Die Ideologie der Digitalisierung ist der Informationskapitalismus

3-affenBeitrag auf dem Blog der Telekom: Auf die Frage, was denn »Digitalisierung« sei, können im Sommer 2015 mehr als die Hälfte der deutschen Beschäftigten (56 Prozent) keine Antwort geben. Ein Drittel hat noch nie von dem Begriff gehört. Auch das »Internet der Dinge«, das gaben 88 Prozent der Befragten an, sei ihnen kein Begriff. Bei »Big Data« waren es sogar 92 Prozent.

Die Digitalisierung baut unsere Welt in einen Mega-Computer um.

Dabei sind die Zusammenhänge schnell erklärt: Die Digitalisierung baut unsere Welt in einen Mega-Computer um. Alles wird vernetzt. Alles wird gemessen, gespeichert, analysiert und prognostiziert, um optimiert und – möglichst vollautomatisch – gesteuert zu werden. Davon ist der Mensch nicht ausgenommen. »Globale Konsumentensteuerung« nennen das die Technologiegiganten.

Inzwischen sind die Probleme der Digitalisierung nicht mehr zu übersehen und werden auf breiter Basis debattiert. Die computerisierte Massendatenanalyse und die algorithmische Steuerung der Gesellschaft führten in eine Blackbox-Gesellschaft. Die vollständige elektronische Überwachung der Konsumenten – eigentlich Eigenschaft totalitärer Staaten – durch private Unternehmen sei illegitim und verletze Grundrechte.

Immer mehr Berufsbilder würden verschwinden und durch (intelligente) Rechner ersetzt. Was, fragen sich viele, geht hier eigentlich vor? Ist die Digitalisierung nur süße Medizin mit schwerwiegenden Nebenwirkungen? Es ist der Blick in die Geschichte, der hilft, die Gegenwart besser zu verstehen.

 »Sich die Erde untertan machen«, ist uraltes theologisches Motiv und gleichzeitig europäische Leitkategorie.

»Sich die Erde untertan machen«, ist uraltes theologisches Motiv und gleichzeitig europäische Leitkategorie. Der Mensch hat den Auftrag, die schroffe, oft lebensfeindliche Natur zu beugen und sie zu überwinden, um für sich selbst ein menschenfreundliches, ein besseres Leben zu gestalten. Genau das ist es, was wir als »Kulturleistung« bezeichnen.

Der Auftrag zur Gestaltung rechtfertigt jeden technologischen Fortschritt, von der Entdeckung des Feuers über die Erfindung des Rades bis hin zur massenhaften Einführung der Universaltechnologien des 19. und 20. Jahrhunderts – darunter Elektrizität, Funk, Wasserdampf und Computer. Je weiter die Menschheitsgeschichte voranschreitet und je mehr Kultur wir schaffen, desto weiter entfernen wir uns von der Natur.

Dass die Kultur der Digitalisierung tatsächlich schon sehr »un-«natürlich ist, wird schon sprachlich deutlich: an Begriffen wie »Künstliche Intelligenz«, »virtuelle Realität« oder »synthetische Biologie«. Die Digitalisierung setzt nur den Weg fort, auf dem jeder Fortschritt die Menschen ein Stück mehr von der Natur abtrennt.

Die Frage, ob wir Digitalisierung wollen oder nicht, stellt sich daher nicht. Die digitale Transformation wird sich vollziehen, und sie ist philosophisch begründbar. Der Mensch vollzieht kulturelle Leistungen, weil er zur Vernunft begabt ist, im Falle der Digitalisierung zur wissenschaftlichen Vernunft. Deshalb ist die Digitalisierung, wie sie sich gerade entwickelt, nicht gottgegeben. Sie fällt nicht vom Himmel. Wir selbst gestalten sie. Wir wollen das so. Aber warum nur?

Die Antwort ist für manchen nicht ganz naheliegend: Wir brauchen Wirtschaftswachstum. Lässt das Wirtschaftswachstum nach, büßen wir Lebensstandard ein. Wirtschaftswachstum heißt: »Geld verdienen«. Ein anderer Begriff für diese zugegebenermaßen sehr verkürzte Erklärung ist Kapitalismus.

Schon im 20. Jahrhundert hat der österreichisch-ungarische Ökonom Karl Polanyi die drei fiktiven Güter des Kapitalismus definiert, von denen jedes Kind schon in der Schule hört: Arbeit, Boden (Natur) und Kapital. Doch schon in den Zehnerjahren unsrer Zeit galten sie als aufgezehrt. Ein neues fiktives Gut des Kapitalismus muss her – unverbraucht und so innovativ, dass es viele Investitionen auf sich ziehen kann: die Information.

Innovation, das stellte schon ein Zeitgenosse Karl Polanyis, der österreichische Wirtschaftswissenschaftler und kurzzeitige Finanzminister des Jahres 1919, Joseph Schumpeter, fest, ist der Treiber des Kapitalismus. Und die Digitalisierung hat zweifellos zu einem Innovationsschub geführt. Finanzinvestoren haben digitale Technologiegiganten zu den teuersten Firmen der Welt gemacht. Apple, Google und Microsoft belegen die Plätze eins bis drei. Sie bilden ein Oligopol vergleichbar den frühen Wirtschaftsmagnaten der Industriellen Revolution: J.P. Morgan (Strom), Carnegie (Stahl) und Rockefeller (Öl).

Die wirtschaftliche Ausdehnung auf das neue fiktive Gut der Information

Die wirtschaftliche Ausdehnung auf das neue fiktive Gut der Information, mit dem sich seit dem 21. Jahrhundert wieder Geld verdienen lässt, hat keine politische Quelle. Ganz ähnlich den Entwicklungen der Ersten Industrialisierung entstammt auch sie dem Reich der Spekulation, wo rational handelnde Wirtschaftsakteure und ihre Finanzinvestoren investieren, um zu wachsen und zu expandieren.

Das erklärt auch, warum sich die Digitalisierung ohne gesellschaftliche Debatte und ohne politische A-priori-Mitgestaltung vollzieht. Wirtschaftswachstum und Expansion sind keine politischen Aufgaben. Sie beruhen nur auf den Gesetzen der Ökonomie und des Marktes – weder sind sie politisch motiviert noch haben sie einen politischen Ursprung. Wirtschaftsakteure preschen vor, die Politik sieht dem »Neuland« staunend zu.

Deshalb ist richtig, was Ranga Yogeshwar in einem anderen Beitrag zu dieser Reihe ausspricht: »Die Politik ist zu träge, die Strukturen sind zu langsam… Was wir im Moment erleben, ist, dass oft Dinge gemacht werden…, bevor wir eigentlich den Dialog geführt haben.« Die Politik ist dem Markt noch lange nicht in denselben Raum – den digitalen, den virtuellen, den nicht-stofflichen Raum von Daten und Information – gefolgt, wohin sich die Wirtschaft längst ausgedehnt hat. Doch inzwischen zwingt uns die Informationsökonomie, auch in digitalen Zeiten politisch zu werden.

Die Digitalisierung hat einen neuen, ungeregelten Markt geschaffen. Libertäre Märkte, auch das ist gängige Währung unter großen deutschen Philosophen, tendieren dazu, inhuman zu sein und den Menschen nichts als den Weg ins Prekariat zu weisen. Glaubt man dem erwähnten McKinsey-Bericht, scheint sich dies heute so zu bewahrheiten wie in den ungeregelten Anfängen der Industriellen Revolution, in der Kinderarbeit, 60-Stunden-Woche und unhygienische Arbeitsverhältnisse allgemein üblich waren.

In den Nachkriegsjahren des 20. Jahrhunderts hatte der Kapitalismus nur deshalb große Akzeptanz erfahren, weil er sich sozial bändigen ließ, sich unter Ludwig Erhard als sozial-liberal erwies. An der libertären Version von Reaganomics und Thatcherism, den deregulierten (Finanz-)Märkten, die nicht nur Wachstum, sondern auch nie dagewesene Crashs produzierten, leiden wir Europäer noch heute ausnahmslos.

Erst in jüngster Zeit stehen der Informationsökonomie die Ambitionen der Politik auf gesellschaftliche Gestaltung und Marktregulierung gegenüber.

Erst in jüngster Zeit stehen der Informationsökonomie die Ambitionen der Politik auf gesellschaftliche Gestaltung und Marktregulierung gegenüber. Doch die Politik ist im Konflikt mit sich selbst: Soll sie die Informationsökonomie möglichst unangetastet lassen und womöglich große gesellschaftliche Kollateralschäden in Kauf nehmen? Oder soll sie regulieren und sich so zum Bremser des so hochnotwendigen Wirtschaftswachstums machen?

Die Antwort lautet: Regulierung schließt Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsvorteile nicht aus. Mit der Regulierung der Informationsökonomie stehen wir heute dort, wo wir in den Achtzigerjahren beim Umweltschutz standen – ganz am Anfang. Auch damals übertönten die Stimmen der Wirtschaft die ersten grünen Ökos: Umweltschutz schade der Wirtschaft. Heute steht das Gegenteil fest. Hohe europäische Umweltstandards haben sich zum Wettbewerbsvorteil entwickelt und gleichzeitig Mensch und Natur genützt. Vor dem Auftrag, die digitale Ära ähnlich erfolgreich zu humanisieren, stehen wir heute. Es gilt, eine sozial-liberale Informationsökonomie zu schaffen, die jungen Generationen ein gutes Leben mit glanzvollen Technologien ermöglicht.

 Wenn Sie die vollständige Fassung des Statements lesen möchten, klicken Sie bitte hier.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>