Cursor über den Link oder die Schaltfläche, und die URL erscheint links unten im Browserfenster. • Seien Sie zudem vorsichtig mit Dateierweiterungen wie ‚.exe‘, ‚.vbs‘ und ‚.scr‘. Scammers können auch mehrere Erweiterungen verwenden, um eine schädliche Datei als Video, Foto oder Dokument (z.B. doc.scr) zu tarnen.
  2. Prävention durch solide Sicherheitsarchitektur und Aktualisierung: Verwenden Sie robuste Antivirus-Software, um Ihr System vor Ransomware zu schützen. Schalten Sie die heuristischen Funktionen nicht aus, da diese helfen, Ransomware-Samples zu erfassen, die noch nicht formell erkannt wurden. Um Ihr Netzwerk frei von Malware zu halten, erfordert es zudem eine Kombination aus effektiver Perimeter-Filterung, speziell entwickelter Netzwerkarchitektur und der Fähigkeit, Malware zu erkennen und zu eliminieren, die sich eventuell bereits im Netzwerk befindet. Firewalls der nächsten Generation oder E-Mail-Gateway-Lösungen können das Eindringen von Angreifern ins Netzwerk verhindern. Ebenso müssen alle Anwendungen, ob lokal gehostet oder cloudbasiert, regelmäßig gescannt und auf Schwachstellen gepatcht werden. Halten Sie zudem Software stets auf dem neuesten Stand. Wenn Ihr Betriebssystem oder Anwendungen eine neue Version freigeben, installieren Sie sie. Bietet eine Software automatische Aktualisierung, nutzten Sie diese.

Falls es doch soweit kommt, zahlen Sie nicht

Ausnahmen bestätigen die Regel: Etwa, wenn Leib und Leben bedroht sind beispielsweise bei einem Angriff auf die IT-Infrastruktur eines Krankenhauses. Generell aber bleibt der Rat, wenn Sie Opfer eines Ransomware-Angriffs werden: Zahlen Sie kein Lösegeld. Es gibt keine Garantie, dass Sie im Gegenzug den Entschlüsselungsschlüssel erhalten.

Darüber hinaus sollte man sich bewusstmachen, dass selbst wenn man bereits einmal betroffen war, man nicht gegen zukünftige Angriffe gefeit ist, sondern Angreifer in Ihnen eventuell sogar ein leichtes Ziel für weitere Attacken sehen. Doch eine mehrschichtige Sicherheitsstrategie mit regelmäßigen Offline-Backups, Sensibilisierung der Mitarbeiter, einer soliden Sicherheitsarchitektur und kontinuierlicher Aktualisierung von Betriebssystem und Software können die Auswirkungen von Ransomware erheblich minimieren.

Autor: Wieland Alge, CEO von Barracuda Networks, Barracuda vereinfacht die IT-Infrastruktur durch Cloud-fähige Lösungen, die es Kunden ermöglichen, ihre Netzwerke, Applikationen und Daten standortunabhängig zu schützen.

 

Autonomes Fahren: Ethikkommission warnt vor Totalüberwachung

Es dürfte noch Jahrzehnte dauern, bis sich selbstfahrende Autos aus deutschen Straßen durchgesetzt haben – doch Forscher warnen schon jetzt vor eklatanten Risiken: Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzte Ethik-Kommission zum autonomen Fahren etwa fürchte eine Totalüberwachung des Menschen, schreibt der „Spiegel“ unter Berufung auf das „Handelsblatt“, das sich wiederum auf den Abschlussbericht der Kommission bezieht, der am Dienstagmittag wurde. … mehr

 

 

Vodafone zeigt Fake-News-Medien die rote Karte

Ein Bericht in „Pressetext“: Der britische Telekommunikations-Gigant Vodafone  erteilt eigener Werbung auf Fake-News-Seiten eine Abfuhr. „Vodafone fühlt sich Multikulturalität und Integration stark verpflichtet. Außerdem schätzen wir die Integrität von Demokratie und deren Institutionen, die oft das Ziel von Fake-News-Aussendern sind“, heißt es in einer entsprechenden Aussendung. … mehr

 

Die Vision vom echten Onlinegeld

Bitcoin ist ein Zombie, einfach nicht totzukriegen. Von Journalisten, Wirtschaftsexperten, Bankern und Politikern immer wieder für gescheitert erklärt (allein diese Seite listet 130 sogenannter Bitcoin-Todesanzeigen auf), steht es aktuell besser denn je um das erste rein digitale Internetgeld. Seit Beginn des Jahres hat sich der Wert des Bitcoins mehr als verdoppelt. Wer heute einen Bitcoin kaufen möchte, muss dafür knapp 2.000 Euro bezahlen, ist in der „Zeit“ zu lesen. … mehr

 

 

Studie: Deutsche sind kaum gestresst durch Digitalisierung

Grafik2_Berufsunfähigkeit_291116Die Deutschen fühlen sich kaum gestresst durch die Digitalisierung. Das bringt jetzt eine Studie von Community Life ans Licht, für die 1012 Deutsche zwischen 14 und 69 Jahren befragt wurden. Demnach geben sich die Deutschen durchschnittlich eine 4,2 auf der digitalen Stress-Skala von 1-10.

Nur einer von Hundert Deutschen sieht sich als extrem gestresst an und gibt sich die maximale Punktzahl von zehn. Während es zwischen Männern und Frauen keine Unterschiede gibt, zeigen sich beim Alter Differenzen.

Bei den 30-39-Jährigen – den „Millennials“ – ist das Stressempfinden besonders hoch. Am wenigsten Stress empfinden Menschen über 50 Jahren.

Umgangsformen im Zusammenhang mit Smartphone und Tablet

Das Versicherungs-Start-up hat zudem ermittelt, welche Umgangsformen im Zusammenhang mit Smartphone und Tablet besonders stören. An erster Stelle rangiert hier die Nutzung des Smartphones im Kino und Theater: Drei Viertel der Deutschen sagen ganz klar, dass das nicht geht. Und nur drei Prozent finden die Handynutzung an diesen Orten völlig in Ordnung. An zweiter Stelle der No-Gos folgt das Hören von lauter Musik via Handy.

Das ist für 67 Prozent der Deutschen nicht akzeptabel. Fast ebenso viele finden, dass es unhöflich ist, von ihnen ein Handyfoto zu machen, ohne vorher gefragt zu werden. Selbst im Büro wird eine sofortige Unterbrechung der Arbeit wegen eines Anrufs von 58 Prozent der Deutschen als unhöflich empfunden.

Nur fünf Prozent würden das tun. Und schließlich sind 58 Prozent der Meinung, dass Telefonate zu privaten oder vertraulichen Themen nicht mobil in der Öffentlichkeit geführt werden sollten.

Die Top-No-Gos im Umgang mit Smartphones: Was ist unhöflich?

  1. Im Kino oder Theater das Smartphone zu benutzen (76 %)
  2. Über das Smartphone laute Musik hören (67 %)
  3. Ein Handyfoto von anderen zu machen, ohne zu fragen (65 %)
  4. Ein Arbeitsmeeting sofort unterbrechen, nur weil das Handy brummt oder klingelt (58 %Telefonate zu privaten oder geheimen Themen in der Öffentlichkeit führen (58 %)

(Quelle: Community Life, onlinerepräsentative Umfrage unter 1012 Deutschen von 14 bis 69 Jahren zum Umgang und Stressempfinden mit dem Smartphone, Mai 2017)

Die Studie hat zudem herausgefunden, dass sich ältere Menschen eher von Smartphones gestört fühlen als die jüngere Generation: So empfindet beispielsweise nur jeder Dritte unter 29 das Führen privater Gespräche in der Öffentlichkeit als Belästigung, bei den ab 60-Jährigen sind es acht von zehn. Weitere Erkenntnis: Frauen sind bei allen abgefragten Verhaltensweise mit dem Smartphone ein wenig störanfälliger als Männer.

„Die Umfrage zeigt, dass die Menschen lernen, der Digitalisierung für sich selbst ein gesundes Maß und einen Sinn zu geben. Dort wo es unser Leben einfacher macht, werden mobile Services gern genutzt. Längst haben sich aber auch gesellschaftliche Regeln etabliert, wo es Ruhezonen gibt und wann der Mensch mir gegenüber wichtiger ist, als das Handy. Dieser erwachsene Umgang mit Technologie führt dann auch zu weniger digitalem Stress“, kommentiert Claudia Lang, die Gründerin der Online-Versicherungsplattform.

Studiensteckbrief

Die Umfrage zum Thema „Digitale Stressfaktoren“ hat die Marktforschungsberatung Facts and Stories GmbH mit dem Online-Befragungsspezialisten Gapfish im Mai 2017 im Auftrag von Community Life durchgeführt. Für die Studie wurden 1.012 Personen ab 14 Jahren in Deutschland online befragt.

Bitkom warnt: „Weniger Sicherheit durch digitale Überwachungsmöglichkeiten“

Bundesinnenminister Thomas de Maiziére hat es auf Messengerdienste wie Whatsapp abgesehen. Er will sie anzapfen und damit näher dran sein an islamistischen Gefährdern. Teile der SPD haben im Vorfeld der gerade tagenden Innenministerkonferenz in Dresden Zustimmung signalisiert. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer von Bitkom e.V., warnt davor, Hintertüren einzubauen, durch die die Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf die Kommunikation hätten: Diese Einfallstore könnten dann auch von kriminellen Angreifern oder Bot-Netzwerken genutzt werden, meint „Inforadio.de“. … mehr

 

KI-Software: Lügner durch Mausbewegung entlarvt

Forscher der University of Padova haben eine Software entwickelt, die auf Basis der Mausbewegungen des Users Lügner enttarnt. Der Algorithmus funktioniert mittels Künstlicher Intelligenz (KI) und hat eine Trefferquote von 95 Prozent. Forschern zufolge könnte das Programm als zusätzliche Sicherheitsstufe dienen, um Cyber-Kriminalität zu stoppen. Dies wäre vor allem bei sensiblen Informationen, die über das Internet preisgegeben werden, sinnvoll, meint „Pressetext“. … mehr

 

www.verleihefluegel.org: Plattform für soziales Fundraising gestartet

VerleigefluegelVerleiheFlügel! ist eine Plattform, die ein reales soziales Netz knüpfen will. Ein “soziales Netz”, nicht nur um einfach „online“, sondern menschlich zu sein. Die Gründer sind davon überzeugt, dass alle einmal in Not geraten könnten und es daher es eine gemeinsame Verantwortung ist, etwas gegen die Not des Nachbarn zu tun – gemäß der jeweiligen Möglichkeiten.

Dazu muss man diese Not erstmal auch wirklich wahrnehmen können – konkret, einfach und ehrlich. Deswegen wurde VerleiheFlügel! gegründet – um mittels moderner Technologie die Kraft der Menschenfreundlichkeit zu nutzen.

“Sei der Wandel, den Du in der Welt sehen willst”

“Sei der Wandel, den Du in der Welt sehen willst”, sagte Ghandi. VerleiheFlügel! stellt gemeinnützigen Organisationen im sozialen Bereich und Spendern eine Crowdfunding-Plattform zur Verfügung, die es ermöglicht auf einfache, direkte und unkomplizierte Art das Leben Einzelner und damit das Gesicht unserer Gesellschaft, unsere Städte und Nachbarschaften zu verändern.

Wie es begann

Die Idee zu dieser Plattform entstand als Resultat des persönlichen Engagements der Gründer etwa bei Obdachlosen, Frauen in Not oder Flüchtlingen seit 2011. Sie beobachteten, dass in vielen Fällen die öffentlichen Hilfen nicht die richtige Antwort auf die Probleme waren, oder dass sie zu allgemein oder real `unerreichbar„ zur Verfügung standen.

Die Gründer haben daher überlegt, ob es einen direkten Weg gäbe, lebensverändernde Hilfe direkt zu finanzieren. Die Plattform finanziert sich derzeit aus eigenen Mitteln, aber die Gründer hoffen bald Mitstreiter oder Investoren zu finden, damit diese Plattform breitenwirksam und städteübergreifend weiter aufbauen können.

 

„Die Analyse riesiger Datenströme verändert unser Leben in der Stadt“

Sie hätten sich den Preis für die dümmsten Einbrecher verdient: 2011 ließen Diebe im „Senseable City Lab“ Laptops und andere Geräte mitgehen. Was sie nicht wussten: Einer der Computer funkte automatisch seine GPS-Daten an die Forscher. Und Fotos des Benutzers gleich mit dazu. „Unsere Diebe haben es so zu Social-Media-Berühmtheiten geschafft. Ich glaube nicht, dass sie das beabsichtigt hatten“, sagt MIT-Professor Carlo Ratti im Gespräch mit dem „Kurier“. Der Italiener leitet die Forschungseinrichtung am Massachusetts Institute of Technology (MIT). … mehr

 

Ärzteschaft will Digitalisierung des Gesundheitswesens mitgestalten

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens entwickelt sich rasant und berührt viele Kernbereiche des ärztlichen Berufsbilds. Sie hat das Potenzial, sowohl die Prozesse als auch grundsätzliche Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern. Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat sich intensiv mit den Chancen und Risiken der neuen technischen Möglichkeiten beschäftigt und keinen Zweifel daran gelassen, dass die Ärzteschaft die Veränderungsprozesse aktiv mitgestalten will. Notwendig sei eine Digitalisierungsstrategie, die unter anderem ethische Grundlagen zum Umgang mit neuem Wissen und Methoden schafft, die Rolle digitaler Methoden in der Gesundheitsversorgung sowie Grundsätze des Datenschutzes definiert und Antworten auf offene Finanzierungsfragen bietet, berichtet „Diabsite.de“. … mehr

 

PR-Ethik: „Unsicherheit in digitalen Medien ist groß“

Ein Bericht im „derStandard“: Intransparenz bei den Absendern von Botschaften in digitalen Medien war das wichtigste Thema des PR-Ethikrats 2016. Die Zahl der Beschwerden hat sich seit 2015 verdoppelt – allein 34 waren es im vergangenen Jahr. Seit Gründung 2008 halte man damit bei 170 Beschwerden, zog die Vorsitzende des Selbstkontrollorgans, Gabriele Faber-Wiener, Bilanz. … mehr