Category Archives: From around the world

#eHealth: Massenhaft Daten, keine Orientierung

Der Boom von Gesundheits-Apps und –Geräten schafft zahllose neue Informationen. Aber wer kann diese Daten überhaupt noch deuten? Es ist höchste Zeit, dass hier jemand für eine neue Klarheit sorgt. Die Frage ist nur: Wer? Autor Pascal Fraenkler schreibt darüber in „medininside.ch“. … mehr

 

#eHealth: Den digitalen Patienten verstehen

Angenommen, ein sonst kerngesunder 25-jähriger Mann entdeckt eines Morgens seltsame Flecken an seinem Körper, die sich in den folgenden Tagen vermehren. Weil er etwas Ähnliches noch nie gesehen hat, geht er ins Internet und recherchiert. Aufgrund von Bildern, die seinen Symptomen entsprechen, kommt er zur Selbstdiagnose: „Ich leide unter Psoriasis.“ In Patientenforen stösst er auf diverse Voten, mit welchen Mitteln und Medikamenten dieser Hautkrankheit am idealsten beizukommen sei. Ein Bericht der „NZZ“ über das Trendthema eHealth. … mehr

 

Chancen der Digitalisierung nutzen – Vernetzte Mobilität und lebenswerte Städte

Im Rahmen derBroschüre „Digitalize it“ stellt isch „gruen-digital.de“ die Frage, wie eine Verkehrs- und Stadtentwicklungspolitik aussieht, in der sinnvoll vernetzte Mobilität und intelligente Konzepte zu einer integrierenden und nachhaltigen Entwicklung unserer Städte beitragen. Der motorisierte Individualverkehr in Innenstädten ist schon längst ein Auslaufmodell – Blechlawinen, Verkehrslärm und alarmierende Abgaswerte verdeutlichen dies. Die Änderungsmöglichkeiten sind vielfältig: Eine digitale Verkehrsführung leitet Fahrzeuge zum nächsten freien Parkplatz, eine netz- und sensorgestützte Müllabfuhr meldet volle Abfalleimer automatisch der Stadtreinigung, eine sensorgesteuerte Straßenbeleuchtung steigert die Energieeffizienz oder E-Government-Apps vereinfachen Verwaltungsangebote. … mehr

 

Post-Chef Appel findet Robotersteuer sinnvoll

Der Vorstandschef der Deutschen Post Chart zeigen hält eine sogenannte Robotersteuer zur Finanzierung staatlicher Aufgaben grundsätzlich für sinnvoll. „Man könnte zum Beispiel bei Arbeit, die von Menschen geleistet wurde, auf die Mehrwertsteuer verzichten – und nur die Arbeit von Robotern besteuern“, sagte Frank Appel laut dem „Spiegel“. … mehr

 

Datenschutz ist kein Selbstzweck

Daten als das neue Öl, das neue Gold, als Währung, als Produktionsfaktor, als Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Viele – mal mehr, mal weniger gelungene – Bilder wurden in den vergangenen Jahren entworfen, um die Bedeutung von Daten für die digitale Entwicklung zu unterstreichen. Mittlerweile hat wohl jeder verstanden, dass Daten auch zu attraktiven Wirtschaftsgütern geworden sind. Leider vernebeln einige zweifelhafte Grundannahmen die öffentliche Debatte über Datenschutz und Privatsphäre, ist es im „Tagesspiegel“ zu lesen. … mehr

 

UN-Generalsekretär: UN-Reform, digitale Diskursmöglichkeiten und Ethik neuer Technologien

Er halte es mit Habermas, sagte der neue Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres bei der Münchner Sicherheitskonferenz und empfiehlt digitale Diskurse. Das klingt fast nach „liquid democracy“. Aber den Begriff hat Habermas nicht verwendet korrigiert „heise.de“ … mehr …

 

Studie: Jeder vierte Digital Native fühlt sich digital überfordert

Die junge Generation ist beruflich weniger auf die Digitalisierung vorbereitet als vermutet, schreibt „HR Performance“. Mehr als jeder Vierte der unter 30-Jährigen (27 Prozent) fühlt sich von der Geschwindigkeit des digitalen Wandels überfordert. Jeder Dritte arbeitet durch die Zunahme an digitalen Hilfsmitteln weniger konzentriert und effektiv. Zum Vergleich: Die Altersgruppe der 40- bis 50-Jährigen geht mit dem digitalen Wandel deutlich gelassener um. Halb so viele (14 Prozent) lassen sich durch die digitale Tool-Vielfalt häufig ablenken. 13 Prozent spüren eine gewisse Form digitaler Überforderung im Arbeitsalltag. Zu den Ergebnissen kommt die Studie „Digitale Überforderung im Arbeitsalltag“ von Sopra Steria Consulting. … mehr

 

Vernetzte Wertschöpfung: Warum wir Digitalisierung als soziales Phänomen betrachten müssen

Die Wirtschaftspsychologin Dr. Alexandra Hildebrandt im Interview mit André Reichel, Professor für Critical Management & Sustainable Development an der privaten, stiftungsgetragenen Karlshochschule International University in Karlsruhe:

Herr Prof. Reichel, warum kommt in aktuellen Diskussionen über die Weiterentwicklung von NACHHALTIGKEIT und CSR Digitalisierung als Phänomen oder als eigenständige Kategorie so selten vor?

Das ist eine gute Frage! Vermutlich weil zum einen die Digitalisierung als technisches Phänomen gesehen wird und sie damit im Nachhaltigkeits- und CSR-Diskurs in so eine Enabler-Funktion gerückt wird. Digitalisierung und Nachhaltigkeit erschöpft sich dann schnell in so Dingen wie Smart Metering und Energieeffizienz. …mehr dazu in der „HuffingtonPost“. ….

 

#SmartHome: So gelangen Hacker ins eigene Haus

Sebastian Froede hat einen Schlüssel zu Tausenden von Häusern. Die Besitzer der Häuser wissen es nur nicht, ist auf „digital Present“ zu lesen: Es ist Mittwochnachmittag und Froede sitzt er in einem Hotel in Tiergarten an seinem Laptop. Innerhalb der nächsten 20 Minuten sucht er erst nach Geräten in Häusern, die über Smart-Home-Anlagen am Netz hängen. Lichtanlagen zum Beispiel, Thermostate, Sicherheitskameras oder elektrische Fenster, wie immer mehr Häuser sie haben. Es gibt dafür eine eigene Suchmaschine, frei zugänglich im Internet. … mehr

 

„Eine Post-Privacy-Gesellschaft kann kein Ziel sein“

Am Dienstag startete in Berlin die „Nationale Konferenz IT-Sicherheitsforschung 2017″. Drei Tage lang diskutieren Experten aus dem In- und Ausland im Cafe Moskau, was getan werden kann und muss, um die fortschreitende Digitalisierung in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen besser zu schützen. Die Konferenzthemen reichen von digitaler Selbstbestimmung über Identitätsdiebstahl im Internet bis hin zum Schutz kritischer Infrastrukturen und Verschlüsselungsverfahren bei der Datenübertragung, berichtet „Heise“. … mehr

 

Digitalisierung – Arbeit Und Leben Verschmelzen

Marcus K. Reif, Chief People Officer bei Kienbaum Consultants International, schreibt in „Pulse“ (LinkedIn): Die Welt verändert sich. Die Globalisierung half, Absatzgrenzen zu egalisieren. Das hat die Möglichkeiten vieler Unternehmen massiv verändert. Mit der Digitalisierung verändert sich auch massiv unser Arbeitsalltag, was mancher als Chance, viele als zu abstrakt und einige als sorgenvolle Entwicklung werten. Gleichzeitig erlebt die westliche Welt einen dramatischen demografischen Wandel, der in Kombination mit dem Wertewandel der Generationen in den Unternehmen gerade in Deutschland sehr massiert auftritt. … mehr

 

Digital Detox – Wie machen es andere?

Drei Viertel der Deutschen ab 14 Jahren besitzen ein internetfähiges Handy. 61 Prozent erklären sogar: „Ich kann mir ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen.“ Was ist eigentlich mit den anderen – sind das aufsässige Gallier, Technikfeinde, weltfremde Freaks? Prof. Gerald Lembke hat nachgefragt: Vierzehn ganz verschiedene Menschen erklären, warum sie kein Smartphone benutzen. … mehr