Category Archives: From around the world

Autonome Autos können ethisch-moralisches Verhalten lernen

Ein Beitrag in der „Auto Presse“: Maschinen können zukünftig sehr wahrscheinlich menschlich-ethische Entscheidungen fällen. Das besagt eine Studie, die das Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück jetzt veröffentlicht hat. Damit wäre die häufig erhobene Kritik am vollautomatischen Fahrzeug vom Tisch, die besagt, dass ein solches Auto nie in der Lage wäre, zu entscheiden, was im Fall des Falles moralisch vertretbar sei und was nicht: nämlich nicht mit einem Menschen sondern statt dessen beispielsweise mit einem Tier zu kollidieren und es somit zu töten.  …mehr

 

 

Smartphone-Polizei: EU-Arbeitsgruppe hofft auf informationstechnischen Wendepunkt in der Polizeiarbeit

Eine europäische Gruppe von Strafverfolgern träumt von der Zukunft der Polizeiarbeit: In einem Bericht zum Einsatz von Cloud- und Mobiltechnologien skizziert sie, wie Beamte künftig an jedem Ort in Echtzeit Social-Media-Profile, Bilder, Videos und biometrische Daten von Verdächtigen auf das Smartphone geschickt bekommen könnten. Rechtliche und ethische Fragen klammert sie aus, berichtet „Netzpolitik.org“…. mehr

 

 

Jenseits von Google: Qwant – die „ethische“ Suchmaschine

Das französische Online-Projekt Qwant versteht sich als europäische Suchmaschine. Diese möchte sich als brauchbare Alternative zu Google behaupten. Ab sofort ist Qwant auch komplett in Deutsch verfügbar. Auch die mobile Version von Qwant wurde grundlegend überarbeitet und neu für Deutschland veröffentlicht. Zudem haben die Entwickler die Benutzerführung überarbeitet, die Webseite soll nun noch besser zu bedienen sein, berichtet die „Internet World“. … mehr

 

 

 

 

Digitale Egomanen? Das macht Millennials aus

Der Generation der Millennials – Personen, die zwischen 1980 und 1995 geboren sind – wird oft als technik-versessen (54 Prozent), materialistisch (45 Prozent) und egoistisch (39 Prozent) wahrgenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Aber nicht nur andere Generationen unterstellen den Millennials solche Charaktereigenschaften, berichtet die „Internet World“. … mehr

 

Digital Leadership: Warum Mitarbeiter ein digitales Mindset brauchen

Studium mit Auszeichnung, Sprachkompetenz, Teamorientierung und Ehrgeiz. Bei der Personalauswahl legten Konzerne viele Jahre lang Parameter wie diese an neue Mitarbeiter an. Sie haben ihre Gültigkeit heute nicht verloren. Allein sie reichen nicht mehr aus. Die Digitalisierung der Arbeitswelt und die Transformation der Geschäftsmodelle hat auch die Veränderung der Arbeitsmodelle beschleunigt. Gleichzeitig wandelt sich der Anspruch an die Arbeitskräfte der Zukunft, berichtet „t3n“. … mehr

 

 

Autonomes Fahren: Ethikkommission warnt vor Totalüberwachung

Es dürfte noch Jahrzehnte dauern, bis sich selbstfahrende Autos aus deutschen Straßen durchgesetzt haben – doch Forscher warnen schon jetzt vor eklatanten Risiken: Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzte Ethik-Kommission zum autonomen Fahren etwa fürchte eine Totalüberwachung des Menschen, schreibt der „Spiegel“ unter Berufung auf das „Handelsblatt“, das sich wiederum auf den Abschlussbericht der Kommission bezieht, der am Dienstagmittag wurde. … mehr

 

 

Vodafone zeigt Fake-News-Medien die rote Karte

Ein Bericht in „Pressetext“: Der britische Telekommunikations-Gigant Vodafone  erteilt eigener Werbung auf Fake-News-Seiten eine Abfuhr. „Vodafone fühlt sich Multikulturalität und Integration stark verpflichtet. Außerdem schätzen wir die Integrität von Demokratie und deren Institutionen, die oft das Ziel von Fake-News-Aussendern sind“, heißt es in einer entsprechenden Aussendung. … mehr

 

Die Vision vom echten Onlinegeld

Bitcoin ist ein Zombie, einfach nicht totzukriegen. Von Journalisten, Wirtschaftsexperten, Bankern und Politikern immer wieder für gescheitert erklärt (allein diese Seite listet 130 sogenannter Bitcoin-Todesanzeigen auf), steht es aktuell besser denn je um das erste rein digitale Internetgeld. Seit Beginn des Jahres hat sich der Wert des Bitcoins mehr als verdoppelt. Wer heute einen Bitcoin kaufen möchte, muss dafür knapp 2.000 Euro bezahlen, ist in der „Zeit“ zu lesen. … mehr

 

 

Ethische Fehltritte immer öfter Jobkiller für CEOs

Firmenchefs werden immer häufiger aufgrund von ethischem Fehlverhalten ausgetauscht, wie Experten der Beratungsagentur strategy&  in ihrer aktuellen Studie aufzeigen. Verantwortlich dafür sind unter anderem die kritische Öffentlichkeit und die Medien, berichtet „Anleger Plus“. … mehr

 

Bitkom warnt: „Weniger Sicherheit durch digitale Überwachungsmöglichkeiten“

Bundesinnenminister Thomas de Maiziére hat es auf Messengerdienste wie Whatsapp abgesehen. Er will sie anzapfen und damit näher dran sein an islamistischen Gefährdern. Teile der SPD haben im Vorfeld der gerade tagenden Innenministerkonferenz in Dresden Zustimmung signalisiert. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer von Bitkom e.V., warnt davor, Hintertüren einzubauen, durch die die Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf die Kommunikation hätten: Diese Einfallstore könnten dann auch von kriminellen Angreifern oder Bot-Netzwerken genutzt werden, meint „Inforadio.de“. … mehr

 

KI-Software: Lügner durch Mausbewegung entlarvt

Forscher der University of Padova haben eine Software entwickelt, die auf Basis der Mausbewegungen des Users Lügner enttarnt. Der Algorithmus funktioniert mittels Künstlicher Intelligenz (KI) und hat eine Trefferquote von 95 Prozent. Forschern zufolge könnte das Programm als zusätzliche Sicherheitsstufe dienen, um Cyber-Kriminalität zu stoppen. Dies wäre vor allem bei sensiblen Informationen, die über das Internet preisgegeben werden, sinnvoll, meint „Pressetext“. … mehr

 

Künstliche Intelligenz für alle – aber bitte mit Gerechtigkeitsgefühl

Wie lässt sich sicherstellen, dass künstliche Intelligenz den größtmöglichen Nutzen für die gesamte Menschheit bringt? Dabei geht es nicht unbedingt darum, Technik mit einem Gerechtigkeitsgefühl auszustatten. Natürlich ist auch das wichtig – aber den ethischen Zwickmühlen von künstlicher Intelligenz wird bereits viel Aufmerksamkeit gewidmet, schreibt „Technology Review“. … mehr

 

„Die Analyse riesiger Datenströme verändert unser Leben in der Stadt“

Sie hätten sich den Preis für die dümmsten Einbrecher verdient: 2011 ließen Diebe im „Senseable City Lab“ Laptops und andere Geräte mitgehen. Was sie nicht wussten: Einer der Computer funkte automatisch seine GPS-Daten an die Forscher. Und Fotos des Benutzers gleich mit dazu. „Unsere Diebe haben es so zu Social-Media-Berühmtheiten geschafft. Ich glaube nicht, dass sie das beabsichtigt hatten“, sagt MIT-Professor Carlo Ratti im Gespräch mit dem „Kurier“. Der Italiener leitet die Forschungseinrichtung am Massachusetts Institute of Technology (MIT). … mehr