Produktmeldung: Einbruchschutz per Flatrate

Im letzten Jahr (2015) gab es deutschlandweit so viele Einbrüche wie noch nie. Einbrecher brauchen oftmals nur wenig Zeit, um ein Fenster aufzuhebeln. 53 Prozent der Deutschen haben Angst vor einem Einbruch. Doch nur zwei Prozent der Haushalte sind mit einer zuverlässigen Alarmanlage mit Wachschutzaufschaltung ausgestattet.

Ein sicheres Zuhause ist ein Grundbedürfnis, das jedem einfach und erschwinglich zugänglich sein sollte, sagt der saarländische Startup-Gründer Oliver Kremers. Mit seinem Startup homefort  will er genau das ermöglichen: Homefort bietet Kunden eine Smart-Home-Vernetzung mit Alarmanlage, Wartung und 24/7 Verbindung zur Notruf-Leitstelle auf Basis einer monatlichen Grundgebühr an.

Vor zwei Jahren wurde der Startup-Gründer selbst Opfer eines Einbruchs

Die Idee hatte Oliver Kremers vor zwei Jahren, als er auf seinem Grundstück Einbrechern begegnete. Als Kremers eine professionelle Alarmanlage installieren wollte, stellte er bei der Dienstleistersuche fest: „Es gab kaum Lösungen aus einer Hand am Markt, man musste viele Ansprechpartner kontaktieren und hatte am Ende einen unbefriedigenden Kostenvoranschlag. Dazu kamen Montage und monatliche Kosten für eine Wachschutzaufschaltung.“ Das sollte auch einfacher, erschwinglicher und digital vernetzt gehen, dachte sich Kremers. Und gründete schließlich homefort.

Einfamilienhaushalte und Einzelhändler erhalten Smart-Home-Security-Leistungen aus einer Hand

Im Frühjahr 2016 startete das junge Unternehmen. Das Angebot von homefort richtet sich an Einfamilienhaushalte, aber auch Einzelhändler und Selbstständige. „Mit homefort wollen wir allen Haushalten unkomplizierte und bezahlbare Smart-Home-Security-Leistungen aus einer Hand zugänglich machen – und damit Schutz vor Einbrechern bieten“, sagt Kremers. Für Monatspreise von 39,90 € bis 79,90 € können die Kunden aus drei Schutzpaketen wählen.  Homefort stellt die Hardware auf Mietbasis zur Verfügung; die Pakete werden über die Homepage reserviert. Gemeinsam mit dem Kunden erarbeitet das Startup auch einen individuellen Notfallplan.

Sicherheitstrend Smart Home – auch mit App immer und überall informiert

Die Sicherheitssysteme von homefort können über das Smartphone gesteuert und die Immobilie aus der Ferne per App digital überwacht werden. „Meiner Meinung nach ist es an der Zeit, dass die Sicherheitsbranche umdenkt, denn das Digitalisierungszeitalter hat auch für diese Branche begonnen“, sagt Kremers.

Neue Wege zu gehen, damit kennt sich der 46-jährige Unternehmer aus. Er machte den Hybridmailversender Pawisda als Geschäftsführer zum Marktführer und leitete das Unternehmen bis zur 100% Übernahme durch einen neuen Gesellschafter. „Als Gründer und Unternehmer ist mir Spaß an der Arbeit, neue Wege zu gehen und Verantwortung für andere zu übernehmen wichtig.“

Crowdinvesting-Runde startet jetzt

Um weiter zu wachsen, startet homefort nun eine Crowdinvesting-Runde. Mit dem Kapital der Anleger soll der Installationsservice ausgebaut sowie die Hard- und Softwareplattform weiterentwickelt werden. Bereits heute kann das 6-köpfige Team auf 1.100 Installationspartner zugreifen, die deutschlandweit verfügbar sind. Je nach Investment will Kremers weitere Arbeitsplätze im Bereich Marketing und Vertrieb schaffen, denn der Wunsch nach Sicherheit ist in Deutschland größer als je zuvor.

Grundlage des Geschäftsmodells bilden die drei Sicherheitspakete mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Daneben bilden Erweiterungs- und Zusatzverkäufe von Smart-Home-Zubehör die zweite Komponente. Wer zum Beispiel möchte, dass auch in der Urlaubszeit nach dem Rechten geschaut wird, kann Wachschutzpatrouillen dazu buchen. „Meine Vision ist Schutz vor Einbrechern für alle – unkompliziert und bezahlbar“, so Kremers abschließend.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>