Schlagwort-Archiv: Ethik

Steinmeier ruft zu Gestaltung des digitalen Wandels auf

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat an die Gesellschaft appelliert, den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten und ihn nicht nur passiv hinzunehmen. „Wir dürfen den technologischen Fortschritt niemals als monströses Naturereignis ansehen, dem wir sozusagen alle miteinander machtlos ausgeliefert sind“, sagte er am Donnerstag in Dortmund beim 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag. Ein Bericht in der „WZ“. .. mehr …

 

Die Freiheit des digitalen Christenmenschen

Wenn alles wie geplant gelaufen wäre, dann wäre es Frank-Walter Steinmeier gewesen, der den Bundespräsidenten in der Dortmunder Westfalenhalle begrüßt hätte. Da Steinmeier aber vor zwei Jahren selbst zum Bundespräsidenten gewählt wurde, musste er darauf verzichten, wie vorgesehen Präsident des Kirchentags 2019 zu werden. Das Amt hat nun stattdessen der Journalist Hans Leyendecker übernommen und damit auch die Aufgabe, das Staatsoberhaupt in der Westfalenhalle zu empfangen. Ein Bericht in der „FAZ“ … mehr …

 

Geschichte, Kultur, Medien: Neue Online-Plattform “Youpedia” für fächerübergreifendes Lernen

YoupediaUm Kulturelle Bildung und Medienkompetenz für Jugendliche geht es bei der neuen Online-Plattform “Youpedia”. Sie ist das Ergebnis eines Projekts der Klassik Stiftung Weimar und des Deutschen Jugendherbergswerks. Bundesweit soll so eine von Jugendlichen selbst gestaltete “Kulturlandkarte” entstehen, die der Öffentlichkeit frei zugänglich ist. Ein Bericht in „News4Teachers“. … mehr …

 

Hochschule für Wirtschaft Zürich: Digitale Ethik soll erlebbar werden

Eingriffe in die Privatsphäre, fehlende Transparenz bei datenbasierten Geschäftsmodellen sowie automatisierte Entscheide, die zu Diskriminierungen führen, begünstigen Misstrauen gegenüber Unternehmen. Der CAS (Certificate of Advanced Studies) Digital Ethics der HWZ richtet sich an Schlüsselpersonen mit digitalem Mindset, die ihr Wissen über Kundenerwartungen an datenbasierte Geschäftsmodelle vertiefen sowie die zunehmende Relevanz von Wertvorstellungen wie Privatsphäre, Transparenz und Fairness im digitalen Raum verstehen möchten. Sie lernen ethische Herausforderungen beim Einsatz neuer Technologien wie Künstliche Intelligenz zu identifizieren, zukunftsfähige Lösungen zu erarbeiten und sie erfolgreich im eigenen Unternehmen zu implementieren, wie es in einer Mitteilung heisst. Ein Bericht auf „Persönlich“. … mehr …

 

Weg mit dem Dringlichkeitsalgorithmus! Ein Sechs-Stufen-Plan für Bewältigungsstrategien in der New-Work-Welt

Die Digitalisierung verlangt neue Kompetenzen und spezielle Bewältigungsstrategien. Die Dozentin und Verlegerin Jutta Rossellit entwirft einen Sechs-Punkte-Plan, wie man den Anfordernissen der New-Work-Welt besser und bewusster begegnen kann. Ein Beitrag aus der Essay-Reihe “Werteorientierte Digitalisierung”, die „MEEDIA“ im Rahmen des Digital Journalism Fellowships an der Hamburg Media School veröffentlicht. … mehr

 

Die digitale Moderne ist unsichtbar und überall

Künstliche Intelligenz ist nicht mehr wegzudenken, aber unmöglich zu vermitteln. Die Vienna Biennale for Change zeigt, wie wenig neue Überlegungen es im Gebiet der Digitalisierung gibt, dass aber Ideen aus den frühen Zeiten des Internets immer noch gelten. Ein Beitrag in der „NZZ“. … mehr …

 

Social-Media-Suchmaschine spioniert Internetnutzer aus

Wajam wurde 2008 ursprünglich als Suchmaschine für soziale Netzwerke wie Facebook oder LinkedIn veröffentlicht. Im Laufe der Jahre mutierte die Software jedoch zur weit verbreiteten Adware, die umfassend Daten über Internetnutzer sammelt und speichert. Hierzu setzt das Programm auf Techniken, die auch Schadprogramme nutzen, um beispielsweise Man-in-the-Middle-Angriffe durchzuführen. Dieses Verhalten hat auch kanadische Datenschutzbehörden und IT-Sicherheits-Hersteller auf den Plan gerufen. Durch den Verkauf des ehemaligen Start-ups, einem Standortwechsel des Unternehmens und fortlaufende Software-Anpassungen versuchen die Betreiber, sich den Konsequenzen zu entziehen. Um sich insbesondere vor der Entdeckung und Blockierung durch Antimalwarelösungen zu schützen, verschleiern die Entwickler ihre Adware mit Methoden. Die ESET-Sicherheitsexperten veröffentlichen auf WeLiveSecurity ihre aktuellen Analyse-Ergebnisse, berichtet „Pressetext“ … mehr …

 

US Navy sammelt 350 Mrd. Social-Media-Posts

Die US Navy will die Kommunikation auf Social-Media-Portalen erforschen und sammelt hierzu 350 Mrd. Meldungen von Facebook, Twitter und Co ein. Wie aus dem Antrag der Naval Postgraduate School (NPS), die mit der Umsetzung des Projekts betraut ist, hervorgeht, werden Namen, Ortsangaben und bestimmte Metadaten der Nutzer ausgewertet. Diese sollen allerdings nicht individuell identifiziert werden, verspricht die NPS, berichtet „Pressetext“. … mehr …

 

 

KI kommt Dating-Schwindlern auf die Schliche

Eine neue Software Künstlicher Intelligenz (KI) entlarvt Betrüger auf Dating-Portalen. Das Programm arbeitet mit einer Trefferquote von 93 Prozent. Dieser Ansatz ist von Forschern des King’s College London in Zusammenarbeit mit Kollegen der University of Bristol sowie der Boston University  und der University of Melbourne entwickelt worden, berichtet „Pressetext“. … mehr …

 

Google: „Project Strobe“ verschärft Datenschutz

Internetriese Google kündigt neue Richtlinien an, die den Zugriff auf Benutzerdaten für Ad-ons von Drittanbietern in Chrome und Drive einschränken. Die Neuerungen sind im Rahmen des „Project Strobe“ beschlossen worden. Ab sofort sind die Entwickler der Chrome-Erweiterungen dazu verpflichtet, ein Minimum an sensiblen Informationen anzufordern, die dazu ausreichen, dass ihre Anwendungen funktionieren, berichtet „Pressetext“. … mehr …

 

Alexa, Siri und Co im Smart Home: Mehr Vorurteile über Geschlechter durch Sprachassistenten

Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Cortana können die wahrgenommenen Geschlechterrollen bestärken und dadurch mehr Vorurteile über das weibliche Geschlecht hervorrufen. Das kritisiert die UNESCO in einem veröffentlichten 145-seitigen Bericht von letzter Woche. Der Hauptkritikpunkt des Bericht liegt darin, dass die Sprache und die Persönlichkeit des Großteils der Sprachassistenten weiblich sei. Ein Beitrag in „PC Games“. … mehr …