Prism: Ehemaliger NSA-Chef rechtfertigt Exploits

Michael Hayden, ehemaliger Chef der NSA, hat laut einem Bericht des Tech-eZines „Heise“ Online ausdrücklich gerechtfertigt, dass der US-Geheimdienst Exploits ausnutzt. Der Dienst agiere dabei streng nach der „Nobus“-Regel („Nobody but us“, niemand außer uns). „Wenn man zehntausende Quadratmeter Cray-Computer braucht, um eine Verschlüsselungsschwachstelle auszunutzen, sind wir weder ethisch noch rechtlich verpflichtet, diese Lücke zu schließen. Ethik und Recht erlauben uns, diese auszunutzen, um Amerikaner sicherer zu machen“, sagte Hayden. … mehr … http://tinyurl.com/qha3j94

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>