Die große Chancenwelt der kooperativen Weltbürger

Global Natives„Eltern zahlen, Kinder lernen!“ – diese Strategie hat für viele Familien ausgedient, denn sie trennt nach Generation und nach Kontostand. Wer heute über Grenzen hinweg lernen will, dem stehen mittlerweile andere Türen offen: Internationale Bildung in Familienkooperation wird immer beliebter.

„Globale Bildungsmöglichkeiten sollen weg vom Investitionsprinzip und hin zur unkomplizierten Gegenseitigkeit!“, sagen die Koordinatoren der Bildungschancenbörse Global Natives. „Bildung als gekaufte Dienstleistung dient der Karriere des Einzelnen. Bildung in kooperativen Familienpartnerschaften nützt Kindern, Eltern, Schulklassen und der Welt von morgen!“

Online Community der Global Natives

Die Online Community der Global Natives verbindet die Philosophie des gegenseitigen Nutzens. Bereits 445.000 Familien weltweit finden hier Partner und Möglichkeiten für sich und ihre Kinder, 53% von ihnen leben in Europa. Sie kombinieren ihre Urlaubsplanung, ergänzen sich bei der Ferialbetreuung, lassen ihre Kinder schon im Kindergartenalter im Spiel mit anderen Sprachen vertraut werden, organisieren für Teenager maßgeschneiderten eins-zu-eins Schüleraustausch ebenso wie Praktika und Ferialjobs im In- und Ausland.

Wenn‘s für beide Generationen funktioniert haben internationale Beziehungen ein langes Leben

Die Kinder verbindet ihr Alter, der Wunsch, die Sprache der anderen zu lernen und die Freude an neuen Gesichtern und Geschichten, Melodien und Spielen, Gegenden und Lebensweisen. Auch die Eltern kann vieles verbinden: etwa die Liebe zu Mozart oder den Dire Straits, die Freude an kulinarischen Entdeckungen, das Interesse an Literatur oder Sport, eine ehrenamtliche Tätigkeit, die berufliche Weiterbildung oder der Gedankenaustausch über Politik, Kultur und die Welt bei einem Glas Wein. Wenn sich Wünsche und Angebote zweier Familien ergänzen, ist eine neue Partnerschaft meist schnell auf Schiene. Der verbindende Wunsch aller: die Sprache, Kultur und Denkweise der anderen zu verstehen.

Die Gemeinsamkeiten der Eltern sind die Grundlage für die Netzwerke ihrer Kinder. So werden Auslandserfahrungen und Jugendfreundschaften zu Bausteinen ihres zukünftigen Lebens und die Ideale der kooperativen Weltbürger gehen in die nächste Generation.

Bei den Global Natives sagt man: „Lebenslanges Lernen ist längst zur Selbstverständlichkeit geworden. Globales Lernen ist auf dem besten Weg dazu.“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>