Schlagwort-Archiv: Gesellschaft

Studie: Fünf Menschen beeinflussen Deine Karriere

(Bildquelle: feedback-shutterstock_190537427)

(Bildquelle: feedback-shutterstock_190537427)

Kollegen, Vorgesetzte, Lehrer: Es gibt viele Menschen, die eine Karriere mitgestalten. Bei Arbeitnehmern in Deutschland haben bis zu fünf Personen maßgeblich Einfluss auf Berufswahl, Karrierewechsel oder Weiterentwicklung. Das geben 57 Prozent der deutschen Befragten in einer Umfrage im Auftrag des weltweit größten beruflichen Netzwerks LinkedIn an.

So spielen Bezugspersonen in den Anfangsstadien der Karriere wie die erste Chefin, der Betreuer im Praktikum, und sogar Lehrer eine wichtige Rolle. Im aktuellen Job sind es vor allem der „Arbeitsrivale“ und der „Buddy“ am Arbeitsplatz, die die Karriere gestalten. Allerdings beklagen 70 Prozent, niemanden am Arbeitsplatz zu haben, der ein aktives Interesse an der Entwicklung ihrer Karriere hat.

Nachdem eine zuvor veröffentlichte Untersuchung von LinkedIn ergeben hatte, dass nur jeder fünfte Arbeitnehmer eine tiefe Bindung und Zugehörigkeit zu seinem Arbeitgeber empfindet, hat das Unternehmen nun untersucht, wie sich persönliche Beziehungen auf die Karriere auswirken und wer dabei den größten Einfluss hat. Dazu hat Censuswide im Mai 2018 2004 Arbeitnehmer in Deutschland befragt.

„Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verbringen mit ihren Arbeitskollegen oft mehr Zeit als mit der eigenen Familie oder dem Partner. Oft sind es genau diese Arbeitsbeziehungen, die motivieren oder demotivieren und beeinflussen, ob man sich am richtigen Platz fühlt. Wir haben untersucht, wie sich das Beziehungsgeflecht am Arbeitsplatz auf die Karriere auswirkt.“, sagt Barbara Wittmann,

Senior Director Talent Solutions und Mitglied der Geschäftsleitung von LinkedIn DACH. „Die Entwicklung der Karriere wird demnach durch mehrere Personen maßgeblich beeinflusst. Bei deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern haben vor allem Bezugspersonen am Anfang der Karriere erheblichen Anteil am beruflichen Werdegang. Allerdings mangelt es an Förderern, die den Fortschritt der Karriere aktiv begleiten und mitgestalten. Das ist eine Herausforderung, die deutsche Unternehmen dringend angehen müssen, wenn sie Fachkräfte dauerhaft an sich binden wollen.“

Bezugspersonen für die eingeschlagene Karriere

Während 34 Prozent angeben, ihren eingeschlagenen Karriereweg nicht auf eine einzelne Person zurückführen zu können, ist für 13 Prozent der Betreuer während des Praktikums der entscheidende Faktor gewesen. Lehrer folgen mit 12 Prozent dicht dahinter. Auch für den weiteren Verlauf der Karriere geben 28 Prozent der Befragten an, mehrere Einflüsse gehabt zu haben.

Die erste Chefin gehört mit 12 Prozent ebenso zu entscheidenden Personen wie der Vorgesetzte in der aktuellen oder bisherigen Rolle (12 Prozent) und der Lehrer in der Schule (11 Prozent). Kollegen (7 Prozent) oder Mentoren (3 Prozent) haben hingegen wenig Einfluss. „Angestellte in höheren Positionen sollten ihre Vorbildfunktion nicht unterschätzen. Die Ergebnisse zeigen, dass sie einen großen Einfluss auf ihre Mitarbeiter haben – sowohl positiv als auch negativ. Sie sollten immer bedenken, dass das auch die Arbeitgebermarke mit beeinflusst“, fügt Barbara Wittmann hinzu.

Rivalen und Arbeits-Buddies

Während die hierarchisch höher gestellten Mitarbeiter bzw. Vorgesetzten für den Karriereverlauf wichtig sind, wird der Arbeitsalltag von den Kollegen entscheidend mitgestaltet. Allerdings haben nur 25 Prozent der deutschen Befragten laut der Umfrage einen „Cheerleader“ oder Mentor am Arbeitsplatz, der aktiv ihren Werdegang vorantreibt – so wenige wie in keinem anderen Land.

Fast ein Drittel (29 Prozent) haben hingegen einen Konkurrenten oder Rivalen, mit dem sie sich im direkten Wettkampf sehen. Das empfinden jedoch nur 24 Prozent als negativ, denn laut den Betroffenen spornt der Rivale zu mehr Erfolg (68 Prozent) und härterer Arbeit (36 Prozent) an. 25 Prozent fühlen sich angetrieben, vor ihrem Konkurrenten befördert zu werden. Aufgrund dieser positiven Aspekte hätten nur 53 Prozent lieber einen „Cheerleader“ als einen Rivalen.

Eine weitere wichtige Rolle im Berufsalltag spielt der „Arbeits-Buddy“. 51 Prozent geben an, bei der Arbeit einen solchen besten Arbeitsfreund zu haben. Dieser hilft ihnen nicht nur, besser durch den Tag zu kommen (81 Prozent) und das Stresslevel in Grenzen zu halten (66 Prozent). Durch ihn fühlen sich 61 Prozent selbstbewusster und finden, dass die Karriere dadurch positiv gestaltet wird (56 Prozent).

Studie: Immer mehr Europäer wohnen in Smart Homes, Deutschland zieht nur langsam mit

Mit smarten Kameras von LUPUS-Electronics haben Sie ihr Zuhause von überall aus im Blick © LUPUS-Electronics

Mit smarten Kameras von LUPUS-Electronics haben Sie ihr Zuhause von überall aus im Blick © LUPUS-Electronics

Nach einer Studie im Auftrag von Linksys, einem Spezialisten für Home-Networking-Lösungen, wird das Zuhause der meisten Europäer durch den Einsatz von IoT-Geräten immer „smarter“. Die Bandbreite reicht von smartem Licht, Temperaturreglern und Kühlschränken hin zu selbstlernenden Haushaltsgeräten.

Die Deutschen halten sich beim Kauf vernetzter Heimgeräte jedoch im Vergleich eher zurück – ein Trend, den auch die gerade zu Ende gegangene IFA in Berlin bestätigt: Dort waren zwar hallenweise Smart-Home-Produkte zu bestaunen, doch ändert das nichts an der Tatsache, dass sie erst nach und nach den deutschen Massenmarkt erobern. Der Preis und das ausgeprägte Sicherheitsdenken der Deutschen sind dabei wohl die Haupthindernisse für die Smart-Home-Verbreitung hierzulande.

Auf europäischer Ebene gesehen ist der Trend ein anderer: „Insgesamt nimmt die Anzahl der Smart Devices in europäischen Haushalten rapide zu, was bedeutet, dass die Verbraucher auf größere und schnellere WLAN-Netzwerke umsteigen müssen, um Schritt zu halten“, erklärt Andrea Bruno, Sales Director Linksys Europe. „Selbst, wenn man nur Netflix über einen Smart TV streamt, wird so viel Bandbreite benötigt, dass es die Nutzung des WLANs im gesamten Haushalt beeinträchtigt.“

Smart TVs führend in europäischen Haushalten

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Mehrheit (66 Prozent) der befragten Europäer mindestens einen oder mehrere Smart TVs (18,4 Prozent) besitzen. Die Niederländer stehen mit 69,2 Prozent an der Spitze, gefolgt vom Vereinigten Königreich (68,2 Prozent) und Deutschland (65,3 Prozent). Frankreich hat mit 58,9 Prozent die wenigsten Smart TVs im Einsatz.

Europäer schauen auch internetbasiertes Fernsehen. Tatsächlich geben bereits 28,8 Prozent der Befragten an, dass ihr primäres Fernsehsignal internetbasiert sei. Die Ergebnisse zeigen die höchste Quote in Frankreich (39,2 Prozent) und den Niederlanden (34,8 Prozent), die niedrigste in Deutschland (21,5 Prozent). Die Befragten beziehen auch Abo-TV-Dienste wie Netflix, HBO oder Amazon Prime (41,6 Prozent), laden Serien und Filme herunter (31,4 Prozent), und streamen (Sport-)Veranstaltungen live (17,9 Prozent).

Sprachassistenten auf dem Vormarsch

Während Smart TVs schon festen Einzug in mehr als die Hälfte europäischer Haushalte gefunden haben, gewinnen auch weitere IoT-Geräte an Beliebtheit. Dazu gehören Sprachassistenten wie Amazon Echo, Amazon Alexa und Google Home, derzeit mit 21,9 Prozent und steigender Tendenz.

Direkt dahinter liegen smarte Beleuchtung wie die Glühbirnen Philips Hue und Ikea Tradfri (Einsatz in 18 Prozent der Haushalte) und vernetzte Sicherheitskameras (im Besitz von 17,5 Prozent der Befragten), gefolgt von Temperaturreglern (wie Nest, Netatmo), smarten Steckdosen (beispielsweise von Wemo, Fibaro) und sogar Türklingeln wie Ring bei 12,3 Prozent.

 

Deutschland: Kein Early Adopter

  • Im europäischen Vergleich würden sich die Deutschen selbst am wenigsten als Early Adopter für das Smart Home bezeichnen (21,3 Prozent).
  • Im Vergleich zu anderen Ländern ist bei den Deutschen die Wahrscheinlichkeit am geringsten, dass sie folgende Smart Devices besitzen: Smarte Steckdosen (15 Prozent), vernetzte Sicherheitskameras (13 Prozent), smarte Temperaturregler (9 Prozent) und smarte Türklingeln (8 Prozent).
  • Auch künftig sind die Deutschen im Vergleich am wenigsten daran interessiert, folgende Smart Devices zu kaufen: Smart TVs oder Connected TVs (55 Prozent), smarte Steckdosen (31 Prozent), smarte Schalter (28 Prozent), vernetzte Sicherheitskameras (26 Prozent), smarte Temperaturregler (26 Prozent) und smarte Türklingeln (21 Prozent).

Wo geht der Trend hin?

Im europäischen Durchschnitt wollen 35 Prozent der Studienteilnehmer ihr Zuhause künftig durch den gesteigerten Einsatz von IoT-Geräten smarter machen. Insbesondere an smarter Beleuchtung sind 43,6 Prozent interessiert. 28,4 Prozent ziehen sogar einen Kauf in den nächsten zwei Jahren in Betracht. Über den Kauf von Sprachassistenten in den nächsten zwei Jahren denken 16 Prozent nach.

„Während wir jetzt über smartes Licht und Sprachassistenten sprechen, werden wir in den nächsten Jahren zu noch intelligenteren vernetzten Geräten im Haushalt übergehen, die durch künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen gesteuert werden. Zum Beispiel Lösungen wie Phyn, ein smartes Wassermanagementsystem, das anhand des Wasserverbrauchs des Nutzers lernt und undichte Leitungen sofort meldet.  Oder intelligente Küchen, die den Ofen automatisch vorheizen und nach Rezepten Mahlzeiten vorbereiten. All diese Innovationen werden die Anzahl der IoT-Geräte im Haus und damit den Bedarf an leistungsstarkem WLAN steigern. Wer ein Smart Home will, muss sich darauf vorbereiten und auch das darunterliegende Netzwerk zukunftssicher machen“, betont Linksys Sales Director Andrea Bruno.

Über die Studie

Vanson Bourne führte diese Studie im Auftrag von Linksys (Teil von Belkin International) durch. Die Ergebnisse basieren auf einer webbasierten Umfrage unter 8.000 Verbrauchern. Die Studienteilnehmer wurden im Mai und Juni 2018 befragt; sie kamen aus Großbritannien (2.000), den Niederlanden (2.000), Deutschland (2.000) und Frankreich (1.000), den Vereinigten Arabischen Emiraten (500) und dem Königreich Saudi-Arabien (500). Um sich für die Umfrage zu qualifizieren, mussten die Befragten die folgenden Auswahlkriterien erfüllen:

  • Sie mussten zwischen 18 und 64 Jahre alt sein.
  • Sie mussten in ihrem Haushalt eine Art Entscheidungsverantwortung für den Kauf neuer Technologien haben.
  • Sie mussten zu Hause entweder einen WLAN-Router oder ein WLAN-Router/Modem-Kombinationsgerät verwenden.

Heikle Dreiecksbeziehung: SamSam, Dark Web und Bitcoin

 

Seit zweieinhalb Jahren werden Unternehmen von einem Schädling terrorisiert, der in ihre Netzwerke eindringt und sämtliche Computer mit einer zerstörerischen Datenverschlüsselnden Malware infiziert: SamSam.

Details über die Attacken, die Opfer, die Methoden und den Ursprung dieser Malware sind seitdem nur schwer aufzudecken. Eines ist aber gewiss: Durch das Erpressen hoher Lösegelder von einer wohl recht kleinen Opfergruppe, die nur sehr widerwillig Einblicke in ihr Unglück gab, bleiben die SamSam Angreifer schwer fassbar – häuften aber ein geschätztes Vermögen von rund 5,9 Millionen US-Dollar an.

Das hat Sophos in seiner kürzlich veröffentlichten Langzeitstudie zu SamSam herausgefunden. Die intensive Untersuchung zeigte aber auch, dass die Cyberkriminellen offenbar vor aller Augen operieren können.

Zugang via RDP

Zugang zu ihren Opfern erhielten die Angreifer via RDP (Remote Desktop Protocol), eine Technologie, die Unternehmen oft einsetzen, damit ihre Mitarbeiter sich remote verbinden können. Wer das Protokoll nutzt, ist allerdings recht einfach über Suchmaschinen wie Shodan aufzufinden. Schwach gesetzte Passwörter machen die Kriminellen mithilfe öffentlich erhältlicher Tools wie nlbrute ausfindig.

Weiterleitung zum Dark Web

Der Ablauf ist immer der gleiche: die Opfer werden „gebeten“ das Lösegeld zu zahlen, den Tor Browser zu installieren (eine modifizierte Version von Firefox, die das Navigieren auf verborgene Services erlaubt), um dann die Webseite der Angreifer zu besuchen und sich die Entschlüsselungs-Software downzuloaden.

Hier gibt es seitens der Kriminellen auch genaue Instruktionen, wie der Bezahlvorgang mit Bitcoins vonstatten gehen soll. Wie alle Bitcoin-Transaktionen sind aber auch diese gut sichtbar und die Zu- und Abgänge können einfach beobachtet werden. Da stellt man sich doch die Frage, wie Cyberkriminelle auf diesem öffentlichen Spielfeld so unbehelligt operieren können?

Bezahlung via Bitcoins

Das Vertrauen der Nutzer zur weltweit beliebtesten Cryptowährung Bitcoin liegt in ihrer Seriösität – denn alle Transaktionen liegen in der öffentlich und jederzeit einsehbaren Blockchain. Die Nutzer sind dort mit einer oder mehreren Emailadressen registriert und jede Transaktion von einer zu einer anderen Adresse wird verzeichnet, aber: wer genau welche Adresse hat oder vielleicht sogar mehrere, kann nicht nachvollzogen werden.

Die Entwickler von SamSam nutzten Bitcoins von Beginn an. Zunächst änderten sie die Einzahlungsadresse für das Lösegeld noch regelmäßig, aber nach und nach wurden sie nachlässiger. Clever umgingen sie aber alle Risiken, entdeckt zu werden, indem sie so genannte Tumblers einsetzten, mit denen eine Art Bitcoin-Geldwäsche möglich ist. Zudem wurden die Opfer angewiesen, Bitcoins anonym zu bezahlen. Hier zeigt sich, dass die Bitcoin-Transparenz Stärke und Schwäche zugleich ist und die Blockchain per se die Definition von Big Data.

Heute für Sie im Angebot: die Fünf-Fach-Erpressung

Verhandeln mit Kriminellen als besonderes Erlebnis mit SamSam. Die Erpressungsopfer können sich auf der Hacker-Webseite , auf die sie zuvor „gebeten“ wurden, direkt mit den Kriminellen austauschen. Nicht selten kommt es dabei zu bizarren Sonderangeboten durch den Erpresser:

  1. Die vollständige Entschlüsselung des PCs. Gegen volles Lösegeld selbstverständlich.
  2. Zwei beliebige Dateien können kostenlos entschlüsselt werden, um zu prüfen, ob die Entschlüsselung auch funktioniert.
  3. Ein beliebiger Computer kann freigegeben werden, wenn der Hacker ihn für unbedeutend hält.
  4. Ein PC lässt sich entschlüsseln für 0,8 BTC (umgerechnet, je nach Tageskurs, c.a. 4,5 € – ein Super-Spezial-Angebot von Juni 2018).
  5. Die Hälfte der Computer kommen frei – für die Hälfte des Lösegelds.

Via Messages können sich Opfer und Angreifer auch auf individuelle Lösungen einigen, Geld muss natürlich immer fließen.

Was das Dark Web so attraktiv und nützlich für Kriminelle macht, ist dass es verschiedene Ebenen der Verschlüsselung verwendet sowie eine Serie von dazwischengeschalteten Computern, um die IP-Adresse einer Webseite zu verbergen.

Und nun? Alles hoffnungslos verloren?

Nicht ganz. Die Tor-Technologie ist hochentwickelt und leistungsfähig, aber sie ist kein hundertprozentiger Tarnmantel, und so werden die Eigentümer der Dark-Net-Webseiten ziemlich regelmäßig inhaftiert.

„Angesichts des medialen Trubels könnte man glauben, das Dark-Net wäre unüberschaubar groß. In der Tat aber ist es ziemlich klein. Während das reguläre Web hunderte Millionen aktiver Webseiten aufweist, kann das Dark Web nur mit Tausenden aufwarten“, weiß Michael Veit, Security Evangelist bei Sophos. „Größe ist wichtig, denn je kleiner ein Netzwerk ist, desto leichter ist es abzutasten und zu überwachen, und Überprüfungen des Dark Web haben etwas sehr Interessantes gezeigt: es ist weitaus stärker zentralisiert und miteinander verbunden, als man denkt. Und auch wenn Tor sehr gut darin ist, IP-Adressen zu verschleiern, so sind die Dark-Web-Aktivitäten Einiger durch menschliche ‚Fehler‘ offenbart worden. Sprich, irgendjemand war entweder nachlässig oder redselig, weil ihn jemand verärgert hat. Und da die Entwickler von SamSam sich viele Feinde gemacht haben, ist es auch hier vermutlich nur eine Frage der Zeit…“

Das Gesicht als Barcode: Wie Face ID Sicherheit bietet

Bildquelle: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, istockphoto /@Jenny Horne

Bildquelle: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, istockphoto /@Jenny Horne

Smartphone-Hersteller wie Apple setzen bereits auf die Nutzeridentifizierung via Gesichtserkennung. Diese auf dem iPhone X verwendete Gesichtserkennungsmethode nennt sich Face ID und ersetzt auf dem Gerät Touch ID. Face ID entwickelt sich zunehmend zu einem Differenzierungsmerkmal für Unternehmen, die ihren Kunden ein komfortables, mobiles Benutzererlebnis bieten möchten. Vor wenigen Monaten berichteten die Medien darüber, dass sich Face ID angeblich mit einer Maske überlisten lässt. Eignet sich diese Authentifizierungsmethode dann überhaupt für sicherheitskritische Anwendungen wie Banken-Apps?

Balanceakt zwischen Kundenerlebnis und Sicherheit

Technologische Neuerungen sind immer ein Balanceakt zwischen Kundenerlebnis und Sicherheit. Die Lösung muss sicher sein, aber die Methoden dürfen den Nutzer nicht im Komfort einschränken. Der Vorteil biometrischer Authentifizierungstechnologien wie Face ID ist die höhere Akzeptanz beim Anwender im Vergleich zu herkömmlichen Mechanismen wie PIN oder Passwort – Sicherheitsfeatures, die auch einmal vergessen werden können.

Obwohl sich die Gesichtserkennungstechnologie in die richtige Richtung entwickelt, haben viele noch Bedenken, ob jemand „ihr Gesicht“ stehlen kann. Sicherlich sind diese Vorbehalte nicht ganz unbegründet, sie lassen sich aber schnell ausräumen, wenn man versteht, wie Gesichtserkennung funktioniert.

Der große Vorteil der Face-ID-Technologie

Facial Recognition bietet ein hohes Maß an Sicherheit, denn die Technologie ist in der Lage, zwischen dem Bild eines menschlichen Gesichts, zum Beispiel einem Foto, und der Realität zu unterscheiden. Diese Fähigkeit wird als Liveness Detection bezeichnet. Beim iPhone X kommt eine 3D-Kamera zum Einsatz, die die Dreidimensionalität eines Gesichts untersucht, sodass der Schutz nicht mit einem Foto umgangen werden kann. Zur Identifizierung reicht ein Blick in die Kamera – das ist wesentlich benutzerfreundlicher und komfortabler als die Eingabe eines Codes oder einer Wischgeste und bietet trotzdem ein hohes Maß an Sicherheit.

Face-ID-Lösung für das Bankgeschäft

Besonders im Bankgeschäft lohnt sich eine Investition in diese Technologie, denn biometrische Authentifizierung reduziert den Verwaltungsaufwand enorm, wenn beispielsweise vergessene Passwörter neu beantragt werden müssen. Nicht zu unterschätzen ist, dass sich auch die Erwartungshaltung der Kunden ändert. Für Bankkunden wird es zunehmend selbstverständlich, dass ihre Mobile Banking App biometrische Sicherheitsfunktionen besitzt.

Wenn Banken wichtige Wettbewerbsvorteile sichern möchten und ihren Kunden ein optimales Nutzererlebnis bieten möchten, sollten sie also in Techniken wie Face ID investieren. Maximale Sicherheit bietet man seinen Kunden jedoch nur, wenn man mindestens zwei Authentifizierungsmethoden anwendet. Face ID ist somit nur Teil eines komplexen im Hintergrund laufenden Sicherheitssystems.

Fest steht, dass biometrische Verfahren sicherer und benutzerfreundlicher sind als schwache, statische Passwörter oder eine vierstellige PIN, trotzdem bleibt ein mehrschichtiger Ansatz die stärkste Waffe gegen Angriffe. VASCO bietet eine breite Palette von Authentifizierungstechnologien, die miteinander kombiniert werden können, um sowohl ein Optimum an Sicherheit als auch eine hohe Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten.

Guillaume Teixeron_Product Manager_VASCO Data SecurityAutor: Guillaume Teixeron ist Product Manager bei VASCO Data Security. Erberklärt die Vorzüge der Gesichtserkennung als Authentifizierungsmerkmal. VASCO ist ein Anbieter für Sicherheits- und Produktivitätslösungen für Unternehmen auf dem digitalen Markt.P

Chinas Kindergärten setzen auf Robo-Erzieher

Über 600 chinesische Kindergärten setzen mittlerweile auf den Roboter „Keeko“  , ein knapp 60 Zentimeter großes mobiles Gerät, das Geschichten erzählen kann und Kindern Logik-Rätsel stellt. Durch eingebaute Kameras und ein ausgeklügeltes Navigationssystem soll das Modell Kinder ähnlich wie ein Pädagoge beschäftigen, berichtet „Pressetext“. … mehr …

 

Andrew Keen: Intelligente Menschen statt intelligente Apparate

Der Internetkritiker und ehemalige Silicon-Valley-Unternehmer Andrew Keen stellt in seinem Buch Ansätze für mehr Menschlichkeit in der digitalen Welt vor. Er macht Vorschläge, wie der Markt im Digitalsektor gezähmt werden kann, berichtet „Deutschlandfunk Kultur“. .. mehr …

 

 

Umfrage: Deutsche wünschen sich einen neuen digitalen Humanismus

Ein Beitrag in der „Funkschau“: Die Digitalisierung verändert einfach alles – wie wir arbeiten, uns fortbewegen und nicht zuletzt, wie wir unsere Freizeit verbringen. Die Aussichten für eine rosige digitale Zukunft könnten kaum besser sein: Doch 62 Prozent der Deutschen vermissen den „Fokus Mensch“ bei digitalen Technologien. .. mehr

 

Digitale Sprachassistenten erreichen den Massenmarkt

 

Smarte Speaker erobern die Wohnzimmer: Jeder achte Bundesbürger ab 18 Jahren (13 Prozent) nutzt bereits einen intelligenten Lautsprecher mit digitalem Sprachassistenten wie Amazon Alexa.

Das entspricht 8,7 Millionen Menschen in Deutschland. Auch das Wissen um Sprachsteuerung hat sich rasant verbreitet. Vier von fünf Bundesbürgern (84 Prozent) haben schon von digitalen Sprachassistenten gehört, 2017 waren es erst zwei Drittel (69 Prozent) und 2016 gerade einmal 5 Prozent. Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) kann sich vorstellen, zukünftig per Sprache Geräte zu steuern und 4 Prozent wollen sich in den nächsten zwölf Monaten einen Sprachassistenten anschaffen.

Das zeigt die Trendstudie „Consumer Technology 2018“, die der Digitalverband Bitkom und das Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte  vorgestellt haben. „Wir erleben gerade den rasanten Aufstieg intelligenter Sprachassistenten”, sagte Dr. Christopher Meinecke, Leiter Digitale Transformation im Bitkom. „In den nächsten Jahren werden wir immer mehr Geräte wie selbstverständlich mit unserer Stimme steuern. Hier entsteht gerade ein neuer Milliardenmarkt.“

Sprachassistenten feiern Durchbruch im Smart Home

Vor allem die Möglichkeit, die digitalen Sprachassistenten mit Smart-Home-Geräten zu verbinden, ist sehr beliebt. So geben sieben von zehn Nutzern (70 Prozent) an, mit ihrem Smart Speaker andere Geräte im Haushalt zu steuern. Ein Drittel (37 Prozent) derjenigen, die Smart-Home-Anwendungen besitzen, steuert sie per Stimme. Der intelligente Lautsprecher liegt damit gleich hinter Smartphone (76 Prozent) und Tablet (44 Prozent). „Sprachassistenten werden in immer mehr Geräte integriert. Entscheidend für den Erfolg wird ein großes Angebot an Anwendungen sowie die Vernetzung mit anderen smarten Geräten sein“, so Meinecke.

Schon jetzt nutzen Verbraucher ihre Sprachassistenten vielseitig. Zwei Drittel (69 Prozent) spielen per Sprachbefehl Musik ab und hören Radio. Für viele steht der Informationsgewinn im Vordergrund: Jeder dritte Nutzer erfragt die Abfahrtszeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln (34 Prozent) oder lässt sich Verkehrsnachrichten (32 Prozent) durchgeben.

Jeder Vierte (27 Prozent) lässt sich über aktuelle Sportergebnisse informieren, jeder Fünfte bestellt ein Taxi (22 Prozent) oder stellt ganz allgemein Suchanfragen (21 Prozent). Auch für die Organisation von Terminen und für Mails werden die Geräte eingesetzt: Jeder Vierte (24 Prozent) hat bereits per Spracheingabe seinen Kalender aktualisiert und 15 Prozent lassen sich von der künstlichen Intelligenz Mails vorlesen.

Erst wenige (8 Prozent) diktieren ihre Nachrichten ein. Meinecke: „Noch spielen Sprachassistenten vor allem Musik ab und geben das Wetter durch, künftig bilden sie die Grundlage eines selbstbestimmten Lebens im Alter. Zum Beispiel wenn ältere Menschen die Geräte nutzen, um mit ihrer Stimme Haushaltsgeräte zu steuern oder sich die Nachrichten ihrer Enkel vorlesen zu lassen.“

Tech-Trend Augmented Reality

Mit digitalen Sprachassistenten hat das Smartphone als Steuerungszentrale des vernetzten Zuhauses innerhalb von zwei Jahren große Konkurrenz bekommen. Nach wie vor stößt das Smartphone als Universalgerät in vielen Branchen entscheidende Entwicklungen an. Augmented Reality ist eine davon, die sich immer mehr in der Bevölkerung durchsetzt.

Zwei Drittel der Bundesbürger (68 Prozent) haben bereits von Augmented Reality gehört. Jeder Fünfte (21 Prozent) hat bereits eine Augmented-Reality-Anwendung mit dem Smartphone ausprobiert. „Das gesamte mobile Ökosystem wird von der Augmented Reality profitieren“, sagte Klaus Böhm, Director und Leiter Media bei Deloitte. „Im Jahr 2023 werden rund 20 Millionen Konsumenten in Deutschland mindestens einmal pro Woche Augmented-Reality-Angebote nutzen.“

Knapp jeder Fünfte (19 Prozent) will Augmented Reality in Zukunft ausprobieren. Das Interesse an Augmented Reality ist besonders beim Reisen groß. Ein Drittel der Internetnutzer (33 Prozent) kann sich vorstellen, diese zur Navigation und als Reiseführer zu nutzen. Jeder Fünfte (22 Prozent) würde mit Augmented Reality lernen. Auch Games (21 Prozent), Shopping (19 Prozent) und Social Media (15 Prozent) sind mögliche Anwendungsszenarien. „Augmented Reality wird zu einem wesentlichen Feature mobiler Navigationsangebote werden. Auch AR-basierte Reiseführer werden sich schnell etablieren“, sagte Böhm. „Großes Potenzial gibt es auch beim E-Learning: Augmented Reality veranschaulicht komplexe Zusammenhänge und schafft durch spielerische Elemente zusätzliche Motivation.“

Die Trendstudie „Consumer Technology 2018“ steht hier zum kostenlosen Download bereit.

Kundenservice & Co.: Wie Bots die Zukunft bestimmen

In nicht allzu ferner Zukunft übernehmen autonome Systeme eine Vielzahl von Aufgaben. Während Menschen von zahlreichen alltäglichen Aufgaben entlastet werden, besteht zugleich die Befürchtung, dass wir mit dieser Entwicklung auch an Autonomie verlieren könnten. (Copyright: Daimler und Benz Stiftung/Oestergaard)betroffenen wissenschaftlichen Disziplinen beleuchtet, wie autonome Systeme unser Leben und auch unser Selbstverständnis verändern werden. (Copyright: Daimler und Benz Stiftung/Oestergaard).

In nicht allzu ferner Zukunft übernehmen autonome Systeme eine Vielzahl von Aufgaben. Während Menschen von zahlreichen alltäglichen Aufgaben entlastet werden, besteht zugleich die Befürchtung, dass wir mit dieser Entwicklung auch an Autonomie verlieren könnten. (Copyright: Daimler und Benz Stiftung/Oestergaard)betroffenen wissenschaftlichen Disziplinen beleuchtet, wie autonome Systeme unser Leben und auch unser Selbstverständnis verändern werden. (Copyright: Daimler und Benz Stiftung/Oestergaard).

Künstliche Intelligenz verändert unser tägliches Leben. Galt der Touchscreen bei Smartphones vor zehn Jahren noch als Sensation, ist er heute völlig selbstverständlich geworden. Die nächste große Veränderung, die ähnlich einschneidend sein wird, erobert gerade weltweit die Märkte: Sprache als neues Interface. Stichworte: Amazons Alexa und Google Home. Millionen dieser Geräte stehen bereits in Haushalten in aller Welt. Auch beim Thema Kundenservice spielen Bots und Sprache eine immer wichtigere Rolle.

Chatbots und andere KI-gesteuerte virtuelle Agenten haben den Kundenservice bereits jetzt in seiner Struktur vollkommen verändert. Doch das ist nur der Anfang der „Bot-Revolution“, denn durch APIs werden Chatbots mit nachhaltigen Lernprozessen verknüpft und tauchen plötzlich an Orten auf, an denen man sie nie vermutet hätte.

Menschliche Züge: Chatbots verbessern den Service

Das Kontaktcenter der Zukunft erhält bereits beim Klingeln des Telefons Informationen über den Kunden und kann mit einer relativ großen Wahrscheinlichkeit voraussagen, worüber der Anrufer gleich sprechen möchte. Die dahinterstehende künstliche Intelligenz (KI) macht den Menschen jedoch nicht überflüssig, sondern ergänzt ihn. Sie erweitert bloß die Fähigkeiten der dort Angestellten, greift ihnen in vielen Situationen unter die Arme und macht sie so produktiver.

Auf diese Weise können Anfragen schneller und besser bearbeitet werden. Ein Beispiel: Man ruft seine Bank an und bleibt erst einmal in der Warteschleife stecken – oder muss sein Anliegen einem Mitarbeiter nach dem anderen immer wieder neu erklären.

Viele Finanzinstitute haben ihre Customer Journey deshalb mithilfe von Chatbots verkürzt, die häufig gestellte Fragen schneller und direkter beantworten können. Ist trotzdem ein Gespräch notwendig, wird der Kunde zu einem „echten“ Mitarbeiter weitergeleitet, der Zugriff auf die Vorgeschichte und die Chat-Kommunikation seines Gesprächspartners hat.

Das verbessert die Servicequalität und die Customer Experience insgesamt deutlich. Menschen haben gerne mit Menschen zu tun. Doch die künstliche Intelligenz sorgt dafür, dass immer häufiger menschenähnliche virtuelle Assistenten und Chatbots zum Einsatz kommen. Sie nutzen die natürliche Sprache, um – aufbauend auf der traditionellen Kommunikation zwischen Mitarbeiter und Klient – immer mehr Nuancen und Zusammenhänge zu verstehen. Viele Unternehmen integrieren Chatbots in ihre vorhandenen Applikationen, um den steigenden Kundenansprüchen gerecht zu werden und die Customer Experience zu optimieren.

Nahtlose Kommunikation

Schlechter Kundenservice kann einen Konzern teuer zu stehen kommen: Er beeinträchtigt die Kundenloyalität, führt zu Kundenabwanderungen und behindert die Akquise neuer Kundschaft. Doch Chatbots, CPaaS und andere Technologien mit kontextbezogener Kommunikation werden künftig dafür sorgen, dass weniger Applikationen benötigt werden, um Vorgänge abzuwickeln.

Und sie werden den Prozess beschleunigen, mit dem der Kunde über Verzögerungen beziehungsweise Änderungen benachrichtigt wird. Beides bringt den Unternehmen riesige Vorteile.

Die „Bot-Revolution“ hat Technologien hervorgebracht, die bei Kundenanfragen oder -problemen mehr Kontext liefern und im Handumdrehen eine Lösung parat haben. Doch damit nicht genug: Die Bots können überall mit dem Kunden kommunizieren – per Chat, per In-App-Mitteilung, per SMS oder per Sprachnachricht.

Diese nahtlose Kommunikation ist in vielen Bereichen immer noch eines der größten Probleme bei der Customer Experience: Unternehmen können die unterschiedlichen Kommunikationskanäle (SMS, Festnetz, Apps, Sprachnachricht, Social Media) oft nicht unter einen gemeinsamen Hut bringen.

Sprich: Sie sind nicht in der Lage, diese verschiedenen Kommunikationsstränge zu einem fortlaufenden Dialog zu verknüpfen. In jedem Kanal musste der Kunde immer wieder neu erklären, wer er ist und was er gerade möchte. Denn jedes Gespräch, das auf einem Kanal geführt wurde, fand isoliert von der Kommunikation auf den anderen Kanälen statt. Dies ändert sich gerade zum Positiven.

Chatbots in CRM-Plattformen oder Datenbanken einbetten

Einer der wichtigsten Treiber für die Weiterentwicklung der Chatbots ist die technische Integration. Bots können in CRM-Plattformen, Unified-Communications-Systeme oder interne Datenbanken integriert werden. Chatbots, die isoliert eingesetzt werden, sind lediglich vorprogrammierte Antwortpakete – sie verfügen weder über Daten, die einen weiterbringen, noch über ein Backup.

Ein integrierter Chatbot dagegen kann beispielsweise historische Daten nutzen, um sich wiederholende Fragen zu übergehen. Er kann auch durch Sentimentanalysen erkennen, wann ein Nutzer verärgert ist – und ihn dann umgehend an einen Call-Center-Mitarbeiter weiterleiten. Über APIs haben die Unternehmen die Möglichkeit, ihre Chatbots in ein breiter aufgestelltes Communications-Ökosystem einzubinden und sie nicht nur intelligenter, sondern auch nützlicher zu machen. Darüber hinaus wurden einige der wichtigsten KI-Innovationen der letzten Zeit im Bereich Voice-Bots entwickelt.

Voice als User Interface

Immer mehr Geräte lassen sich per Sprache steuern, etwa die eingangs erwähnten Smart-Home-Assistenten Amazon Alexa und Google Home. Sprachbefehle sind nicht nur schneller, sie machen – anders als bei der manuellen Eingabe – den Blick auf den Bildschirm überflüssig. Mit dieser unkomplizierten Methode können private und berufliche Aufgaben in kürzerer Zeit abgearbeitet werden, ohne den Tagesablauf zu unterbrechen.

Und das ist erst der Anfang: Sprach- und Gestensteuerung halten zum Beispiel auch in Autos Einzug. In Zukunft werden wir per Sprachinterface unser Leben – privat wie beruflich – organisieren. Das gilt auch für das Einkaufen: Bald werden wir uns unter dem Stichwort „Voice Commerce“ online mit Sprachbots über die Produkte unterhalten, für die wir uns interessieren. Dadurch wird das Argument „Beratung bekommt man nur im Laden“ hinfällig, was wiederum die Art, wie wir shoppen, massiv beeinflusst. Mehr noch: Das gesamte Internet erfährt eine Transformation – von der bald altmodischen Texteingabe samt Maus und Tastatur hin zu einem von Videos und Sprache dominierten System. Bildschirme und Tastaturen werden irgendwann zu Raritäten zählen.

Oberste Priorität: Entwicklung von plattformübergreifenden Bots

Die Entwicklung von Programmen für Geräte mit künstlicher Intelligenz und virtuellen Agenten beziehungsweise Assistenten gehört für zukunftsorientierte Entwickler mittlerweile zu den obersten Prioritäten. In dieses Forschungsfeld werden derzeit Milliarden investiert. Zwar ist es nach wie vor eine Herausforderung, Bots zu entwickeln, die plattformübergreifend interagieren.

Doch in den nächsten Monaten und Jahren wird es immer mehr SDKs und andere Frameworks geben, mit denen plattformübergreifende Voice-Bots geschaffen werden können. Wir steuern auf eine Welt zu, in der API-gestützte Bots, die nahtlos zwischen verschiedenen Kanälen wie Telefon und Chat wechseln, die Norm sein werden. Den meisten Bots liegt eine Technologie zugrunde, die natürliche Sprachverarbeitung mit Spracherkennung kombiniert und auf beinahe jeden Kommunikationskanal angewendet werden kann.

Für den Kunden ist das ein Segen, denn so kann er mit den Bots interagieren, wie es ihm gerade gefällt: über Facebook Messenger, WhatsApp, per Voice, Chat oder Messaging. Diese Art flexibler, dynamischer künstlicher Intelligenz wird dafür sorgen, dass der Kundenservice konsistenter und umfassender wird. Kunden, die Hilfe brauchen, werden jederzeit Unterstützung bekommen, und zwar über jeden beliebigen Kanal.

Autor: Thomas Klar ist Country Manager Deutschland für Nexmo, der API-Plattform von Vonage. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich Cloud Communication und Business Technology und konzentriert sich bei Nexmo auf den Ausbau der aktuellen Marktpräsenz und des vorhandenen EMEA-Kundenstamms sowie um die globale Expansion von Nexmo. Der Fokus liegt hierbei auf dem deutschen Markt. 

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager – aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie „Familie und Smartphone“ Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie.

Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

„Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können“, sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. „Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, warum die ältere Generation oft größere Probleme mit dem Smartphone hat.“ So sagen 75 Prozent der Studien-Teilnehmer, dass es ihre Großeltern stresst, wenn sie sich an ein anderes System oder eine andere Art der Bedienung gewöhnen müssen. „Was für die Enkel ein cooles Update ist, wird für die Großeltern also schnell zur digitalen Hürde“, so Emporia-CEO Pupeter.

Neben dem Wunsch nach vertrauten Symbolen und Benutzeroberflächen werden die Smartphone-Ambitionen vieler älterer Menschen auch durch den Faktor Angst ausgebremst. Mehr als zwei Drittel der Enkelkinder beobachten bei ihren Großeltern, dass diese stets befürchten, etwas mit dem Smartphone falsch zu machen.

Kein Wunder: Denn während die mittlere Generation oft über den beruflichen Einsatz von PC und Internet eine eigene Technik-Kompetenz aufbauen konnte, haben die Älteren noch die „Fasse Dich kurz“-Aufkleber an der Telefonzelle oder Geschichten von horrenden Telefonrechnungen in der Fernsehsendung „Vorsicht Falle!“ vor Augen.

Abgesehen von diesen kulturellen Unterschieden zwischen den Generationen kommt als zusätzlicher Stress-Faktor noch das Thema Gesundheit hinzu. „Ältere Menschen wissen es beispielsweise sehr zu schätzen, wenn ihre Smartphone-Oberfläche vor allem das Ziel guter Lesbarkeit verfolgt und sie auch mit eingeschaltetem Hörgerät störungsfrei telefonieren können“, so Emporia-Chefin Pupeter. „Multi-Tap-Funktionalitäten, die nur mit ausgefeilter Finger-Akrobatik unfallfrei zu bedienen sind, überlassen die Senioren hingegen lieber ihren Enkelkindern.“

Cybermobbing, Bullying & Co – Profiler Suzanne Grieger-Langer meint: „Opfer haben das Recht auf Vergessenwerden!“

Laut aktuellen Schätzungen werden in Deutschland 1,5 Millionen Menschen gemobbt: In der Schule, auf der Arbeit – und zunehmend auch im Internet. Die Gründe dafür, dass jemand zum Opfer wird, sind denkbar banal: Oft reicht es schon aus, in irgendeiner Weise von der Norm abzuweichen, um in den Fokus der Hater zu geraten.

Während die Motive seit Jahren die gleichen sind, ist im Zuge der Digitalisierung ein neuer, unschöner Trend zu beobachten: Mobbing verlagert sich zunehmend ins Internet. Die Anonymität des Internets habe die Hemmschwelle für Mobber stark gesenkt, beobachtet Profiler Suzanne Grieger-Langer.

Der Fluch der Anonymität

„Das Internet bietet Mobbern den perfekten Rahmen für ihre perfiden Angriffe: Hier können sie Lügen über ihre Opfer verbreiten, ohne befürchten zu müssen, dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Denn das Internet bietet Trollen mannigfaltige Möglichkeiten, unerkannt und anonym zu bleiben“, hebt die Bestseller-Autorin hervor. Das virtuelle Bullying findet vorwiegend in den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter statt. Die Kommentare, die sich oft rasend schnell verbreiten, reichen von schlichten Beleidigungen bis hin zur Veröffentlichung unangemessener Fotos, die das Opfer denunzieren, oder privater Informationen. Dabei stehen sich die unterschiedlichen Geschlechter beim Cybermobbing in nichts nach – obwohl sich die Formen des Bullyings deutlich voneinander unterscheiden.

Frauen mobben subtil

„Während Frauen eher subtil mobben, indem sie schlecht über jemand anderes reden, sich lustig über ihr Opfer oder dieses lächerlich machen, kann Mobbing bei Männern in handfesten Drohgebärden münden: Mobbende Männer neigen dazu, ihr Opfer zu erniedrigen und schrecken oftmals auch nicht vor der Androhung von Gewalt zurück“, weiß die Persönlichkeitsexpertin. Viele Mobbingopfer gehen durch die Hölle – mitunter wird die psychische Belastung so groß, dass ein Ausweg nur noch im Suizid gesehen wird. „Mobbing-Opfer sollten nicht zu lange damit warten, sich Hilfe zu holen“, betont Suzanne Grieger-Langer. Mithilfe professioneller Unterstützung könne man aufkommendes Online-Mobbing bereits im Keim ersticken. „Je größer die Kreise werden, die das Mobbing im Internet zieht, desto schwerer ist es, die Reputation des Opfers wieder herzustellen“, weiß die gefragte Vortragsrednerin.

Die Expertin empfiehlt, sich zunächst einmal selbst zu googeln. „Wer weiß, welche Informationen über ihn im Internet kursieren, kann Gegenmaßnahmen ergreifen. So ist es etwa möglich, bei den Seitenbetreibern gezielt die sofortige Löschung von Beiträgen oder Bildern fordern“, betont Suzanne Grieger-Langer. Die rechtliche Grundlage dafür habe der Europäische Gerichtshof im Jahr 2014 mit einem Urteil geschaffen, dass das Recht auf Vergessenwerden im Internet verbrieft.

Hintergrund

Suzanne Grieger-Langer ist die Frontfrau der Grieger-Langer Gruppe und seit rund 25 Jahren erfolgreiche Unternehmerin in einem volatilen Markt. Suzanne Grieger-Langer ist Wirtschaftsprofiler. Die Erkennung von persönlichen Potenzialen, aber auch von Betrug, sind ihr tägliches Geschäft. Die von ihr entwickelten Methoden gelten als Meilenstein der Betrugserkennung. Die Bestseller-Autorin und Vortragsrednerin lehrte an verschiedenen Hochschulen und ist auch heute noch als Dozentin und Lehrbeauftragte aktiv. Sie ist gefragte Expertin in der Wirtschaft und in den Medien, wenn es um Persönlichkeitsentwicklung, Sicherheit und Schutz vor Unternehmensrisiken geht. Sie kreiert mentale Sicherheitsarchitekturen für Top-Entscheider und analysiert Gegner in existentiellen Verhandlungen. Ihr Profiling ist der Schlüssel zu 7 Milliarden Menschen. Sie hilft, die Untiefen des Lebens zu umschiffen.