Schlagwort-Archiv: Digitalisierung

Autonomes Fahren : Soll ein Computer über Leben und Tod entscheiden?

Ein Beitrag im Blog von „T-Online“: Wie soll ein Computer über Leben und Tod entscheiden?. In Zukunft werden immer mehr Autos mit Autopilot auf den Straßen fahren. Start der Tesla-Ralley in Zagreb (Kroatien). Autos sollen in naher Zukunft selbständig durch die Straßen fahren. Doch wie soll ein Computer bei einem Umfall entscheiden, ob er in die Menschenmenge links oder rechts fährt, wenn sich der Unfall nicht mehr verhindern lässt? Eine Kommission ist auf der Suche nach Antworten. …mehr…

 

 

Autonome Maschinen in der Medizin: Chancen und ethische Grenzen

Ein Beitrag im „Ärzteblatt“: Autonome Systeme bergen ein erhebliches Potenzial für die Gesellschaft. Wie die Gesellschaft dies verantwortlich und unter Wahrung ethischer Standards beim Treffen von Entscheidungen nutzen kann, diskutierte der Deutsche Ethikrat jetzt auf seiner Jahrestagung. …mehr

 

Jugendarbeit im digitalen Wandel – Zur Diskussion gestellt

Was bedeutet der digitale Wandel für die unterschiedlichen Felder der Jugendarbeit? Welche Rolle kann die Medienpädagogik bei einer konstruktiven Gestaltung dieses Wandels übernehmen? Jugendarbeit muss sich mit den Veränderungen in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, aber auch der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wie auch der eigenen Arbeitsbedingungen auseinandersetzen. Doch was bedeutet das konkret? Als Diskussionsformat über diese Fragen lädt die medienpädagogische Zeitschrift merz | medien + erziehung zur Blogparade ein. …mehr

 

Wenn Watson Alexa trifft – die Frage nach der digitalen Ethik künstlicher Intelligenz

Quo vadis, Digitalisierung? Die künstliche Intelligenz ist eine neue Größe auf dem Gebiet der Digitalisierung. Wo die Reise hingeht mit „KI“ und ihrem menschlichen Schöpfer, wirft ethische Fragen zu möglichen Gefahren auf, die zurzeit heiß diskutiert werden. So von Tesla-Chef Elon Musk und Facebook-Vater Mark Zuckerberg: Musk sieht KI als die „größte Bedrohung, der wir als Zivilisation gegenüberstehen“ und sprach sich warnend für eine „proaktive Regulierung“ aus. Zuckerberg konterte mit positiven Zukunftsaussichten durch KI: zum Beispiel sicherere Autos und bessere Diagnosen für Kranke, ist in „Digital Business“ zu lesen. …mehr

 

 

„Verfolgen statt nur Löschen“ – Justiz, Medienaufsicht und Unternehmen setzen auf Kooperation zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet

Der Minister der Justiz Peter Biesenbach und der Direktor der Landesmedienanstalt Dr. Tobias Schmid haben sich  gemeinsam vor Ort bei der Rheinischen Post über die Ziele der Initiative von Justiz, Medienaufsicht und Unternehmen in NRW informiert, die in einer Arbeitsgruppe gemeinsam nach effektiven Wegen zur Bekämpfung von Hasskriminalität sucht.

Minister Biesenbach betonte vor den Teilnehmern der heutigen Arbeitsgruppensitzung: „Wer Hass sät, muss Konsequenzen spüren. Das schnelle Löschen von Hasskommentaren im Internet ist wichtig. Genauso wichtig ist aber, dass die Täter die strafrechtlichen Folgen ihres Handelns spüren. Strafbare Inhalte müssen identifiziert, Beweise gesichert und schnell an die Strafverfolgungsbehörden übermittelt werden. Nordrhein-Westfalen ist mit seiner einmaligen Kooperation von Justiz, Medienaufsicht und Wirtschaft bei der Verfolgung von Hasskriminalität bundesweit Vorreiter.“

Dr. Tobias Schmid betonte die Notwendigkeit des Handelns und der engen Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten: „Die Werte unserer Gesellschaft gelten innerhalb des Internets genauso wie außerhalb. Daher können wir auch dort keine rechtsfreien Räume zulassen. Das kann jedoch nur effektiv gelingen, wenn entsprechende Aufsichts- und Strafverfolgungsorgane gemeinsam mit den Medienhäusern und Unternehmen diese Verantwortung wahrnehmen und durchsetzen. Dass der neue Minister der Justiz seine Unterstützung herausstellt, ist ein wichtiges Signal für die abgestimmte Zusammenarbeit von Landesregierung und Medienaufsicht in NRW. Ich denke, dass NRW damit ein sehr deutliches Zeichen gegen Recht- und Rücksichtslosigkeit und damit für Freiheit und Demokratie im Netz setzt.“

Die Arbeitsgruppe „Verfolgen statt nur Löschen – Rechtsdurchsetzung im Internet“ wird von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) federführend organisiert. Neben der Landesanstalt für Medien beteiligen sich das Ministerium des Innern, die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) der Justiz NRW, das Polizeipräsidium Köln und die Medienhäuser Rheinische Post und Mediengruppe RTL Deutschland.

 

Neue Phase der Beziehung zwischen Menschen und Maschinen im Jahr 2030

2030_TechnologiesBis zum Jahr 2030 wird sich die Beziehung von Menschen zu Maschinen in Richtung einer umfassenderen Interaktion verändern: Menschen werden in Arbeit und Alltag als digitale Dirigenten fungieren und die Art und Weise, wie gelebt und gearbeitet wird, wird sich radikal verändern. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer internationalen Untersuchung von Dell Technologies, wie neue Technologien in den kommenden Jahren die Gesellschaft und das Arbeiten verändern werden.

Im Jahr 2030 werden alle Unternehmen Technologie-Unternehmen sein – sie müssen daher schon heute darüber nachdenken, wie sie ihre Infrastruktur und ihre Mitarbeiter zukunftssicher machen können; das stellt eine Untersuchung von Dell Technologies fest, die vom Institute for the Future mit 20 internationalen Experten aus Technologie, Wissenschaft und Business durchgeführt wurde. Untersucht wurde dabei, wie neue Technologien wie Künstliche Intelligenz, Robotik, virtuelle Realität, Augmented Reality oder Cloud Computing das Leben und Arbeiten im nächsten Jahrzehnt verändern werden.

 The Next Era of Human-Machine Partnerships

Der Report mit dem Titel „The Next Era of Human-Machine Partnerships“  zeigt, dass sich Konsumenten und Unternehmen vor allem auf die folgenden Entwicklungen vorbereiten müssen:

• Bis zum Jahr 2030 wird die Abhängigkeit von Technologie zu einer neuen Art der Interaktion zwischen Menschen und Maschinen führen, die Kreativität und unternehmerische Denkweise fördert.

• 2030 werden personalisierte Assistenten, die auf Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) arbeiten, ganz neue Möglichkeiten für die Unterstützung von Menschen schaffen.

• Technologie wird nicht notwendigerweise Arbeitskräfte ersetzen, aber der Prozess, Arbeit zu finden und zu gewinnen, wird sich ändern. Der Arbeitsplatz wird in vielen Fällen kein konkreter Ort mehr sein.

• Ein Großteil der Berufe des Jahres 2030, geschätzt rund 85 Prozent, ist heute noch nicht erfunden. Die Fähigkeit, neues Wissen zu gewinnen, wird von zentraler Bedeutung sein; Technologien wie Augmented Reality und Virtual Reality werden dabei auf breiter Basis genutzt werden.

Der Bericht geht davon aus voraus, dass die neuen Technologien – angetrieben durch massive Fortschritte in Software, Big Data und Rechenleistung – das Leben umgestalten werden. Die ganze Gesellschaft wird damit auch in eine neue Phase der Beziehung zwischen Menschen und Maschinen eintreten, die durch folgende Aspekte charakterisiert wird:

• Automation wird wesentlich effizienter sein und die Menschen in vielen neuen Anwendungsfeldern unterstützen.

• Menschen werden als digitale Dirigenten die Arbeit und alle täglichen Aktivitäten besser steuern.

• Durch neue, datengetriebene Vermittlungs-Technologien können Unternehmen auf Talente aus aller Welt zurückgreifen.

„Die Digitale Transformation verändert Wirtschaft und Gesellschaft, aber was dabei genau auf uns, auf einzelne Branchen, aber auch auf jeden von uns persönlich zukommt, lässt sich noch nicht absehen. Nur so viel erscheint heute sicher: Die Umwälzungen werden nicht irgendwann passieren, sondern sind bereits in vollem Gange: 2030 ist morgen“, erklärt Doris Albiez, Senior Vice President & General Manager Dell EMC Deutschland. „Es ist daher höchste Zeit, sich Gedanken über diese unmittelbare Zukunft zu machen, denn nur so können wir uns gut vorbereiten. Und genau darum geht es Dell Technologies mit der vorliegenden Untersuchung und den sich daran anschließenden Aktivitäten zu diesem Thema. Wir wollen besser darüber Bescheid wissen, wie unsere Zukunft aussieht.“

Digitaler Nachlass: So treffen Sie Vorsorge für Ihre Online-Konten im Todesfall

Facebook, Twitter, Google, Instagram, Flickr und Co.: Im Todesfall haben die Angehörigen keinen Zugriff auf das Online-Konto des Verstorbenen. So treffen Sie Vorsorge. Und so kommen Nachkommen doch noch an die Online-Konten, falls der Verstorbene nicht vorgesorgt hat, berichtet die „PCWelt“. …mehr

 

 

Neue Phase der Beziehung zwischen Menschen und Maschinen im Jahr 2030

2030Bis zum Jahr 2030 wird sich die Beziehung von Menschen zu Maschinen in Richtung einer umfassenderen Interaktion verändern: Menschen werden in Arbeit und Alltag als digitale Dirigenten fungieren und die Art und Weise, wie gelebt und gearbeitet wird, wird sich radikal verändern. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer internationalen Untersuchung von Dell Technologies, wie neue Technologien in den kommenden Jahren die Gesellschaft und das Arbeiten verändern werden.

Im Jahr 2030 werden alle Unternehmen Technologie-Unternehmen sein – sie müssen daher schon heute darüber nachdenken, wie sie ihre Infrastruktur und ihre Mitarbeiter zukunftssicher machen können; das stellt eine Untersuchung von Dell Technologies fest, die vom Institute for the Future mit 20 internationalen Experten aus Technologie, Wissenschaft und Business durchgeführt wurde. Untersucht wurde dabei, wie neue Technologien wie Künstliche Intelligenz, Robotik, virtuelle Realität, Augmented Reality oder Cloud Computing das Leben und Arbeiten im nächsten Jahrzehnt verändern werden.

The Next Era of Human-Machine Partnerships

Der Report mit dem Titel „The Next Era of Human-Machine Partnerships“ zeigt, dass sich Konsumenten und Unternehmen vor allem auf die folgenden Entwicklungen vorbereiten müssen:

• Bis zum Jahr 2030 wird die Abhängigkeit von Technologie zu einer neuen Art der Interaktion zwischen Menschen und Maschinen führen, die Kreativität und unternehmerische Denkweise fördert.

• 2030 werden personalisierte Assistenten, die auf Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) arbeiten, ganz neue Möglichkeiten für die Unterstützung von Menschen schaffen.

• Technologie wird nicht notwendigerweise Arbeitskräfte ersetzen, aber der Prozess, Arbeit zu finden und zu gewinnen, wird sich ändern. Der Arbeitsplatz wird in vielen Fällen kein konkreter Ort mehr sein.

• Ein Großteil der Berufe des Jahres 2030, geschätzt rund 85 Prozent, ist heute noch nicht erfunden. Die Fähigkeit, neues Wissen zu gewinnen, wird von zentraler Bedeutung sein; Technologien wie Augmented Reality und Virtual Reality werden dabei auf breiter Basis genutzt werden.

Der Bericht geht davon aus voraus, dass die neuen Technologien – angetrieben durch massive Fortschritte in Software, Big Data und Rechenleistung – das Leben umgestalten werden. Die ganze Gesellschaft wird damit auch in eine neue Phase der Beziehung zwischen Menschen und Maschinen eintreten, die durch folgende Aspekte charakterisiert wird:

• Automation wird wesentlich effizienter sein und die Menschen in vielen neuen Anwendungsfeldern unterstützen.

• Menschen werden als digitale Dirigenten die Arbeit und alle täglichen Aktivitäten besser steuern.

• Durch neue, datengetriebene Vermittlungs-Technologien können Unternehmen auf Talente aus aller Welt zurückgreifen.

„Die Digitale Transformation verändert Wirtschaft und Gesellschaft, aber was dabei genau auf uns, auf einzelne Branchen, aber auch auf jeden von uns persönlich zukommt, lässt sich noch nicht absehen. Nur so viel erscheint heute sicher: Die Umwälzungen werden nicht irgendwann passieren, sondern sind bereits in vollem Gange: 2030 ist morgen“, erklärt Doris Albiez, Senior Vice President & General Manager Dell EMC Deutschland. „Es ist daher höchste Zeit, sich Gedanken über diese unmittelbare Zukunft zu machen, denn nur so können wir uns gut vorbereiten. Und genau darum geht es Dell Technologies mit der vorliegenden Untersuchung und den sich daran anschließenden Aktivitäten zu diesem Thema. Wir wollen besser darüber Bescheid wissen, wie unsere Zukunft aussieht.“

 

Deutsche Regierung will Ethik für autonome Autos

Die deutsche Bundesregierung hat sich für ethische Regeln bei der Entwicklung selbstfahrender Autos ausgesprochen. Als Grundlage sollen Empfehlungen einer von Verkehrsminister Alexander Dobrindt eingesetzten Expertenkommission dienen, wie das Kabinett am vergangenen Mittwoch beschloss, ist auf „Krone.at“ zu lesen. …mehr

 

 

Terminhinweis: MPE-Special am 17.11.2017 in München – denn Vernetzung geht über das Netz hinaus

 

Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein (MPE) vernetzt - online wie offline.

Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein (MPE) vernetzt – online wie offline. (Johanna Link (Foto), Pia Léonie Knoll (Produktion), Julia Weidner (Redakteurin Mode), Sabine Oberhuber (Make-up/Styling)

Am 17. November 2017 ist es wieder soweit – Monika Freifrau von Pölnitz von und zu Egloffstein (MPE) vernetzt beim MPE-Special Vorstände, Firmeninhaber, Geschäftsführer und ähnliche Entscheider.

Wilhelm-Peter und Alexander Ihle ((v.l.n.r.) werden auf dem nächsten MPE Event Business-Insights geben.

Wilhelm-Peter und Alexander Ihle ((v.l.n.r.) werden auf dem nächsten MPE Event Business-Insights geben.

Im Mittelpunkt des Event-Formates „MPE-Special“ steht ein Top-Speaker. Dazu gibt es Verköstigung und einen persönlichen Austausch – in schönen Räumlichkeiten.

Professor Randolf Rodenstock - ein gern gesehener gast auf den MPE Events.

Professor Randolf Rodenstock – ein gern gesehener Gast auf den MPE Events.

Dieses Mal dürfen die Teilnehmer auf einen Vortrag von Wilhelm-Peter Ihle, dem erfolgreichen Jungunternehmer der Landbäckerei Ihle gespannt sein. Er spricht über sein Unternehmen in 4. Generation. Durch die über 20 Jahre lange Freundschaft zwischen der bekannten Networkerin Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein und Wilhelm-Peter Ihle kam es zu dieser idealen Möglichkeit.

„Denn gerade der persönliche Kontakt ist mir wichtig, auch und ganz besonders in Zeiten des Internets“, sagte die Veranstalterin zu xethix. „Ihle hat sich so sehr vergrößert – und ich schätze die Familie Ihle ganz besonders, so dass ich mir sicher bin, dass dies ein mitreißender Abend mit einem anregenden Austausch wird.“

Dr. mult. Erich Lejeune  zeigte auf einem MPE Event, wie Begeisterung und Emotionen Berge versetzen können, auch und gerade beruflich.

Dr. mult. Erich Lejeune zeigte auf einem MPE Event, wie Begeisterung und Emotionen Berge versetzen können, auch und gerade beruflich.

Immer mehr Sponsoren kommen auf Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein zu, da auch sie die MPE-Events als wertvolle Plattform sehen. Die Rechtsanwaltskanzlei Wirsing Hass Zoller und die pmOne AG sind unter anderem die Unterstützer des diesjährigen MPE-Special.  Rückblickend auf die vergangenen vier Jahre MPE-Special war ein jeder Vortrag ein besonderes Highlight.

  • Den Einstieg machte Professor Randolf Rodenstock, mit welchem Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein seit einigen Jahren schon gemeinsam im Vorstand des Naturkundemuseums Bayern – jetzt mit dem Namen BIOTOPIA – ist.
  • Es folgte Dr. mult. Erich Lejeune, mit welchem Monika Freifrau von Pölnitz-Egloffstein vor über zwei Jahren den exklusiven Personality Talk bei muenchen-tv führte.
  • So auch die Politik – der langjährige Kontakt der Organisatorin zu Dr. Günther Beckstein, Bayerischer Ministerpräsident a.D. kam zu einem Vortrag Ende letzten Jahres.
  • Meist fand MPE-Special bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank in München statt, da auch hier ein persönlicher Draht zu dem Direktor der Bank, Stefan Seyler, seit einigen Jahren besteht.
Dr. Günther Beckstein, Bayerischer Ministerpräsident a.D, gab Einblicke in politische Hintergrund-Diskussionen.

Dr. Günther Beckstein, Bayerischer Ministerpräsident a.D, gab Einblicke in politische Hintergrund-Diskussionen.

Bereits heute sind wir auf die weiteren Top-Speaker der MPE-Special Veranstaltungen in den nächsten Jahren gespannt.

Mehr zu den MPE-Events – www.mpe-poelnitz-egloffstein.com oder info@mpe-poelnitz-egloffstein.com

Game-Branche legt höhere moralische Maßstäbe an

Ein Bericht in „ksta“: Videospiele sind zu einem Leitmedium geworden – wer daran zweifelt, verschließt die Augen vor den Ausmaßen, die die Nutzung von Videospielen eingenommen hat. Der Digitalverband Bitkom hat kürzlich eine Studie zum Spielverhalten der Deutschen veröffentlicht: Fast jeder zweite Bundesbürger spielt zumindest gelegentlich digital. Bei den 14- bis 29-Jährigen gehören sogar 74 Prozent zu den Gamern. Kurzum: Millionen Deutsche verbringen ihre Freizeit an PCs, Konsolen oder dem Smartphone, um zu spielen. …mehr