Category Archives: From around the world

Silicon Valley Is Not Your Friend

Article in “NewYork Times” by Noam Cohen: LATE last month, Mark Zuckerberg wrote a brief post on Facebook at the conclusion of Yom Kippur, asking his friends for forgiveness not just for his personal failures but also for his professional ones, especially “the ways my work was used to divide people rather than bring us together.” He was heeding the call of the Jewish Day of Atonement to take stock of the year just passed as he pledged…read more

 

Bereits jeder zweite Deutsche Opfer von Cybercrime

Jeder zweite deutsche Internetnutzer ist in den vergangenen zwölf Monaten Opfer von Cybercrime geworden, wie eine Befragung von 1.017 Usern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben hat. Mit Abstand häufigstes Delikt ist dabei die Infizierung des Computers mit Schadprogrammen wie Viren. 43 Prozent der Internetnutzer wurden Opfer eines solchen Angriffs, berichtet „Pressetext“. … mehr

 

 

Ist Automatisierung wirklich ein Jobkiller?

Wenn wir an die Automatisierung von Arbeitsplätzen denken, kommen uns zuerst Bilder von Roboterarmen in den Fertigungsanalgen der Automobilhersteller in den Kopf, die nun die Arbeit durchführen, die vorher einmal von Menschen erledigt wurde. Heutzutage jedoch, ist Automatisierung nicht allein auf die Fertigung von Produkten beschränkt und kann sogar ein Treiber für den Arbeitsplatzzuwachs werden, ist auf „hquadrat.io“ zu lesen. ..mehr

 

Dauerhafte Überwachung: Google Home Mini zeichnete jedes Geräusch auf

Der Journalist Artem Russakovskii war einer der ersten Besitzer eines Google Home Mini. Er integrierte den smarten Lautsprecher in seinem Bad bis er nach einigen Tagen feststellen musste, dass der Mini jedes Geräusch aufzeichnete, berichtet „basicthinking“. …mehr

 

 

Darum lehnen Verbraucher Gesichtserkennung in Geschäften ab

Deutsche Kunden wollen nicht, dass ihre Gesichter beim Einkaufen gescannt werden. Vor allem nicht, wenn sie als Resultat personalisierte Werbung vorgeführt bekommen. Wie eine Umfrage jetzt zeigt, würden viele sogar Geschäfte meiden, die diese Technik einsetzen, berichtet „Wired“. …mehr ..

 

 

Sharing Economy – Die Ökonomie des Teilens?

Was früher die Mitfahrgelegenheit, der Flohmarkt oder die WG waren, kommt heute als Car-Sharing, Kleiderkreisel und Couchsurfing daher. Gemeinsam haben diese Trends die Idee, sich gegenseitig mit Gütern auszuhelfen, diese untereinander zu verleihen und so sparsam mit Ressourcen und den eigenen Finanzen umzugehen. Neu ist, dass die Sharing-Bewegung dank digitaler Kommunikation eine hohe Reichweite erzielt und über soziale Netzwerke eine ganz neue Form des Vertrauens mit Blick auf Glaubwürdigkeit, Transparenz und Seriosität entwickelt. Doch wer sind die Menschen, die Autos, Parkplätze, Wohnungen, Kleidungen, Werkzeuge und Büros miteinander teilen? Und was bewegt sie dazu, diesen Trend zu unterstützen? Das fragte „News4teachers“. …mehr…

 

Games als Gehirntraining: Das Genre ist wichtig

Computerspiele als Training für das Gehirn haben sich zunehmend zum Trendthema entwickelt, auch im therapeutischen Umfeld. Unabhängig vom Zweck einfach wild drauf los spielen, dürfte da aber wenig Sinn machen, wie eine aktuelle Studie von Forschern der University of Texas in Dallas  nahelegt, berichtet „Pressetext“. …mehr

 

 

Interview über die Digitalisierung und ihre Gefahren : „Oft wird nur einseitig gewarnt“

Da schnell Mails checken, hier ein kurzes Telefonat führen und abends wird im Internet gesurft oder gezockt: Digitale Medien sind aus dem Leben von heute nicht mehr wegzudenken. Doch welche Auswirkungen auf die seelische Gesundheit kann die Digitalisierung haben? Dieser Frage gingen die Volkshochschule Hochschwarzwald und der Kooperationskreis Sozialpsychatrische Hilfen im Landkreis bei einem Vortrag nach. Autorin Tanja Bury von der „Badischen Zeitung“ hat sich im Vorfeld mit dem Referenten Florian Heusinger von Waldegge von der Universität Tübingen unterhalten. … mehr

 

ARD-Doku über Killer-Roboter: Delegierte Tötungsentscheidung

Was noch vor wenigen Jahren wie ein Science-Fiction-Szenario aussah, könnte bald Wirklichkeit werden“, ist zu Beginn dieser ARD-Dokumentation als Kommentar aus dem Off zu hören. Das impliziert etwas Surreales, etwas Bedrohliches auch. Nein, es geht dabei nicht um das neue Sequel von George Lucas´ „Star-Wars“-Reihe, um die neuesten galaktischen Sternenkriegerraumschiffe, schreibt der „Tagesspiegel“. …mehr

 

Big Data und die Welt der Algorithmen und Analysen

Big Data ist en vogue. Vor allem die Wirtschaft trommelt seit Jahren für einen stärkeren Einsatz neuer Analysemethoden. Der Glaube: alles zu jeder Zeit im Blick haben und vorausschauend bestimmen zu können. Doch es ist Vorsicht geboten. Denn neben den vermeintlichen Chancen der Big-Data-Welt lauern auch Risiken. Über beide Seiten der Medaille sprach die gis.Business mit zwei Experten, die es wissen müssen: Ernest McCutcheon vom Unternehmen DDS in Karlsruhe sowie Frank Romeike vom Portal „RiskNET“. …mehr…

 

 

 

Gesichtserkennung und Privatsphäre sind kein Widerspruch – sagt Apple

Apple-Manager Phil Schiller präsentierte das iPhone X am 12. September erstmals öffentlich. Face ID scannt Gesichter der Nutzer, um das Handy zu entsperren. Jetzt erklärt Apple, wie Face ID funktioniert und Nutzerdaten schützt. Experten bleiben aber skeptisch, schreibt die „Süddeutsche“. … mehr

 

Datenschutz bei Tinder: „Meine Geheimnisse sind im Netz nicht sicher“

Welche Daten speichert Tinder über seine Nutzer? Judith Duportail von der „Süddeutschen“ hat nachgefragt und 800 Seiten über ihr Liebes- und Sexleben erhalten. 920 Mal hat Judith Duportail die Dating-App Tinder geöffnet, 870 Männer kennengelernt und 1700 Nachrichten geschrieben. Duportail hat nicht akribisch mitgezählt oder jedes Ereignis aufgeschrieben. Das hat Tinder für sie getan. Duportail hat das Unternehmen nach ihren Daten gefragt, die sie in den letzten vier Jahren produziert hat. Tinder hat ihr 800 Seiten geschickt….mehr