eco Verband: Mitarbeiter mit Qualifizierungen ins digitale Zeitalter mitnehmen

Der 1. Mai steht für das Ziel, Arbeitsbedingungen zu verbessern. Einen wesentlichen Anteil an dieser Entwicklung leistet zurzeit die Digitalisierung. Diese hilft Mitarbeitern dabei, ihre Fähigkeiten optimal zu entfalten und kontinuierlich weiter zu entwickeln, ist Lucia Falkenberg vom eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. überzeugt. „Karrieren verlaufen immer seltener linear, sondern verlangen ständige Weiterqualifikation. Wenn Führungskräfte und Mitarbeiter die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens erkennen, dann schaffen sie eine lernende Organisation – also ein Unternehmen, das Mitarbeitern persönliche Weiterentwicklung ermöglicht“, sagt Falkenberg.

Routinearbeiten an Algorithmen auslagern

So lassen sich beispielsweise immer mehr Routinearbeiten an Algorithmen auslagern, selbst im Büro. Es ist möglicherweise bald üblich, Routine-Mails von digitalen Assistenten sortieren und beantworten zu lassen. „Früher haben wir vor allem körperlich anstrengende Arbeiten an Maschinen ausgelagert, heute lassen wir den Kollegen Roboter teilweise mitdenken. Aber auch die Algorithmen haben Grenzen. Die Beschäftigten übernehmen vermehrt komplexe und schwer automatisierbare Aufgaben, beispielsweise mit kommunikativen Schwerpunkten“, sagt Falkenberg.

Dynamik der Veränderungsprozesse

Diese Entwicklung können Betriebe unterstützen, indem sie Mitarbeitern mehr Freiräume fürs Lernen und die eigene Weiterqualifikation geben. „Wenn Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkte miteinander kommunizieren und kooperieren, dann verlangt die Dynamik der Veränderungsprozesse immer stärker nach betrieblichen Fortbildungen. Unternehmen sind daher gut beraten, die Kompetenzen ihrer Mitarbeiter weiter zu entwickeln und sie so zu Gewinnern der Digitalisierung zu machen“, sagt Falkenberg.

 E-Learning-Angebote

Die neuen digitalen Möglichkeiten helfen zudem dabei, neue Qualifikationen aufzubauen. E-Learning-Angebote ergänzen die bisherigen Formen der betrieblichen Weiterbildung um attraktive neue Möglichkeiten, mit denen sich immer besser orts- und zeitunabhängig lernen lässt. Damit passen sie gut zu der weiteren Entwicklung unserer digitalen Arbeitswelten mit ihren Möglichkeiten, orts- und zeitunabhängig produktiv zu sein.

„Eine erfolgreiche digitale Transformation im Unternehmen steigert dessen Wettbewerbsfähigkeit. Das gelingt, wenn alle Beteiligten ihr Silodenken überwinden und gemeinsam die Herausforderungen angehen“, sagt Falkenberg. Praktische Hilfe bei den ethischen Herausforderungen eines digitalen Wandels der Arbeitswelt liefert beispielsweise das 40-seitige Thesenpapier „Digital. Konzertiert. Aktiv. Die Transformation der Arbeitswelt gemeinsam gestalten“.

Mitgewirkt haben Vertreter der Hochschule Aschaffenburg, des eco Verbands, der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) sowie der Industriegewerkschaft Metall (IG Metall). Die Publikation entstand im Rahmen des Projektes „mainproject digital“, einer Maßnahme des Europäischen Sozialfonds in Bayern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>