Der Utopische Salon: Wir wollen etwas bewegen

Digitalisierung ist überall und verändert rasant, wie wir kommunizieren und interagieren, wie wir wahrnehmen und denken, wie wir arbeiten, wie wir leben. Die gesellschaftlichen Auswirkungen sind enorm, das bestreitet niemand. Und dennoch setzen wir uns viel zu wenig damit auseinander, was Digitalisierung eigentlich bedeutet, und wohin sie uns führt. Viele Menschen haben das vage Gefühl, dass da einfach irgendetwas mit ihnen passiert, worauf sie keinen Einfluss haben.

 Schreckensszenarien gibt es bereits genug

Damit wollen wir uns nicht abfinden. Wir können und wollen nicht auf jemanden warten, der uns das Denken abnimmt. Nicht auf die Politik und auch nicht auf ein Wunder. Wir brauchen heute eine breite gesellschaftliche Debatte zu diesen Themen, eine kritisch-rationale Auseinandersetzung, aber auch Kreativität und Spaß beim anders Denken. Schreckensszenarien gibt es bereits genug, was uns fehlt ist die Idee eines Zielbilds, eben eine Utopie. Was, wenn wir in 200 Jahren wiedergeboren würden – in welche Welt sollte das sein? Brave New World, Minority Report, Blade Runner? Das ist doch alles Fiction!? Zugegebenermaßen ja – aber die Welt von morgen wird nun einmal erschaffen durch die Phantasien von heute.

Der Utopische Salon

Darum haben wir den Utopischen Salon gegründet. Er hat eine „klassische“ Seite in der Tradition der philosophischen und literarischen Salons des 19. und 20. Jahrhunderts, in denen leidenschaftlich diskutiert wurde. Unser erstes Treffen fand am 04. Dezember in Frankfurt statt. Wir, das sind in diesem Fall Chris Boos, Ulla Coester, Tom Dapp, Katarina Klatt, Edeltraud Leibrock und Jürgen Stahl. Und der Utopische Salon hat eine „virtuelle“ Seite, den Blog-Salon. Egal ob klassisch oder virtuell – immer geht es um den Austausch, offen und ohne Denkhürden. Der Utopische Salon will Fragen stellen, Denkanstöße geben und Menschen motivieren, sich über diese Themen auszutauschen. So wollen wir gemeinsam etwas bewegen.

Initiiert wurde der Utopische Salon von Dr. Edeltraud Leibrock. Als Naturwissenschaftlerin (Physik, Biologie) und Tech-Pionier (mit 16 begann sie zu programmieren) ist sie überzeugt davon, dass Neues immer dann entsteht, wenn unterschiedliche Welten, Menschen und Kulturen aufeinandertreffen, sich austauschen und ergänzen: erst verschiedene Perspektiven ergeben das gesamte Bild. Seit vielen Jahren bringt sie in Beratung und Management Innovation und Transformation in IT- und technologiegetriebenen Organisationen und Prozessen voran.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>