Schlagwort-Archiv: Digitalisierung

Neuronales Netz findet Betrug auf Facebook

Forscher der Mahasarakham University  arbeiten laut einem Bericht von „Pressetext“ an einer Methode, um betrügerische Facebook-Seiten zu erkennen. Damit können solche Seiten, die über gefälschte Profile, Gewinnspiele oder vorgespielte romantische Freundschaftsanfragen versuchen, Usern Geld oder sensible persönliche Daten abzuluchsen, bald mithilfe eines künstlichen neuronalen Netzes aufgespürt und aussortiert werden. In ersten Tests lag die Trefferquote bei 91,37 Prozent. … mehr

 

Plädoyer für digitale Menschenrechte

Vor 70 Jahren, am 10. Dezember 1948, verabschiedete die UN-Generalversammlung in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Die digitale Revolution lag damals noch in weiter Ferne. Pünktlich zum 70. Jahrestag hat die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) nun Vorschläge für eine Charta digitaler Grundrechte bei den Vereinten Nationen eingereicht. ..mehr

 

Katholische Krankenhäuser fordern Expertenkommission zur Digitalisierung

Ein Beitrag im „Bibliomedmanager“: Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) appelliert an den Gesetzgeber, zeitnah geeignete Rahmenbedingungen für die Digitalisierung im Krankenhaus zu schaffen. Bislang würden der Ausbau und die Nutzungsmöglichkeiten neuer Technologien von der Politik zu zögerlich betrieben, kritisierte der kkvd-Vorsitzende Theo Paul heute anlässlich der Mitgliederversammlung in Köln. „Wichtig ist jetzt die Einrichtung einer Expertenkommission auf Bundesebene, die es sich zum Ziel macht, die Anforderungen unterschiedlicher Akteure aus dem Gesundheitswesen einheitlich und schnittstellenkonform zusammenzuführen“, erklärte Paul. Er forderte die Politik in einer Mitteilung zudem auf, die Entwicklungskosten der Krankenhäuser im Zuge der Digitalisierung zu finanzieren. … mehr

 

„Ethik als Beschleuniger der KI verstehen“

Digitale Technologien und Künstliche Intelligenz müssten ethisch gestaltet werden, damit sie unsere Gesellschaft nicht überrollten, sagte Christiane Woopen, Sprecherin der Datenethikkommission der Bundesregierung, im Dlf. Weder Verfassungsgrundsätze noch unsere Demokratie dürften aufs Spiel gesetzt werden. Ein Beitrag in „Deutschlandfunk“. .. mehr…

 

Ein Ausblick auf 2019: Warum der europäische Datenschutz zum Exportschlager werden könnte

Matthias Kess ist CTO der befine Solutions AG mit Sitz in Freiburg im Breisgau.

Matthias Kess ist CTO der befine Solutions AG mit Sitz in Freiburg im Breisgau.

Matthias Kess, CTO der auf Kommunikationslösungen spezialisierten befine Solutions, mit Vorhersagen für das kommende Jahr :  Aus astrologischer Sicht steht das Jahr 2019 ganz im Zeichen des Planeten Merkur, aus politischer Sicht werden Themen wie der Brexit die Agenda bestimmen. Und in der IT? Schon alleine wegen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung war 2018 ein bedeutendes Jahr.

Im Zusammenhang damit wird 2019 von einigen Geldbußen die Rede sein. Vor dem Hintergrund der in diesem Jahr bekannt gewordenen Sicherheitsvorfälle hat Apple-CEO Tim Cook vor Kurzem die DS-GVO ausdrücklich gelobt, während die ersten US-Bundesstaaten bereits neue strenge Gesetze erlassen haben. Der Datenschutz nach Vorbild der DS-GVO wird 2019 zum Exportschlager.

Es war kein Geringerer als Tim Cook, der vor wenigen Wochen die DS-GVO als Basis für einen weltumspannenden Datenschutz lobte. Der Weg zu einem besseren Datenschutz sei wie eine Reise, sagte der Apple-Chef – und auch die längste Reise beginnt bekanntermaßen mit dem ersten Schritt, möchte man hinzufügen. Einen langen Weg noch vor sich haben da die Vereinigten Staaten, die beim Schutz der Privatsphäre schon geradezu traditionell hinter Europa herhinken.

Doch nun kommt Bewegung in die Sache, Politik und Unternehmen in den USA sind aufmerksam geworden und suchen nach Lösungen. Nach europäischem Vorbild haben die US-Bundesstaaten Kalifornien und Vermont bereits neue Datenschutzgesetze erlassen. Ich nehme an, dass die Bundesebene in den USA nachziehen wird – und dass diese Datenschutzgesetze die IT-Branche und ihre Kunden nachhaltig beeinflussen werden.

Als die DS-GVO im Mai endgültig in Kraft trat, endete eine zweijährige Übergangszeit – und damit die Schonfrist für Unternehmen und Behörden. Von Geldbußen, die wegen vermeidbarer Datenverstöße verhängt werden, wird 2019 einiges zu hören sein.

Präzedenzfall geschaffen

Ein Präzedenzfall wurde mit Artikel 25 der DS-GVO bereits geschaffen. Hier sind die Rahmenbedingungen formuliert, wie Unternehmen Datenschutz durch Technikgestaltung und Voreinstellungen („Privacy-by-Design“ und „Privacy-by-Default“) umsetzen müssen. Diese Grundsätze erfordern es, Daten, wo immer es möglich ist, anonymisiert beziehungsweise pseudonymisiert zu erheben und verschlüsselt zu verarbeiten. Keine leichte Aufgabe…

Während die DS-GVO in vielen Fällen bewusst vage vom „Stand der Technik“ spricht, so auch in Artikel 32 („Sicherheit der Verarbeitung“), fordert sie dort explizit die „Verschlüsselung personenbezogener Daten“. Damit ist natürlich nicht gemeint, dass Unternehmen nur noch über verschlüsselte E-Mails kommunizieren dürfen. Wohl aber, dass Faktoren wie der Schutzbedarf der Daten zu berücksichtigen sind. Die Verordnung bezieht sich ausschließlich auf personenbezogene Daten, aber auch andere vertrauliche Daten sollten diesen Schutz erfahren.

Die E-Mail ist tot, lange lebe die E-Mail

Und dennoch haben Forscher in diesem Jahr geraten, vorerst auf Verschlüsselung in E-Mail-Clients zu verzichten. Sie hatten die Verschlüsselung von E-Mail-Systemen ausgehebelt und Details über Sicherheitslücken in den beiden Verschlüsselungsverfahren PGP und S/MIME veröffentlicht. Unter bestimmten Bedingungen lassen sich E-Mails entschlüsseln, auch nachträglich.

Die Folgerung der Forscher – E-Mail sei kein sicheres Kommunikationsmedium – ist nichts Neues. Was zugleich die gute und die schlechte Nachricht ist. Im Prinzip entspricht eine E-Mail einer Postkarte: Sie ist günstig und schnell zuzustellen, ihr Inhalt ist aber für jeden lesbar und auch modifizierbar, der sie transportiert. Was auf dem Transportweg der einzelnen E-Mails passiert, welche Stationen beteiligt sind, bleibt den Anwendern verborgen. Auf Verschlüsselung in E-Mail-Clients zu verzichten, wäre also in etwa so, als ob man grundsätzlich seine Haustüre offenstehen lässt, weil es ohnehin zu viele Einbruchsdelikte zu beklagen gibt. Auch 2019 werden wir also nicht das Ende der E-Mail-Verschlüsselung erleben, warum auch?

Die Chefmasche bleibt „attraktiv“

Ziel der „Business E-Mail Compromise“ (auch „Chefmasche“, „Chefbetrug“ oder „CEO Fraud“) genannten Methode ist es, ein Unternehmen – genauer gesagt: einen Mitarbeiter – so hereinzulegen, dass Geld auf das Konto der Angreifer fließt. Dafür nutzen die Cyber-Kriminellen ganz gezielt die „Schwachstelle Mensch“ aus: Sie schlüpfen in die Rolle eines Vorgesetzten oder wichtigen Kollegen und senden Social-Engineering-Mails direkt an ihr vorher identifiziertes Opfer, um es zur Überweisung zu veranlassen.

Mehrere Aspekte machen die Chefmasche für Angreifer so „attraktiv“. Sie lässt sich relativ unkompliziert handhaben und ist mit vergleichsweise geringen Kosten verbunden, weil eine aufwändige Infrastruktur nicht nötig ist. Zwar können die Kriminellen nicht wie bei herkömmlichen Online-Betrugsfällen nach dem Gießkannenprinzip vorgehen, sondern müssen zuerst den besten Weg auskundschaften, um eine für das Opfer glaubhafte E-Mail überhaupt erstellen zu können – aber das lässt sich häufig schon mit einer ausgeklügelten Suchabfrage in sozialen Medien bewerkstelligen.

Zumal den höheren Vorabinvestitionen auch größere Gewinne gegenüberstehen: Das FBI, das diese Angriffsart seit Oktober 2013 beobachtet, beziffert den weltweit seitdem entstandenen Schaden auf über zwölf Milliarden US-Dollar – das ist noch einmal mehr als eine Verdopplung über die vergangenen eineinhalb Jahre. Und schließlich sind die Angriffe sehr schwer zu entdecken, weil die E-Mails ja eben keinen Schadcode enthalten, bei dem IT-Sicherheitslösungen Alarm schlagen könnten.

Sind Unternehmen all dem schutzlos ausgeliefert? Keinesfalls. Voraussetzung ist, dass sie die Art ändern, in der die Anwender kommunizieren. Die bisher bekannt gewordenen Vorfälle – bis hin zur aktuellen Warnung des BSI im Fall „Emotet“ – zeigen, dass die Sensibilisierung von Mitarbeitern für das Thema Cyber-Sicherheit in Form von regelmäßigen Schulungen unabdingbar ist, aber nicht isoliert betrachtet werden sollte.

Passwort-Verwaltung wird einfacher

Das Internet ist seit langem aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken, und stellt die Menschen doch vor große Herausforderungen. Man denke nur an die Verwendung von Passwörtern im Rahmen von Multi-Faktor-Authentifizierung.

Die gute Nachricht: Best-Practice-Methoden für Online-Sicherheit werden immer wichtiger. Die schlechte Nachricht: Das ist mit Aufwand verbunden, (zu) viele Benutzer leiden inzwischen an „Passwort-Ermüdung“. Sie müssen den Überblick über eine wachsende Anzahl von Online-Konten und Kennwörtern behalten. Die Folge sind unsichere Praktiken wie die Nutzung desselben Benutzernamens und Kennworts für mehrere Websites – oder das häufige Zurücksetzen von Passwörtern, was eine gern ausgenutzte Sicherheitslücke darstellt. In der Tat sind Passwort-Missbrauch und -Missmanagement die Ursache für die meisten Datenschutzverletzungen.

Ich glaube, dass neue Technologie-Ansätze künftig den Spagat schaffen und die Anwendung von Passwörtern beim Austausch verschlüsselter Nachrichten und Dateien deutlich vereinfachen werden.

Autor: Matthias Kess ist CTO der befine Solutions AG mit Sitz in Freiburg im Breisgau, die Kommunikationslösungen für Unternehmen entwickelt und vertreibt. Die inhabergeführte befine Solutions AG entwickelt und vertreibt Softwarelösungen für Unternehmen, die damit ihre Prozesse unterstützen, optimieren und überwachen können.

Der gläserne Mensch wird durch KI noch transparenter

Deutschland liegt im Rennen um künstliche Intelligenz hinter anderen Nationen zurück. Investitionen von EU und Bundesregierung sind deshalb eine gute Idee. Deutschland sollte dabei aber nicht auf ethische Standards verzichten. So könnte künstliche Intelligenz „Made in Germany“ einen unerwarteten Wettbewerbsvorteil erlangen. Ein Beitrag in der „Süddeutschen“. .. mehr ..

 

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei von Syzygy spricht im Interview über Ethik und KI

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei ist Geschäftsführer der Digital-Marketing Agentur Syzygy.

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei ist Geschäftsführer der Digital-Marketing Agentur Syzygy.

Der Umgang und die Beschäftigung mit Künstlicher Intelligenz gehört zum „daily business“ von Dr. Sepita Ansari Pir Seraei, denn als Geschäftsführer der Digital-Marketing Agentur Syzygy muss er sich mit allen Neuerungen auseinandersetzen, die das Online-Marketing verändern könnten. Im Interview erläutert er seine Position zu diesem oftmals sehr kontrovers gesehenen Thema.

Xethix: Was halten Sie von der KI-Strategie der Bundesregierung?

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei: Die Idee der Bundesregierung Forschung, Entwicklung und Anwendung von KI auf ein führendes Niveau zu bringen, ist ein hehres und wichtiges Ziel, da die „Basis-Innovation“ unsere Wirtschaft und unser Leben verändern und verbessern wird. Sollten wir nicht an dieser Innovation partizipieren, werden wir im internationalen Wettbewerb im Bereich der Künstlichen Intelligenz weiterhin keine Rolle spielen und Anschluss an die Amerikanischen und Chinesischen Wirtschaftsunternehmen verlieren (GAFA, Baidu, uvm.) – das gilt übrigens für ganz Europa.

Die „Strategie“ der Bundesregierung liest sich zwar auf dem Papier recht detailliert, doch wird sie keinen größeren Effekt haben, solange die gesellschaftliche Akzeptanz für Daten und für künstliche Intelligenz gefördert wird, denn wie so häufig wurde die Gesellschaft bei dem Thema Künstlicher Intelligenz kommunikativ nicht mitgenommen. Unsere Deutschen Mitbürger haben nicht nur beim Thema KI Bedenken, sondern auch beim wichtigsten Baustein von KI, den Daten, wie viele Studien belegen.

Zudem ist die Infrastruktur für die Nutzung von Daten nicht gegeben und die politisch und medial viel zu heiß gekochte Datenschutzgrundverordnung wird es für kleinere und mittlere Unternehmen noch schwerer machen in dem Bereich der Künstlichen Intelligenz zu innovieren, da die Möglichkeiten der Datennutzung rechtlich erschwert werden und die größeren Netzwerke, wie z.B. Facebook/Instagram, Google/Youtube oder auch Amazon durch den Einwilligungszwang im Wettbewerb zu den deutschen Unternehmen einfacher an Daten herankommen.

Xethix:  Warum haben die Menschen so Angst vor KI?

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei: Die Angst vor KI entsteht durch die Sorge, dass die eigenen Jobs zukünftig betroffen sind (und die Jobs unserer Kinder), aber natürlich auch durch den militärischen Einsatz von KI.

Die fehlende Kommunikation der Unternehmen, der Forscher, sowie der Politik verstärken (Bestätigen) dann diese Besorgnis.

 Xethix: Meist konzentriert sich diese Angst auf „emotionale KI“, diese ist aber nach Meinung vieler Experten noch lange nicht absehbar. Sehen Sie das auch so?

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei: Emotionale KI / Emotional Recognition wird bereits z.B. in Chatbots eingesetzt, wo versucht wird, dass der Algorithmus „empathisch“ auf Nutzer reagiert – Letztendlich versucht der Algorithmus dabei nur auf das Verhalten der Menschen zu reagieren – Der Algorithmus hat quasi keine eigene Emotion, sondern „emotionale“ Muster. Zukünftig werden Algorithmen auf anderen Algorithmen treffen, um z.B. ein Friseur-Termin zu vereinbaren – Der Chatbot des Konsumenten macht mit dem Chatbot des Friseursalons einen Termin aus und die Termine werden dann beidseitig ins System gespeichert.

Angst vor emotionale KI oder generell KI ist immer unbegründet, da wir die Technologie für uns (positiv) nutzen sollten.

Xethix: Gehen wir mal von dem Fall aus, dass KI auch emotional agieren kann. Doch Algorithmen können immer nur mit den Informationen agieren, mit der sie befüttert wurden. Wer sollte entscheiden, mit welchen Informationen KI befüllt wird, sollte es hier auch ein „Vier-Augen-Prinzip“ geben?

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei: Das ist genau die Gefahr, die auch die Bundesregierung sieht, dass wir in der KI abgeschlagen werden und die Algorithmen durch andere Hände gebaut/gesteuert werden. Erst wenn wir die Technologie (und die technologischen Märkte) beherrschen, können wir auch (ethisch) Einfluss nehmen.

Diese Gefahr ist akut – Wenn wir nicht mittel-/langfristig innerhalb der KI ein Wort mitsprechen, können wir auch nicht entscheiden ob es z.B. nicht immer externen (staatlichen) Zugang zum Algorithmus geben muss, sondern sind den Anweisungen/Regeln der führenden KI-Unternehmen unterworfen.

Xethix: Rein technisch wäre es möglich, Algorithmen per GPS l auf die territorial jeweils geltenden Ethiknormen umzukodieren, um unterschiedliche Wertvorstellungen national durchzusetzen. Zugleich stellte sich aber die Frage, ob und wie es möglich wäre, der Technik einen ethischen Standard zu geben, der global verbindlich sein könnte. Lässt sich dieses Dilemma lösen?

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei: Meiner Meinung nach, wenn ich ihre Frage richtig verstanden habe, ist KI immer ein globales Thema. Wenn wir lokal bestimmen, welche Algorithmen per Grenzen laufen sollen, werden diese Gesetze umgangen. Als Beispiel können wir ad1 Amazon schwer vorgeben (und kontrollieren), wie sie innerhalb von Ländergrenzen die Algorithmen steuern  – zudem können wir ad2 auch den Konsumenten schwer vorschreiben, welche Portale er nutzen soll (damit er dann in bestimmte Länder-Algorithmen fällt) – diese Verbote funktionieren nur in einem Rahmen, wo rechtliche, bzw. wirtschaftliche Missstände vorliegen und auch da hat der Nutzer (aktuell) die technische Möglichkeit, diese Vorgaben zu umgehen.

 Xethix: Nach wie vor besteht ja auch die Hoffnung auf die wohlgesinnte KI: Wenn künstliche Intelligenz weit wirkungsvoller als heute Siri, Alexa, Jibo, Cortana und Candid als selbstbestimmter Kommunikationspartner des Menschen auftritt, kann sie diesem die Inputs für ethische Entscheidungen vorgeben?

Dr. Sepita Ansari Pir Seraei: Es gibt bei der künstlichen Intelligenz sehr viele positive Felder (Behandlung von Krankheiten, Autonomes Fahren, Kommunikation, Beratung, Analyse, …), die Konsumenten und Unternehmen die Arbeit erleichtern können und für (gesundheitliche) Wohlfahrt sorgen. Insbesondere die Assistenten werden für viel mehr Freizeit sorgen, da viele Arbeiten zukünftig verbal delegiert werden (Alexa, lass imow den Rasen mähen – OK Google, ich möchte nach Bremen mit meinem Auto, fahr das Auto vor und navigier mich über das nächste Starbucks usw. – Cortana, öffne Word, schreibe Artikel zu Ethik und KI, Überschrift Ethik und KI, erster Absatz: ….).

Problematisch ist immer noch, was mit „meinen“ Daten passieren – wer ist der Besitzer dieser Daten? Meiner Meinung nach, sollte der Besitzer der Daten immer der Konsument sein und wenn er diese an Dritte verkaufen möchte, ist das sein Recht. Aktuell sind die Daten in der Hand der „Datenkraken“, wie Google, Amazon und Facebook und das ist die Gefahr, dass diese Plattformen als zukünftiger Gate-Keeper nicht nur die Daten an Werbungstreibende weiterverkaufen, sondern zukünftig das Leben der Individuen bestimmen, bzw. kommunikativ manipulieren.

 Im Interview: Dr. Sepita Ansari Pir Seraei ist Geschäftsführer der Digital-Marketing Agentur Syzygy. Seit über 15 Jahren beschäftigt er sich mit dem Thema Online Marketing. Er ist Hochschuldozent an der Hochschule München, sowie an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, sowie stellv. Vorsitzender der Fokusgruppe Content-Marketing im Bundesverband Digitaler Wirtschaft (BVDW).  Syzygy ist einer der bekanntesten und besten Digital Marketing Agenturen im deutschen Markt. Von der ganzheitlichen Analyse, über Strategieentwicklung bis hin zur Implementierung stehen wir für maßgeschneiderte Lösungen, Nachhaltigkeit und eine transparente, partnerschaftliche Zusammenarbeit. Wir unterstützen unsere Kunden dabei in allen Phasen des Digitalen Marketings und haben uns insbesondere auf SEO, SEA, Content Marketing, Social Media und Analytics spezialisiert.

 

 

Heinrich Bedford-Strohm: Wie die Technik unser Leben verändert

„Wie sehr die digitale Technologie zum unverzichtbaren Teil meines eigenen Lebens geworden ist, wurde mir erstmals in meiner Studienzeit in den Achtzigerjahren klar. Bei einer Straßenblockade gegen einen Atomwaffen-Transport in Mutlangen war ich verhaftet und zu 15 Tagessätzen verurteilt worden. Ich wollte zunächst nicht zahlen, sondern die Strafe absitzen. Als der Gerichtsvollzieher mir aber den Kuckuck auf mein wertvollstes Eigentum klebte, zahlte ich sofort: Denn es war der Computer, auf dem ich bereits die ersten Teile meiner Doktorarbeit verfasst hatte. Meinen Computer hergeben, das war schon in den Achtzigerjahren keine Option mehr. Aber hätte man mich damals gefragt, wie sehr die digitale Technologie unser Leben verändern würde: Ich hätte es nicht für möglich gehalten.“ Ein Gastbeitrag von Heinrich Bedford-Strohm,  seit vier Jahren Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, in „Zeit online“. … mehr

 

 

 

Dorothee Bär: „Wir haben kein Erkenntnisdefizit“

Seit Anfang März ist Dorothee Bär Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt und die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung. 2017 wurde die Diplompolitologin als Direktkandidatin für die CSU in den Bundestag gewählt. Im Interview spricht sie über die Zusammenarbeit verschiedener digitalpolitischer Institutionen wie z.B. dem Digitalrat, ihre persönlichen Ziele für ein digitales Deutschland, aber auch über den „Digitalen Innovationsstau“ und die digitalen Herausforderungen in Deutschland. Ein Bericht in „NDR.de“. … mehr

 

Digitalgipfel Gesundheit berät zu Cyberchondrie

Fast jeder hat es schon mal gemacht: Da zwickt’s im rechten Oberarm oder gefühlt wird die Brust ganz eng – und schon wird „Dr. Google“ – also eine Suchmaschine – gefragt, welche Krankheit das wohl sein könnte. Es gibt aber auch Menschen, die genau dieses Befragen des Webs krank macht. Der Fachbegriff für dieses Phänomen lautet: Cyberchondrie. Ein Bericht in „NDR.de“. … mehr

 

Statements zur KI-Strategie der Bundesregierung

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) bewertet die „Strategie Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung als einen sehr wichtigen und vielversprechenden ersten Schritt auf dem Weg, Deutschland und Europa zur KI-Weltspitze zu entwickeln.

Gleichwohl schlägt die GI Konkretisierungen im Zuge der Umsetzung deKommunikation_Social_Media_rikilo_Fotoliar Strategie vor, insbesondere bei der interdisziplinären Forschung, bei der Vermeidung militärischer KI-Forschung und bei der Stärkung des akademischen Mittelbaus.

Deutschland und Europa sollen in Zukunft führender Standort für Künstliche Intelligenz (KI) werden.

Dafür hat die Bundesregierung auf der Kabinettssitzung in Potsdam eine „Strategie Künstliche Intelligenz“ beschlossen. Sie will damit einen „Rahmen für eine ganzheitliche politische Gestaltung der weiteren Entwicklung und Anwendung Künstlicher Intelligenz in Deutschland“ setzen. Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der GI-Fachbereich ‚Künstliche Intelligenz‘ (GI-FBKI) als größte nationale, gemeinnützige KI-Organisation in Europa begrüßen diese KI-Strategie, sehen allerdings Konkretisierungsbedarf für deren Umsetzung bei der interdisziplinären Forschung, bei der Vermeidung militärischer KI-Forschung und bei der Stärkung des akademischen Mittelbaus in der KI-Forschung.

Prof. Dr. Hannes Federrath, Präsident der GI: „Die Gesellschaft für Informatik und insbesondere der Fachbereich ‚Künstliche Intelligenz‘ begrüßen die Bestrebung der Bundesregierung sowohl Forschung und Entwicklung als auch Anwendung von KI in Deutschland und Europa auf ein weltweit führendes Niveau zu bringen. Wir unterstützen insbesondere die verantwortungsvolle und am Gemeinwohl orientierte Entwicklung und Nutzung von KI. Die Strategie hat alle wesentlichen Vorschläge aufgenommen, die die GI im Rahmen des Konsultationsprozesses eingebracht hat. Jetzt muss die Bundesregierung schnell in den Umsetzungsmodus kommen und die aufgezeigten Maßnahmen in konkretes Regierungshandeln überführen.“

PD Dr. Matthias Klusch, Sprecher des GI-FBKI: „Wir begrüßen ausdrücklich die Bestrebung der Bundesregierung, die KI in Forschung, Lehre und praktischer Anwendung unter der Bezeichnung „Artificial Intelligence (AI) made in Germany“ signifikant zu fördern. Insbesondere unterstützen wir die Absicht, dass die Förderung auf einer breiten wissenschaftlichen und technologischen Basis unter Berücksichtigung bereits in Deutschland bestehender, exzellenter Kompetenzen in der KI als Ganzes erfolgen soll und nicht auf das KI-Teilgebiet Maschinelles Lernen beschränkt wird. Neben dem Aufbau von weiteren Zentren für KI-Spitzenforschung in Deutschland, mit besonderer Position des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, ist auch eine breitere Förderung von Hochschulen notwendig, um die Exzellenz auch in der Breite und durch optimale Ausbildung von benötigten Fachkräften in der KI zu ermöglichen.

Herausforderungen für die KI-Forschung

Eine der zentralen, künftigen Herausforderungen für die KI-Forschung stellt die Entwicklung von Methoden für eine geeignete Integration von unterschiedlichen KI-Technologien dar, wie die formal-logische Inferenz von Wissen, automatisches Planen oder Lernen mit neuronalen Netzen, das sogenannte ‚Deep Learning‘. Das kann zur Entwicklung von neuen, innovativen KI-Systemen und Anwendungen führen, die in einer realen Umwelt mit und für den Menschen sicher und verständlich nachvollziehbar, situativ optimal lernen, planen und handeln. Dabei sollte sich die KI-Forschung interdisziplinär auch am notwendigen kritischen, gesellschaftlichen Diskurs über Risiken und Chancen ihrer Anwendung und wirtschaftlichen Verwertung in Bereichen wie Industrie und Arbeit 4.0, Gesundheitswesen und autonomes Fahren, aktiv beteiligen – schon allein um überzogen optimistischen oder dystopischen Vorstellungen in diesem Kontext entgegenzuwirken.“

Mehr verantwortungsvolle, interdisziplinäre und keine militärische KI-Forschung

Die GI begrüßt deshalb ausdrücklich auch die Pläne der Bundesregierung zu einer verantwortungsvollen und am Gemeinwohl orientierten Entwicklung und Nutzung von KI und fordert mehr interdisziplinäre Forschung.

Prof. Dr. Christina B. Class, Sprecherin des GI-Fachbereichs ‚Informatik und Gesellschaft‘: „Der zunehmende Einsatz von KI wird nicht nur die Arbeitswelt und Geschäftsbeziehungen verändern, sondern die gesamte Gesellschaft. Daher müssen nicht nur die Sozialpartner, sondern alle betroffenen Gruppen einbezogen werden. Ein sogenanntes ‚Ethics by, in and for design‘ ist nicht ausreichend, um allen Fragen zu begegnen. Forschungsförderung muss sich auch auf interdisziplinäre Fragen beziehen. Die Veränderungen, die auf uns zukommen, müssen in allen Bereichen bewusst gestaltet werden, um die Grundwerte unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu bewahren. Wir hoffen, dass die Bundesregierung die Strategie um tragfähige Vorhaben in diesen Fragen ergänzt.“

Die Erforschung von KI-Anwendungsmöglichkeiten zum Schutz der äußeren Sicherheit und für militärische Zwecke im Rahmen der Ressortzuständigkeiten sieht die GI äußerst kritisch. So unterstützt der GI-Fachbereich ‚Künstliche Intelligenz‘ die Initiative gegen intelligente, autonome Waffensysteme mit Entscheidungsgewalt zur Tötung von Menschen, sieht darin auch einen weiteren wichtigen Beitrag zu einem möglichen Markenkern der „AI made in Germany“ und fordert eine solche Berücksichtigung in der Konkretisierung der KI-Strategie der Bundesregierung.

Notwendiger Ausbau informatischer Bildung zu KI und in der Breite

Die Bundesregierung will, dass allen Schülerinnen und Schülern, die ab dem Schuljahr 2018/2019 eingeschult werden, bis zum Ende ihrer Schullaufbahn „ein umfassender Kanon digitaler Kompetenzen“ vermittelt wird. Die GI begrüßt diesen Anspruch ausdrücklich. Damit die allgemeinbildende Schule dem jedoch gerecht werden kann, braucht es allerdings mehr als den „Digital-Pakt“, der in erster Linie auf die nötige digitale Infrastruktur abzielt. Der Ausbau der informatischen Bildung, auch aber nicht nur zu Künstlicher Intelligenz, in den allgemeinbildenden und den berufsbildenden Schulen ist einer der wichtigsten Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes, da diese Aufgabe nicht von anderen Fächern nebenbei erfüllt werden kann.

Prof. Dr. Torsten Brinda, Sprecher des GI-Fachbereichs ‚Informatik und Ausbildung/ Didaktik der Informatik‘: „Es ist unerlässlich, dass dabei ein wesentliches Augenmerk auf die Informatik als Leitwissenschaft der Digitalisierung gerichtet wird, und dass flächendeckend und verpflichtend alle Schülerinnen und Schüler entsprechende Kompetenzen erwerben. Das ist in der erforderlichen inhaltlichen Tiefe in der Breite fächerintegriert nicht möglich – es erfordert einerseits ein Fach „Informatik“ für alle und andererseits entsprechende Investitionen in die dafür erforderliche Ausbildung von Informatik-Lehrkräften. Der Bund muss den Ländern dafür gezielt Anreize setzen. Nur so können kommende Generationen zu mündigen und verantwortungsvollen Gestaltern des digitalen und gesellschaftlichen Wandels ausgebildet werden.“

Wissenschaftlichen Mittelbau in der KI stärken und Brain-Drain vermeiden

Die KI-Strategie sieht vor, ein Programm zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung und Lehre im Bereich KI aufzulegen; insbesondere sollen 100 KI-Professuren neu geschaffen werden. Das ist sehr zu begrüßen! Dabei ist sehr zu hoffen, dass diese Stellen nicht nur international konkurrenzfähig bestens und permanent ausgestattet werden, sondern auch inhaltlich die KI als Ganzes exzellent abdecken können und sich nicht, wie auf dem aktuellen Stellenmarkt bereits stark tendenziell sichtbar, nur rein auf maschinelles Lernen oder verwandte Felder wie Data Science beschränken.

Ansonsten besteht das sehr hohe Risiko, dass im internationalen Vergleich unser wissenschaftlicher Mittelbau in der deutschen KI-Forschung bereits auf kurze und mittlere Sicht extrem geschwächt wird – und damit auch ein ansteigendes Abwandern von Fachkräften und Experten in der KI ins Ausland („Brain-Drain“) einhergeht. Spitzenforschung braucht einen starken akademischen Mittelbau von Nachwuchswissenschaftlern: Sie sind das Rückgrat deutscher Spitzenforschung und wesentlicher Erfolgsfaktor für den Wissenschafts- und insbesondere den Informatik-Standort Deutschland.

Dr. Kerstin Lenk, Sprecherin des GI-Beirats für den wissenschaftlichen Nachwuchs: „Gerade im akademischen Mittelbau sind die Arbeitsverhältnisse oft prekär. Das ist ein generelles Problem. Um die Abwanderung des hoch qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchses in die Wirtschaft oder das Ausland kurzfristig zu verlangsamen und langfristig zu stoppen, sind konkrete Maßnahmen erforderlich. Befristete Arbeitsverträge, schlechte Arbeitsverhältnisse und Vergütung machen Wissenschaft für viele Nachwuchstalente zur unattraktiven Risikokarriere.“

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist mit rund 20.000 persönlichen und 250 korporativen Mitgliedern die größte und wichtigste Fachgesellschaft für Informatik im deutschsprachigen Raum und vertritt seit 1969 die Interessen der Informatikerinnen und Informatiker in Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Gesellschaft und Politik. Mit 14 Fachbereichen, über 30 aktiven Regionalgruppen und unzähligen Fachgruppen ist die GI Plattform und Sprachrohr für alle Disziplinen in der Informatik. 

Der GI-Fachbereich ‚Künstliche Intelligenz‘ (GI-FBKI) ist Träger der von der GI geförderten wissenschaftlichen Arbeit auf allen Teilgebieten der Künstlichen Intelligenz. Der Fachbereich veranstaltet eine jährliche Fachtagung KI, auf der insbesondere Arbeiten aus seinen aktuell 11 Fachgruppen und Arbeitskreisen zum Fachgebiet Künstliche Intelligenz vorgestellt werden. Ferner gibt der Fachbereich die Zeitschrift „Künstliche Intelligenz“ im Springer Verlag heraus, die neben fachlichen Aufsätzen zur KI auch über Aktivitäten im Fachbereich berichtet. Der GI-FBKI ist mit über 1.000 Mitgliedern eine der größten und wichtigsten nationalen KI-Verbände in Europa und Teil der europäischen KI-Dachorganisation EurAI (European Association for Artificial Intelligence). Weitere Informationen finden Sie unter www.kuenstliche-intelligenz.de