Schlagwort-Archiv: Gesellschaft

Mehrheit der Autofahrer würde dem Autopiloten das Steuer übergeben

Klassische Autobauer, neue Hersteller und Unternehmen aus der Technologie-Branche forschen gleichermaßen an selbstfahrenden Autos. Und unter den Autofahrern wächst die Bereitschaft, dem Autopiloten das Steuer zu überlassen.

Aktuell wären drei Viertel (74 Prozent) bereit, in bestimmten Situationen die Kontrolle an den Computer abgeben. Im vergangenen Jahr betrug der Anteil erst 68 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.006 Bundesbürgern ab 18 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Fast jeder vierte Autofahrer (23 Prozent, 2016: 19 Prozent) ist dabei grundsätzlich bereit, seinem Auto im fließenden Verkehr auf der Autobahn die Kontrolle zu überlassen.

19 Prozent (2016: 17 Prozent) würden dies im Stadtverkehr tun und 5 Prozent (2016: 5 Prozent) sogar während der gesamten Fahrt. Am höchsten ist die Bereitschaft erwartungsgemäß in speziellen Fahrsituationen, also beim Ein- und Ausparken (69 Prozent, 2016: 64 Prozent) oder im Stau (53 Prozent, 2016: 46 Prozent).

„Autonomes Fahren ist die Basis nahezu aller innovativen Mobilitäts-Angebote der Zukunft“, sagt Bitkom-Präsident Thorsten Dirks. „Es gibt ein großes Kundeninteresse an voll- und teilautonomen Autos. Wer heute in der Entwicklung der Fahrzeuge vorne mit dabei ist, hat die Chance, zum weltweiten Leitanbieter dieser Technologie zu werden.“

Die Entwicklung selbstfahrender Autos nimmt in Deutschland derzeit deutlich Fahrt auf. Seit etwas mehr als einem Jahr existiert bereits das digitale Testfeld Autobahn auf der A9. Zwischen Nürnberg und München werden dort erfolgreich innovative Technologien etwa für die Car2Car- oder Car2Infrastructure-Kommunikation erprobt.

Heute geht in München der Digital Hub Mobility an den Start. Dort werden Automobilhersteller, Mittelständler, Start-ups und Wissenschaftler gemeinsam an der vernetzten Mobilität der Zukunft arbeiten und neue Lösungen entwickeln. Bundesweit sollen im Rahmen einer Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums an bis zu zwölf Standorten Digital Hubs rund um Leitindustrien entstehen. „Deutschland als Automobilnation hat die besten Voraussetzungen, bei der Entwicklung der Mobilität der Zukunft die weltweit führende Rolle zu spielen“, so Dirks. „Mit der Digital-Hub-Initiative werden wir weltweit um die spannendsten Firmen und die klügsten Köpfe werben.“

Das von der Unternehmerin Susanne Klatten gegründete Gründerzentrum UnternehmerTUM startet heute die Aktivitäten des Münchener Mobility-Hub. Unterstützt wird der Hub unter anderem vom Bayerischen Wirtschaftsministerium, die Schirmherrschaft hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt übernommen. Bereits zum Start engagieren sich zahlreiche Partner aus der Mobilitäts- und Digitalbranche im Hub, darunter Audi, BMW, Daimler, IBM, Nokia, SAP, Stadtwerke München sowie der ADAC, Adidas, Infineon, MAN und der TÜV Süd.

#eHealth: Massenhaft Daten, keine Orientierung

Der Boom von Gesundheits-Apps und –Geräten schafft zahllose neue Informationen. Aber wer kann diese Daten überhaupt noch deuten? Es ist höchste Zeit, dass hier jemand für eine neue Klarheit sorgt. Die Frage ist nur: Wer? Autor Pascal Fraenkler schreibt darüber in „medininside.ch“. … mehr

 

#eHealth: Den digitalen Patienten verstehen

Angenommen, ein sonst kerngesunder 25-jähriger Mann entdeckt eines Morgens seltsame Flecken an seinem Körper, die sich in den folgenden Tagen vermehren. Weil er etwas Ähnliches noch nie gesehen hat, geht er ins Internet und recherchiert. Aufgrund von Bildern, die seinen Symptomen entsprechen, kommt er zur Selbstdiagnose: „Ich leide unter Psoriasis.“ In Patientenforen stösst er auf diverse Voten, mit welchen Mitteln und Medikamenten dieser Hautkrankheit am idealsten beizukommen sei. Ein Bericht der „NZZ“ über das Trendthema eHealth. … mehr

 

Chancen der Digitalisierung nutzen – Vernetzte Mobilität und lebenswerte Städte

Im Rahmen derBroschüre „Digitalize it“ stellt isch „gruen-digital.de“ die Frage, wie eine Verkehrs- und Stadtentwicklungspolitik aussieht, in der sinnvoll vernetzte Mobilität und intelligente Konzepte zu einer integrierenden und nachhaltigen Entwicklung unserer Städte beitragen. Der motorisierte Individualverkehr in Innenstädten ist schon längst ein Auslaufmodell – Blechlawinen, Verkehrslärm und alarmierende Abgaswerte verdeutlichen dies. Die Änderungsmöglichkeiten sind vielfältig: Eine digitale Verkehrsführung leitet Fahrzeuge zum nächsten freien Parkplatz, eine netz- und sensorgestützte Müllabfuhr meldet volle Abfalleimer automatisch der Stadtreinigung, eine sensorgesteuerte Straßenbeleuchtung steigert die Energieeffizienz oder E-Government-Apps vereinfachen Verwaltungsangebote. … mehr

 

UN-Generalsekretär: UN-Reform, digitale Diskursmöglichkeiten und Ethik neuer Technologien

Er halte es mit Habermas, sagte der neue Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres bei der Münchner Sicherheitskonferenz und empfiehlt digitale Diskurse. Das klingt fast nach „liquid democracy“. Aber den Begriff hat Habermas nicht verwendet korrigiert „heise.de“ … mehr …

 

Studie: Jeder vierte Digital Native fühlt sich digital überfordert

Die junge Generation ist beruflich weniger auf die Digitalisierung vorbereitet als vermutet, schreibt „HR Performance“. Mehr als jeder Vierte der unter 30-Jährigen (27 Prozent) fühlt sich von der Geschwindigkeit des digitalen Wandels überfordert. Jeder Dritte arbeitet durch die Zunahme an digitalen Hilfsmitteln weniger konzentriert und effektiv. Zum Vergleich: Die Altersgruppe der 40- bis 50-Jährigen geht mit dem digitalen Wandel deutlich gelassener um. Halb so viele (14 Prozent) lassen sich durch die digitale Tool-Vielfalt häufig ablenken. 13 Prozent spüren eine gewisse Form digitaler Überforderung im Arbeitsalltag. Zu den Ergebnissen kommt die Studie „Digitale Überforderung im Arbeitsalltag“ von Sopra Steria Consulting. … mehr

 

Vernetzte Wertschöpfung: Warum wir Digitalisierung als soziales Phänomen betrachten müssen

Die Wirtschaftspsychologin Dr. Alexandra Hildebrandt im Interview mit André Reichel, Professor für Critical Management & Sustainable Development an der privaten, stiftungsgetragenen Karlshochschule International University in Karlsruhe:

Herr Prof. Reichel, warum kommt in aktuellen Diskussionen über die Weiterentwicklung von NACHHALTIGKEIT und CSR Digitalisierung als Phänomen oder als eigenständige Kategorie so selten vor?

Das ist eine gute Frage! Vermutlich weil zum einen die Digitalisierung als technisches Phänomen gesehen wird und sie damit im Nachhaltigkeits- und CSR-Diskurs in so eine Enabler-Funktion gerückt wird. Digitalisierung und Nachhaltigkeit erschöpft sich dann schnell in so Dingen wie Smart Metering und Energieeffizienz. …mehr dazu in der „HuffingtonPost“. ….

 

#SmartHome: So gelangen Hacker ins eigene Haus

Sebastian Froede hat einen Schlüssel zu Tausenden von Häusern. Die Besitzer der Häuser wissen es nur nicht, ist auf „digital Present“ zu lesen: Es ist Mittwochnachmittag und Froede sitzt er in einem Hotel in Tiergarten an seinem Laptop. Innerhalb der nächsten 20 Minuten sucht er erst nach Geräten in Häusern, die über Smart-Home-Anlagen am Netz hängen. Lichtanlagen zum Beispiel, Thermostate, Sicherheitskameras oder elektrische Fenster, wie immer mehr Häuser sie haben. Es gibt dafür eine eigene Suchmaschine, frei zugänglich im Internet. … mehr

 

Biohacking – ein „Trend“ und seine Gefahren

Biohacking ist ein neuer Trend in der Wissenschaftsszene. Den Gesetzgeber stellt dies vor neue Herausforderungen. Das Gentechnikgesetz sei nicht mehr zeitgemäß, sagt Dipl.-Biologe Rüdiger Trojok.

„Biotechnologie wird in Zukunft so alltäglich und verbreitet sein wie heute die Computertechnik“, sagt Rüdiger Trojok. Der Biologe erforscht am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Innovationsprozesse und Technikfolgen. Wie die Computerpioniere der siebziger Jahre würden bald Bio-Nerds in Garagen und Souterrains an Genen herumexperimentieren, so Trojoks Prognose. In Amerika ist das wiederum in Anlehnung an die Computerszene sogenannte „Biohacking“ längst ein Trend. In Deutschland hingegen ist es Privatpersonen derzeit nicht gestattet, gentechnische Veränderungen vorzunehmen.

In den USA kann sich schon heute Jedermann ein Selbstmach-Set für biolumineszierendes Bier, erzeugt mithilfe gentechnisch veränderter Bakterien, im Internet bestellen. Hierzulande dagegen wird beim Gedanken, dass Do-it-yourself-Biologen bald zu Hause an selbst erdachten Erbmolekülen herumtüfteln könnten, nicht nur Biomaisgegnern mulmig. Gehören sechsbeinige Hunde im Park und selbstoptimierte Supermutanten im Sportstudio bald zum Alltag?

Trojok, der am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT arbeitet und auch den Bundestag bei der Einschätzung neuer Technologien berät, wiegelt ab: Zwar koste ein gentechnisches Labor einzurichten inzwischen nur noch 5000 Euro und stehe mit der CRISPR/Cas-Methode ein einfaches Verfahren zur Verfügung, um DNA gezielt zu schneiden und zu verändern. „Eigenständige Experimente erfordern aber noch ein fundiertes Fachwissen und langwierige wie akkurate Vorbereitungen.“ Mal eben zum Spaß ein paar Gene auch nur von Bakterien zu verändern oder gar Organismen mit völlig neuen Eigenschaften zu kreieren sei für Hobby-Biologen deshalb schwierig bis unmöglich – für den Moment.

Infolge weiter sinkender Preise, immer einfacherer Verfahren und Labortechnik nicht größer als ein Computerchip, werde die Gentechnik zukünftig der Kontrolle und dem exklusiven Zugriff staatlicher Forschungseinrichtungen, Biotechnologieunternehmen und Großkonzernen entgleiten, erwartet Trojok. Das im Jahr 1990 erlassene Deutsche Gentechnikgesetz hält der Wissenschaftler deshalb für nicht mehr zeitgemäß. Die Risiken der damals noch jungen Gentechnik seien seinerzeit noch nicht abschätzbar gewesen, so der 31-Jährige. Deshalb seien die Regelungen vorsichtshalber extrem streng ausgestaltet. Schon für harmlose, heute tausendfach bewährte Versuche drohten drei Jahre Haft.

„Das Recht auf Forschung ist zusammen mit der Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit im Grundgesetz verankert“, sagt Trojok. Der Wissenschaftler schlägt deshalb eine Art Stufenführerschein für Privatforscher vor, damit jeder Zugang zu dem Wissen und der Technologie bekommen könne. Wer mit dem Laborbaukasten harmlose Bakterien bunt färben will, der solle dies tun dürfen. Ein weitergehendes Verändern von Organismen hingegen wäre zum Beispiel nur Genbastlern mit Biologiestudium erlaubt. „Wenn Sie heute eine Fahrerlaubnis erwerben, bekommen Sie damit auch nicht gleich die Zulassung für Schwerlaster“, sagt Trojok.

Momentan seien die rechtlichen Hürden für Biohacker hoch, meint Trojok: So verlange der Gesetzgeber einen Betreiber und einen Sicherheitsbeauftragten pro Gentechniklabor, die jeweils eine spezielle Zulassung benötigten und drei Jahre Laborerfahrung vorweisen müssen. Zudem gebe es eine große Zahl an baulichen Auflagen und Dokumentationspflichten. „Diese Regel lässt sich angesichts der technischen Möglichkeit, Gentechnik in einer dezentralisierten, miniaturisierten Weise durchzuführen, kaum noch sinnvoll umsetzen.“

Praktikabler wäre, die Sicherheitsstufe 1 des Gentechnikgesetzes weiter zu differenzieren, so Trojok. „Man kann aus dieser Stufe bereits nach bestehendem Recht Experimente ausgliedern, die etabliert sind und als sicher bewertet wurden – darunter würden auch cisgenetische und bestimmte CRISPR-Experimente fallen.“ Solche sicheren und bekannten transgenen Arbeiten müssten seiner Auffassung nach nicht den strengen gesetzlichen Auflagen des Gentechnikgesetzes unterliegen und sollten der Gesellschaft freigegeben werden, meint Trojok. Um diese Experimente anzumelden, würde sich ein schnelles Online-Register anbieten, in dem Bundes- oder besser sogar EU-weit legale Experimente gesammelt werden.

Was für Folgen und Konsequenzen eine demokratisierte und dezentrale Nutzung der Genombearbeitung in naher Zukunft haben könnte, darüber diskutieren Nachwuchswissenschaftler der Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften, Geistes- und Rechtswissenschaften sowie Biohacker und auch Künstler auf Einladung von KIT und ITAS auf einer Klausurwoche in München vom 12. bis 17. März.

„Eine Post-Privacy-Gesellschaft kann kein Ziel sein“

Am Dienstag startete in Berlin die „Nationale Konferenz IT-Sicherheitsforschung 2017″. Drei Tage lang diskutieren Experten aus dem In- und Ausland im Cafe Moskau, was getan werden kann und muss, um die fortschreitende Digitalisierung in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen besser zu schützen. Die Konferenzthemen reichen von digitaler Selbstbestimmung über Identitätsdiebstahl im Internet bis hin zum Schutz kritischer Infrastrukturen und Verschlüsselungsverfahren bei der Datenübertragung, berichtet „Heise“. … mehr

 

Soziales Engagement der All Service Sicherheitsdienste

Bruno Seibert, Vorsitzender der Kinderhilfestiftung e.V. und Peter Haller, Geschäftsführender Gesellschafter der All Service Sicherheitsdienste (v.l.n.r.)

Bruno Seibert, Vorsitzender der Kinderhilfestiftung e.V. und Peter Haller, Geschäftsführender Gesellschafter der All Service Sicherheitsdienste (v.l.n.r.)

All Service Sicherheitsdienste ist für ihre sozialen Projekte bekannt. Im vergangenen Jahr unterstützte das Sicherheitsunternehmen wieder die Veranstaltung Open Doors in Neu-Isenburg. Mit professionellem Einsatz kamen rund 30 Sicherheitsmitarbeiter zum Einsatz. Vor Ort sorgte die All Service Sicherheitsdienste GmbH für einen reibungslosen Ablauf.

Den Umsatz spendete die All Service Sicherheitsdienste an die Kinderhilfestiftung e.V. in Frankfurt am Main. Geschäftsführender Gesellschafter Peter Haller übergab den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 8.000,- Euro an Bruno Seibert, Vorsitzender der Kinderhilfestiftung e.V..

„Mit dieser Spende wollen wir das Langzeitprojekt „Kinderschutzambulanz“ weiterhin unterstützen. Uns ist es ein besonderes Anliegen solche Sozialprojekte zu fördern und bei der Veranstaltung Open Doors als Sponsor aufzutreten. Denn die Sicherheit bei Festivals wie diesen, steht an erster Stelle“, sagte Peter Haller, Geschäftsführender Gesellschafter der All Service Sicherheitsdienste.

Zum Valentinstag: Fünf Anzeichen für Fake Profile auf Dating-Seiten

Herz1. Das Profil enthält keine Fotos? Und auch sonst gibt der- oder diejenige nur sehr wenige Informationen über sich preis?

2. Das Profilbild sieht zu gut aus um wahr zu sein? Das trifft in vielen Fällen leider auch zu. Die Fotos werden aus dem Netz kopiert und entsprechen sicher nicht dem Aussehen der Originalperson.

3. Der Kontakt versucht, so schnell wie möglich eine Kommunikation über Telefon oder Messaging-Dienste herzustellen? So wird versucht, dem Austausch über das Dating-Portal zu entgehen.

4. Der Kontakt möchte viel wissen und stellt persönliche Fragen, verrät aber nichts oder nichts Konkretes über sich?

5. Der erste persönliche Kontakt ist hergestellt, die ersten Online-Gespräche fanden statt, erste Emotionen kommen auf – und er oder sie fragt nach finanzieller Hilfe? Versteht diese Hilfe sogar als Beweis für Gefühle? Finger weg!

So schützen sich Singles auf Online-Partnersuche

1. Geben Sie keine persönlichen Informationen preis – vor allem nicht vor dem ersten Treffen. Die ersten Gespräche online sollten nur wenig Persönliches enthalten. Erst ein reales Treffen schafft die nötige vertrauensvolle Basis für Offenheit.

2. Denken Sie daran: Betrüger fragen viel und erzählen wenig. Mit den erfragten intimen Details fällt es ihnen leicht, den Anschein einer gegenseitigen Vertrautheit und Nähe zu erwecken. Leider eine gute Basis, um jemanden auszunutzen…

3. Und wenn sie doch etwas erzählen, haben Betrüger mitleidserregende Geschichten von ihren kranken Kindern, Geschwistern in Schwierigkeiten oder einem verstorbenen Freund parat. Sie schrecken vor nichts zurück, um an Ihr Geld zu kommen.

4. Meiden Sie Fernbeziehungen. Betrüger suchen sich nicht selten Opfer, die weit entfernt oder sogar in einem anderen Land leben, um nicht erwischt zu werden.

5. Vorsicht vor Online-Bekanntschaften, die – natürlich auf dem Weg zu Ihnen – am Flughafen gestrandet sind, weil ihre Kreditkarte nicht akzeptiert wird. Wenn dem so wäre, wären die Flughäfen dieser Welt voll von sehnsüchtigen Verliebten.

6.Öffnen Sie keine E-Mail-Anhänge von Fremden. Schickt Ihnen eine unbekannte Person oder Ihre Internetbekanntschaft einen Anhang per Mail, ist es wahrscheinlicher, dass es sich dabei um einen Computervirus handelt, als um ein persönliches Foto von ihm oder ihr.

7.Schicken oder überweisen Sie niemals Geld an jemanden, den Sie nur online kennengelernt und nie in der Realität getroffen haben. Sie laufen damit in die virtuellen Arme des Betrügers.

Autor: BullGuard ist ein IT Security-Unternehmen in Europa. Das Produktportfolio umfasst Internet Security, Mobile Security, kontinuierlichen Identitätsschutz sowie Social Media Security für Privatanwender oder kleine Betriebe.