Archiv für den Autor: Dunja Koelwel

Mehrheit der Autofahrer würde dem Autopiloten das Steuer übergeben

Klassische Autobauer, neue Hersteller und Unternehmen aus der Technologie-Branche forschen gleichermaßen an selbstfahrenden Autos. Und unter den Autofahrern wächst die Bereitschaft, dem Autopiloten das Steuer zu überlassen.

Aktuell wären drei Viertel (74 Prozent) bereit, in bestimmten Situationen die Kontrolle an den Computer abgeben. Im vergangenen Jahr betrug der Anteil erst 68 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.006 Bundesbürgern ab 18 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Fast jeder vierte Autofahrer (23 Prozent, 2016: 19 Prozent) ist dabei grundsätzlich bereit, seinem Auto im fließenden Verkehr auf der Autobahn die Kontrolle zu überlassen.

19 Prozent (2016: 17 Prozent) würden dies im Stadtverkehr tun und 5 Prozent (2016: 5 Prozent) sogar während der gesamten Fahrt. Am höchsten ist die Bereitschaft erwartungsgemäß in speziellen Fahrsituationen, also beim Ein- und Ausparken (69 Prozent, 2016: 64 Prozent) oder im Stau (53 Prozent, 2016: 46 Prozent).

„Autonomes Fahren ist die Basis nahezu aller innovativen Mobilitäts-Angebote der Zukunft“, sagt Bitkom-Präsident Thorsten Dirks. „Es gibt ein großes Kundeninteresse an voll- und teilautonomen Autos. Wer heute in der Entwicklung der Fahrzeuge vorne mit dabei ist, hat die Chance, zum weltweiten Leitanbieter dieser Technologie zu werden.“

Die Entwicklung selbstfahrender Autos nimmt in Deutschland derzeit deutlich Fahrt auf. Seit etwas mehr als einem Jahr existiert bereits das digitale Testfeld Autobahn auf der A9. Zwischen Nürnberg und München werden dort erfolgreich innovative Technologien etwa für die Car2Car- oder Car2Infrastructure-Kommunikation erprobt.

Heute geht in München der Digital Hub Mobility an den Start. Dort werden Automobilhersteller, Mittelständler, Start-ups und Wissenschaftler gemeinsam an der vernetzten Mobilität der Zukunft arbeiten und neue Lösungen entwickeln. Bundesweit sollen im Rahmen einer Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums an bis zu zwölf Standorten Digital Hubs rund um Leitindustrien entstehen. „Deutschland als Automobilnation hat die besten Voraussetzungen, bei der Entwicklung der Mobilität der Zukunft die weltweit führende Rolle zu spielen“, so Dirks. „Mit der Digital-Hub-Initiative werden wir weltweit um die spannendsten Firmen und die klügsten Köpfe werben.“

Das von der Unternehmerin Susanne Klatten gegründete Gründerzentrum UnternehmerTUM startet heute die Aktivitäten des Münchener Mobility-Hub. Unterstützt wird der Hub unter anderem vom Bayerischen Wirtschaftsministerium, die Schirmherrschaft hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt übernommen. Bereits zum Start engagieren sich zahlreiche Partner aus der Mobilitäts- und Digitalbranche im Hub, darunter Audi, BMW, Daimler, IBM, Nokia, SAP, Stadtwerke München sowie der ADAC, Adidas, Infineon, MAN und der TÜV Süd.

Das Internet der Dinge kann auch Mörder verraten…

Mit smarten Kameras von LUPUS-Electronics haben Sie ihr Zuhause von überall aus im Blick © LUPUS-Electronics

Mit smarten Kameras von LUPUS-Electronics haben Sie ihr Zuhause von überall aus im Blick © LUPUS-Electronics

Das Internet der Dinge (IoT) ist definitiv in unseren Haushalten angekommen und irgendwie fühlt man sich schon fast wie auf der Brücke vom Raumschiff Enterprise. Coole Gadgets steuern vieles per Stimme, wofür wir normalerweise ein paar Schritte wie beispielsweise zum Lichtschalter oder zur Stereoanlage gehen müssten – alles ganz einfach per Sprachbefehl oder Frage.

Damit diese beeindruckenden persönlichen Assistenten funktionieren benötigen sie das Internet und das nicht nur, um Musik abzuspielen oder eine Antwort zu geben. Sie nehmen alle Befehle auf und speichern diese. Erst so können Hersteller von Echo/Alexa, Siri, Cortana oder Google Home die Qualität der sprachlichen Interaktion weiter verbessern und den Geräten noch mehr Beeindruckendes beibringen.

In einem jüngeren Fall in USA wollte sich die Polizei derartiger Sprachaufnahmen einer Anwenderin zunutze machen. In Zusammenhang mit einem Mord verlangte die Polizei sämtliche Sprachaufnahmen des Amazon Echo-Geräts in der Hoffnung, Hinweise zur Aufklärung der Tat zu erhalten. Doch Amazon hat sich an den Datenschutz gehalten und geweigert, die entsprechenden Sprachaufzeichnungen herauszugeben. Dieser Fall zeigt, dass bestimmte Einrichtungen ein valides Interesse an derartig gespeicherten Informationen haben. Es ist aber auch leicht vorstellbar, dass Cyber-Kriminelle eine lohnende Einnahmequelle durch Erpressung daraus entwickeln könnten.

Hundertprozentige Privatsphäre ausgeschlossen

Anwender, die solche Technologien zuhause oder im Büro einsetzen, dürfen nicht mit einer hundertprozentigen Privatsphäre rechnen. Aber es gibt ein paar Dinge, auf die Benutzer achten sollten, um zumindest etwas mehr Sicherheit zu erhalten:

Wenn Echo nicht genutzt wird, sollte die Stummtaste aktiviert sein. Die Stummschaltung befindet sich direkt am Gerät. Das „immer hörende“ Mikrofon wird somit abgeschaltet, bis es wieder aktiviert wird.

  1. Man sollte Echo nicht mit sensiblen Accounts verbinden. Es gab bereits einige Fälle in denen die Verkettung von mehreren Accounts zu unschönen Überraschungen oder Tränen geführt haben. Ein Kontrollverlust wie beispielsweise bei Bestellungen ist schnell geschehen.
  2. Alte Aufnahmen sollten gelöscht werden. Bei Echo beispielsweise können auf dem Amazon-Konto unter „Manage my Device“ über ein praktisches Dashboard einzelne Abfragen oder der gesamten Suchverlauf gelöscht werden.
  3. Google-Settings sollten restriktiv eingestellt sein. Wer Google Home verwendet, kennt das immense Datensammelverhalten des Unternehmens. Aber immerhin bietet Google auf der Webseite diverse Einstellmöglichkeiten an, um Berechtigungen zu erlauben oder zu entziehen. Darüber hinaus verfügt auch Home über eine Mute-Taste.

„Systeme wie Amazon Echo/Alexa oder Google Home sind faszinierend und werden sich in unserer technisch affinen Welt sehr schnell verbreiten. So angenehm und interessant sie unser Leben auch gestalten, die Nutzer sollten unbedingt auf Sicherheit und Privatsphäre achten. Hier ist jeder einzelne Nutzer gefragt, aktiv darüber nachzudenken, welche Informationen er preis gibt und welche nicht“, sagt Michael Veit, Security-Experte bei Sophos.

#eHealth: Massenhaft Daten, keine Orientierung

Der Boom von Gesundheits-Apps und –Geräten schafft zahllose neue Informationen. Aber wer kann diese Daten überhaupt noch deuten? Es ist höchste Zeit, dass hier jemand für eine neue Klarheit sorgt. Die Frage ist nur: Wer? Autor Pascal Fraenkler schreibt darüber in „medininside.ch“. … mehr

 

#eHealth: Den digitalen Patienten verstehen

Angenommen, ein sonst kerngesunder 25-jähriger Mann entdeckt eines Morgens seltsame Flecken an seinem Körper, die sich in den folgenden Tagen vermehren. Weil er etwas Ähnliches noch nie gesehen hat, geht er ins Internet und recherchiert. Aufgrund von Bildern, die seinen Symptomen entsprechen, kommt er zur Selbstdiagnose: „Ich leide unter Psoriasis.“ In Patientenforen stösst er auf diverse Voten, mit welchen Mitteln und Medikamenten dieser Hautkrankheit am idealsten beizukommen sei. Ein Bericht der „NZZ“ über das Trendthema eHealth. … mehr

 

Umfrage: Sieben von zehn Deutschen beklagen Intransparenz von Google, WhatsApp oder Apple

Google, WhatsApp oder Apple – digitale Marken und Dienste sind aus dem Leben vieler Menschen kaum wegzudenken – allerdings machen sich immer mehr Nutzer Sorgen um den Schutz ihrer Privatsphäre und die Intransparenz der Anbieter. So haben sieben von zehn Deutschen die Befürchtung, dass die genannten Internetkonzerne nicht sorgsam genug mit ihren Daten umgingen.

googleUnd 69 Prozent der Bundesbürger wollen zwar die Dienste weiter nutzen, beklagen aber, dass ihnen die Anbieter intransparent und unberechenbar erschienen. Das sind zentrale Ergebnisse einer Online-Umfrage der weltweit tätigen Markenberatung Prophet zum Thema „Mehr Nutzen oder mehr Angst: Wie wichtig sind Ihnen die digitalen Angebote von Google, WhatsApp oder Apple?“, zu der im Januar dieses Jahres 1.000 Erwachsene in Deutschland repräsentativ befragt wurden.

Apple LogoAuch die weltweite Marktdominanz der drei US-Konzerne bereitet etlichen Bundesbürgern Sorge. So äußern 62 Prozent der Befragten ihre Furcht vor einem globalen Netzmonopol der amerikanischen Marktführer, das Konkurrenten und damit den Wettbewerb ersticken könnte. Immerhin 37 Prozent der befragten Bundesbürger versuchen wegen ihrer Bedenken häufiger ohne die Dienste von Google, WhatsApp oder Apple auszukommen.

„Will eine Marke oder ein Internetdienst wie WhatsApp, Google oder Apple dauerhaft erfolgreich und nachhaltig bleiben, muss sie den Wunsch ihrer Nutzer nach Transparenz und Berechenbarkeit ernst nehmen“, bewertet der Berliner Prophet-Partner Jan Döring die Ergebnisse der Umfrage. Die Markenstrategen der Konzerne dürften sich nicht darauf verlassen, dass ihre Marke ständig so relevant bliebe, dass die Menschen ohne sie nicht leben wollten. Sowie die Relevanz der Marke für die Nutzer geringer werde, träten die Ängste vor der Intransparenz der Anbieter wieder mehr in den Vordergrund und die Nutzer empfänden, dass diese Marke für sie noch unberechenbarer und weniger vertrauensvoll werde, meint Döring. Dann suchten sie nach Alternativen und wechselten womöglich den Dienst.

WhatsappDie weltweit tätige Unternehmensberatung Prophet hat kürzlich die Ergebnisse des „Prophet Brand Relevance Index“  veröffentlicht, dem ersten Markenranking, das die Markenrelevanz aus Konsumentensicht beurteilt. Dazu wurden in Deutschland, den USA, Großbritannien und China etwa 45.000 Verbraucher zu über 250 Marken befragt.

Chancen der Digitalisierung nutzen – Vernetzte Mobilität und lebenswerte Städte

Im Rahmen derBroschüre „Digitalize it“ stellt isch „gruen-digital.de“ die Frage, wie eine Verkehrs- und Stadtentwicklungspolitik aussieht, in der sinnvoll vernetzte Mobilität und intelligente Konzepte zu einer integrierenden und nachhaltigen Entwicklung unserer Städte beitragen. Der motorisierte Individualverkehr in Innenstädten ist schon längst ein Auslaufmodell – Blechlawinen, Verkehrslärm und alarmierende Abgaswerte verdeutlichen dies. Die Änderungsmöglichkeiten sind vielfältig: Eine digitale Verkehrsführung leitet Fahrzeuge zum nächsten freien Parkplatz, eine netz- und sensorgestützte Müllabfuhr meldet volle Abfalleimer automatisch der Stadtreinigung, eine sensorgesteuerte Straßenbeleuchtung steigert die Energieeffizienz oder E-Government-Apps vereinfachen Verwaltungsangebote. … mehr

 

Selfapy: Online-Therapie gegen Depressionen

SelfapySechs Monate lang hat das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) eine unabhängige Studie zur Wirksamkeit des Interventionsansatzes des Berliner Start-Ups Selfapy durchgeführt, welches als Deutschlands erstes durch Psychologen begleitetes Online-Programm Hilfe bei Depressionen bietet.

Die Untersuchungsergebnisse des Hamburger Klinikums bestätigen, was zahlreiche internationale Erhebungen bei ähnlichen Angeboten aus den USA und Skandinavien bereits belegten: Das Online Therapie Programm Selfapy kann zur Behandlung von Depressionen die Krankheitssymptome schnell und signifikant reduzieren.

Betroffene, die seit geraumer Zeit vergeblich auf einen Therapieplatz hoffen und händeringend nach überzeugenden Alternativen suchen, kann dies zuversichtlich stimmen. Dank des wissenschaftlichen Belegs für seine Wirksamkeit hat Selfapy nun die Chance, als präventive Übergangslösung die Versorgungssituation für Millionen Betroffene in Deutschland maßgeblich zu revolutionieren.

Menschen mit Depressionen anonyme Hilfe  bieten

Mit der Vision, Menschen mit Depressionen schnelle und anonyme Hilfe zu bieten, gründeten die beiden Psychologinnen Nora Blum und Kati Bermbach Anfang 2016 ihr Start-Up Selfapy. Der Hintergrund damals wie heute: Deutschlandweit leiden rund 20 Millionen Menschen an einer psychischen Erkrankung und müssen im Schnitt drei bis sechs Monate auf einen Therapieplatz warten.

„Ein unerträglicher Zustand. Für viele Betroffene ist es eine große Überwindung, sich professioneller Hilfe zu stellen und wenn sie es einmal geschafft haben, werden sie vertröstet“, sagt Kati Bermbach. Gemeinsam mit ihrer Freundin Nora Blum gründete sie deshalb ein durch Psychologen begleitetes Online-Therapie-Programm, welches auf den Grundsätzen der kognitiven Verhaltenstherapie beruht. Der Erfolg des Unternehmens zeigte sich schnell in Zahlen:

„Mehr als 1.000 Betroffenen konnten wir seit der Gründung mit unserem Online-Therapie-Programm bereits helfen. Durchschnittlich zeigt sich eine Verbesserung der Symptome um 35%. Damit kann unser Online Programm im Netz mit der traditionellen Psychotherapie mithalten.“

Eine Annahme, die es zu testen galt und die das UKE in Hamburg nun wissenschaftlich belegt hat. Die Studie, die von Leiter Prof. Dr. Steffen Moritz und seiner Mitarbeiterin Johanna Schröder durchgeführt wurde, erstreckte sich über 6 Monate. Neun Wochen dauerte die Behandlung durch Selfapys Online Programm: „So lange dauern unsere Online Kurse in der Regel. In dieser Zeit durchlaufen die Betroffenen, basierend auf Erkenntnissen der kognitiven Verhaltenstherapie, verschiedene Übungen und Module. Dazu gehören beispielsweise Trainings zur Selbsterkenntnis, Tagesstruktur oder den sozialen Kontakten. Unsere Psychologen begleiten die Nutzer in diesem Zeitraum per Telefon, Chat oder via Skype mit wöchentlichen Gesprächen“, erklärt Bermbach, ehemalige Mitarbeiterin der Charité in Berlin.

An der klinischen Studie des UKE haben insgesamt 103 Probanden mit depressiven Störungen teilgenommen, die sich in drei Versuchsgruppen unterteilten: Eine Warteliste-Kontrollgruppe, eine Gruppe, die Selfapys Online Kurs ohne die psychologischen Gespräche nutzte und eine Gruppe die das Selfapy Programm erhielt – Online Kurse in Kombination mit wöchentlichen Psychologen-Gesprächen per Telefon oder Chat.

Verglichen wurde dabei Selfapys durch Psychologen begleitetes Online Programm mir der Warteliste-Kontrollgruppe. Hierzu wurde vor und nach der Interventionsperiode von 9 Wochen mit Hilfe standardisierter Fragebögen getestet, ob und inwieweit die Nutzung des Selfapy Programms Krankheitssymptome mindert. Das Ergebnis: Bei einer äußerst geringen Abbrecherquote von nur sieben Prozent zeigte sich eine signifikante Symptom-Reduktion bei gleichzeitiger Erhöhung des Selbstwertgefühls und einer Minderung von Pessimismus und Interessenverlust. „Dank dieser starken Werte kann man nun offiziell sagen, dass unser Angebot wirksam ist. Auch auf die geringe Abbrecherquote sind wir besonders stolz. Sie ist auf unseren persönlichen Kursansatz zurückzuführen, da Nutzer bei uns rund um die Uhr von einem persönlichen Psychologen betreut werden – das unterscheidet uns von vielen anderen Online-Programmen“, erklärt Bermbach.

Das positive Studienergebnis räumt auch letzte Skepsis und Zweifel derjenigen aus, die Online Therapie Programme als unwirksam abstempeln. „Wir kennen diese Bedenken und freuen uns, diese nun mit einer klinischen Studie widerlegen zu können. Online Therapie Programme können zudem sehr hilfreich sein, denn die Hemmschwelle, im Jetzt und Hier mit einer Online-Therapie zu beginnen, ist deutlich niedriger als bei einer traditionellen Psychotherapie. Hinzu kommt, dass wir diejenigen mit unserem Programm abholen, die Angst vor Stigmatisierung haben und aus Schamgefühl keinen Psychotherapeuten aufsuchen wollen“, kommentiert Kati Bermbach.

Dennoch ist die Online-Therapie nicht für jeden gleichermaßen geschaffen. Stark Depressive oder sogar suizidgefährdete Menschen sollten sich direkt an ein professionelles Versorgungsnetz wenden und einen Arzt oder Psychotherapeuten aufsuchen. „Nichtsdestotrotz kann unser Programm eine präventive Lösung sein und verhindern, dass es überhaupt erst zu Suizidgedanken kommt“, erklärt Psychologin Bermbach. „Besonders bei leichten bis mittelschweren Depressionen – sei es vor einer Psychotherapie, begleitend zu einer medikamentösen Behandlung oder im Nachsorgestadium – ist Selfapys Online-Therapie eine wirksame Übergangslösung“, so Bermbach.

Für die Zukunft verfolgt das junge Start-Up bereits weitere, ambitionierte Pläne. Geplant ist eine Studie mit der Charité in Berlin, bei der geprüft wird, inwieweit sportliche Aktivitäten, explizit das Laufen, den positiven Nutzen von Selfapys Online Therapie weiter steigern. Schon jetzt hat das junge Team eine Laufgruppe ins Leben gerufen, der sich Betroffene und Angehörige jeden Mittwoch anschließen können, um ihre Sorgen hinter sich zu lassen.

Über Selfapy

Selfapy ist ein durch Psychologen begleitetes Online-Selbsthilfeportal gegen Depression und Angst, und wurde 2016 von Kati Bermbach, Nora Blum und Farina Schurzfeld in Berlin gegründet. Die Geschäftsidee: Die Versorgungssituation für Millionen Deutsche, die einmal oder mehrfach im Leben von einer Depression betroffen sind, deutlich zu verbessern. In Deutschland leiden 20 Millionen Menschen an einer psychischen Erkrankung wie Burnout, Depression oder Angst. Oftmals müssen Betroffene bis zu sechs Monate auf eine Behandlung warten. Auch die Scham ist immer noch ein Thema, nur jeder Zweite wagt den Schritt nach Außen und sucht sich Hilfe. Bei Selfapy erhalten Betroffene sofort und anonym Hilfe durch Online Kurse und wöchentliche Telefonate mit Psychologen. „Psychische Gesundheit sollte weder vom Geldbeutel, der Versorgungssituation noch Scham und Stigma abhängen“, sagt Kati Bermbach.

Post-Chef Appel findet Robotersteuer sinnvoll

Der Vorstandschef der Deutschen Post Chart zeigen hält eine sogenannte Robotersteuer zur Finanzierung staatlicher Aufgaben grundsätzlich für sinnvoll. „Man könnte zum Beispiel bei Arbeit, die von Menschen geleistet wurde, auf die Mehrwertsteuer verzichten – und nur die Arbeit von Robotern besteuern“, sagte Frank Appel laut dem „Spiegel“. … mehr

 

Datenschutz ist kein Selbstzweck

Daten als das neue Öl, das neue Gold, als Währung, als Produktionsfaktor, als Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Viele – mal mehr, mal weniger gelungene – Bilder wurden in den vergangenen Jahren entworfen, um die Bedeutung von Daten für die digitale Entwicklung zu unterstreichen. Mittlerweile hat wohl jeder verstanden, dass Daten auch zu attraktiven Wirtschaftsgütern geworden sind. Leider vernebeln einige zweifelhafte Grundannahmen die öffentliche Debatte über Datenschutz und Privatsphäre, ist es im „Tagesspiegel“ zu lesen. … mehr

 

UN-Generalsekretär: UN-Reform, digitale Diskursmöglichkeiten und Ethik neuer Technologien

Er halte es mit Habermas, sagte der neue Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres bei der Münchner Sicherheitskonferenz und empfiehlt digitale Diskurse. Das klingt fast nach „liquid democracy“. Aber den Begriff hat Habermas nicht verwendet korrigiert „heise.de“ … mehr …

 

Studie: Unternehmen wollen digitale Bildungslücke schließen

prinz_juergen_8240_web 43 Prozent der Unternehmen in Deutschland stocken ihre Budgets für die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter auf. Der Grund: Der Arbeitsmarkt wird umkämpfter. Dadurch steigen die Kosten für das Gewinnen neuer Fachkräfte. Viele Firmen setzen deshalb verstärkt auf interne Weiterbildungen. Zudem investieren die Arbeitgeber mehr in Schulungen, um Kompetenzlücken zu schließen, die beispielsweise die zunehmende Digitalisierung des Geschäfts und der Arbeit auslöst. Das sind Ergebnisse der Studie „Arbeitswelt der Zukunft“ von Sopra Steria Consulting.

Ein großer Teil des zusätzlichen Weiterbildungsbudgets wird in spezielle Trainings für ein digitalisiertes Arbeiten fließen. 48 Prozent der Entscheider sehen hier Nachholbedarf, vor allem bei älteren Mitarbeitern. Darüber hinaus soll mehr Rücksicht auf individuelle Trainingsbedarfe genommen werden. In jedem dritten Unternehmen sollen zudem Führungskräfte stärker in Veränderungsmanagement geschult werden.

„Durch die Digitalisierung verändern sich die gewohnten Abläufe, der zunehmende internationale Wettbewerb zwingt zu mehr Geschwindigkeit und erhöht den Innovationsdruck. Das bekommen auch die Mitarbeiter zu spüren“, sagt Jürgen Prinz, Leiter Human Capital Management Solutions bei Sopra Steria Consulting.

 Von Arbeitnehmern wird in der Arbeitswelt der Zukunft vor allem mehr Flexibilität und Lernbereitschaft gefordert. Wichtig ist zudem die Fähigkeit, sich trotz Informationsflut und vielen neuen Technologien auf die inhaltliche Arbeit zu fokussieren. „Hier haben junge digital Natives sogar häufig größere Probleme als die ältere Generation. Wichtig ist deshalb, die Mitarbeiter bei ihrem persönlichen Kenntnisstand und Bedarfen abzuholen und abgestufte Trainings anzubieten“, so Prinz.

 Auch die Technik soll klüger werden

Um sich an die Anforderungen einer Arbeitswelt der Zukunft wie einem schnellen Austausch mit Kollegen und der zentralen Verwaltung von Wissen anzupassen, werden Unternehmen gleichzeitig in die IT-Modernisierung investieren. 40 Prozent der befragten Entscheider halten es für die zentrale Aufgabe, ihre Technik auf den neusten Stand zu bringen.

Jeder Dritte sieht eine große Herausforderung darin, eine größere Zahl an Abläufen zu automatisieren, damit Mitarbeiter mehr fachlich, inhaltlich arbeiten können. „Es nützt nichts, wenn Unternehmen ihren Mitarbeiter neue Formen der Zusammenarbeit wie Scrum und die Arbeit in virtuellen Teams beibringen, damit sie innovativer und schneller mit komplexen Aufgaben umgehen, gleichzeitig aber starre Technik einsetzen, die sie ausbremst. Die IT muss dementsprechend mitlernen“, verdeutlicht Jürgen Prinz von Sopra Steria Consulting.

Freie Arbeitszeitgestaltung als Lockmittel für Talente

Mehr Flexibilität in einer Arbeitswelt der Zukunft wird auch von den Arbeitgebern gefordert. Gleitzeitmodelle bieten bereits 60 Prozent der Unternehmen an, in jedem zweiten können Mitarbeiter in Teilzeit und bei Bedarf von zuhause aus arbeiten. Noch mehr Freiheiten sind allerdings selten in Deutschland. Lebensarbeitskonten, die Möglichkeit eines Sabbaticals und ein Standortwechsel, um beispielsweise dem Partner zu folgen oder in seine Traumstadt zu ziehen, bleiben bislang die Ausnahme. Die Unternehmen wissen allerdings, dass sie Talenten mehr bieten müssen, um im Wettbewerb um Fachkräfte vorne zu sein. 40 Prozent wollen deshalb bei den Arbeitszeitmodellen noch mehr Wünsche erfüllen und diese auch stärker im Recruiting herausstellen.

Über die Studie

Im Frühjahr 2016 ließ Sopra Steria Consulting insgesamt 220 Geschäftsführer, Vorstände und Führungskräfte aus Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern zu ihrer Sichtweise und ihren Plänen in Bezug auf den Wandel der Arbeitswelt befragen. Die Erhebung fand per Online-Panel statt und bezog Unternehmen unterschiedlicher Branchen ein – darunter Finanzdienstleister, Energieversorger, Industrieunternehmen und Behörden. Explizit ausgeschlossen waren IT-Dienstleister und Beratungsunternehmen.

 

Cyberangriffe als politische Waffe – auch in Deutschland?

WP_001217Am 6. Januar 2016 – also noch vor dem unmittelbaren Ende der Präsidentschaft Barrack Obamas – veröffentlichte das Intelligence Community Assessment (ICA) unter dem Titel „Assessing Russian Activitites and Intentions in Recent US Elections“ ein entsprechendes Hintergrundpapier.

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Nachforschungen: Russland wird für eine mehrschichtige Kampagne verantwortlich gemacht, die sich ausdrücklich gegen einen regulären Ablauf der jüngsten US-Wahlen richtete. Zum einen sollte das Vertrauen in den demokratischen Prozess als solchen unterminiert werden, vor allem aber die Glaubwürdigkeit der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton.

Zwar beschäftigt sich das Papier mit der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf die US-Wahlen, die Autoren weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass wir bei anstehenden Wahlen weltweit mit ähnlichen Szenarien rechnen dürfen. 2017 ist das Jahr der Präsidentschaftswahl in Frankreich und das der Bundestagswahl in Deutschland.

Cyberangriffe als politische Waffe

Cyberangriffe als politische Waffe zu nutzen ist nicht unbedingt etwas Neues. Neu sind allerdings Qualität und Ausmaß wie bei den jüngsten Wahlen in den USA. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ahnt dahingehend nichts Gutes und geht davon aus, dass es eines besonderen Schutzes gegen Online-Wahlmanipulationen bei den in diesem Jahr anstehenden Bundestagswahlen bedarf.

Das BSI sieht wie auch die ICA im Wesentlichen zwei Säulen einer möglichen Einflussnahme. Das sind zum einen gezielte Hackerangriffe zum anderen eine Art automatisierter Meinungsbildung über verschiedene Instrumentarien in den sozialen Medien. Beides gelte es zu bekämpfen, so das BSI. Anlass für die Stellungnahme des BSI war eben jener Bericht zu den Cyberangriffen für die der russische Präsident verantwortlich gemacht wird. Es soll vermutlich anders klingen, dennoch betreten Parteien, Mandatsträger und Staaten hier tatsächlich anderweitig berühmt gewordenes „Neuland“.

 Karte und Gebiet: Neuland

Regierungsinstitutionen, Parteien, Mandatsträger und solche die es werden wollen, sehen sich (wie es der US-Wahlkampf besonders sinnfällig dokumentiert hat) mit einer neuen Qualität von Cyberangriffen konfrontiert. Manches davon war nach den Vorkommnissen im Wahljahr zu erwarten manches eher nicht.

Wir sind inzwischen daran gewöhnt, dass Hacker Unternehmen ins Visier nehmen. Dass die Angreifer dabei Millionen von Daten, Kreditkartennummern und Passwörter stehlen, zum sofortigen oder späteren Gebrauch oder wichtige Systeme zum Erliegen bringen. Wenn es sich dabei um Angriffe handelt, die von einem Staat in Auftrag gegeben worden sind, richtet sich die Attacke vielleicht gegen Wissenskapital, militärische Geheimnisse oder andere Arten von sensiblen Informationen – beispielsweise im Rahmen einer groß angelegten Offensive zur Wirtschaftsspionage.

Aber Cyberangriffe und Hackerattacken auf politische Parteien, Kandidaten und Mandatsträger? IT-gestützte Systeme im Visier, Daten und Dateien, die herausgeschleust oder geleaked werden, gezielte Manipulationen und das Schüren grundsätzlicher Verunsicherung in Bezug auf das politische System und seine Repräsentanten? Natürlich sind schmutzige Spielchen keine Erfindung des digitalen Zeitalters, und es gibt ausreichend viele Beispiele für analoge „Hacks“. Digitale Angriffstechniken allerdings gezielt einzusetzen, um den politischen Gegner zu diskreditieren, Wahlen zu manipulieren und Kampagnen so zu beeinflussen, dass sie ein Klima der Verunsicherung  schaffen, ist in dieser Form neu. Dazu gehört auch, was das BSI in seiner Verlautbarung als „automatisierte Meinungsmache“ bezeichnet.

Wir waren uns ziemlich sicher, dass Datenschutzverletzungen dieser Art nicht nur die Cybersicherheit als solche in die Schlagzeilen bringen würde, sondern auch, dass diese eng mit schwerwiegenden geopolitischen Veränderungen, Umbrüchen und Bedrohungen wie beispielsweise dem internationalen Terrorismus in Verbindung stehen würden.

Der DNC Hack – ein beispielhafter Hack mit Folgen

Im Sommer des letzten Jahres wurde das Democratic National Committe (DNC) Opfer einer der Hacker-Gruppierungen, die wahrscheinlich mit dem russischen Geheimdienst in Verbindung stehen. Dabei kamen Technologien zum Einsatz zum Standard-Repertoire eines Hackers gehören und als solche keineswegs neu sind: Spear-Phishing, Remote Access Trojaner, Malware, C2-Server und so weiter.

In diesem Fall ging es aber nicht darum Konten- oder Kreditkarteninfos abzuziehen wie in vergleichbaren Fällen von Online-Kriminalität. Hier hatten die Hacker es auf E-Mails mit vertraulichen Inhalten abgesehen. Diese Inhalte veröffentlichten sie anschließend im Internet mit dem einzigen Ziel größtmöglichen Schaden anzurichten. Nicht unähnlich dem Sony-Hack bei dem es um den größtmöglichen wirtschaftlichen Schaden ging. Neu beim Angriff auf das DNC: Hier attackiert eine politische Entität eine andere, und zwar aus politischen Gründen. Ähnliche Vorfälle in europäischen Ländern – Deutschland eingeschlossen – haben das Thema auf die nationale politische Agenda gebracht.

E-Mail – Die Mutter allen Übels?

Auf den DNC-Hack folgten weitere, politisch motivierte Angriffe wie beispielsweise auf die E-Mails von Hillary Clinton. Dass sich Politiker und Repräsentanten des Staates zukünftig sehr viel stärker damit auseinandersetzen müssen, wie sie sensible Inhalte, die meist in Form unstrukturierter Daten vorliegen, besser schützen, auch das ist in dieser Form eher neu.

Obwohl wir die Vorgehensweisen aus dem kommerziellen Sektor zur Genüge kennen, scheint die Vorstellung noch gewöhnungsbedürftig zu sein. Wenn jemand aber auf der Suche nach vertraulichen, persönlichen Informationen ist, sind und bleiben E-Mails so etwas wie der One-Stop-Shop.

Hacker, deren Angriffe primär finanziell motiviert sind, haben mit den in Dokumenten, Präsentationen und so weiter enthaltenen PII-Daten (Personally Identifiable Informationen) den eigentlichen Schatz gefunden, der überall in den jeweiligen Dateisystemen verborgen liegt.

Wer auf der Suche nach vertraulichen Daten und Insiderinformationen ist, für den sind E-Mail-Server und persönliche E-Mail-Konten der schnellste und einfachste Weg zum Ziel. Angreifer wissen, dass E-Mail-Konten die Quelle sind, aus der sich die meisten Daten auf einmal abschöpfen lassen: vertrauliche Informationen, Geschäftsgeheimnisse und andere IPs.

Dazu kommt, dass selbst Führungskräfte, äußerst leichtsinnig sind, wie der Hack auf das Gmail-Konto des ehemaligen Secretary of State, Colin Powell, zeigt. Für die Angreifer öffnet sich ein digitales Fenster mit freier Aussicht auf eine weitestgehend ungeschützte Kommunikation. Mittlerweise ist längst bekannt, dass Powell sein privates E-Mail-Konto während seiner Tätigkeit im State Department benutzte um mit „Freunden“ – darunter Führungskräfte und Regierungschefs anderer Länder – „off the records“ zu kommunizieren. Und nicht nur das. Er gab der damaligen Secretary of State, Hillary Clinton, Tipps wie sie den offiziellen E-Mail-Account und die IT-Sicherheit mit Hilfe eines Modems und eines Laptops umgehen könnte. Derartig tiefgreifende Insidereinblicke zu bekommen hätte in der analogen Ära ein Vielfaches an Aufwand und Risiko bedeutet.

Was die Krise lehrt

Ob Schaden klug macht, wird sich zeigen und berechtigte Zweifel bleiben. Dennoch. Die Tatsache, dass es bei politischen Institutionen und Prozessen schwerwiegende Sicherheitsmängel gibt, dass hoch vertrauliche und persönliche Daten vergleichsweise einfach zugänglich waren, und dass sie anschließend veröffentlicht werden konnten, hat einige aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Schließlich betreffen solche Leaks nicht nur politische Mandatsträger und Kandidaten. Familie und Freundeskreis sind bei prekären Enthüllungen ebenso betroffen.

Autor David Lin arbeitet beim Experten für Datenschutz und Datenanalyse Varonis.

Autor David Lin arbeitet beim Experten für Datenschutz und Datenanalyse Varonis.

Der Hackerangriff auf den Bundestag im Jahr 2015 hatte jedenfalls weitreichende Folgen sogar für die Ausgestaltung des IT-Sicherheitsgesetzes (sodass jetzt beispielsweise auch Bundesbehörden Sicherheitsauflagen einhalten müssen). Ende Dezember 2016 warnte jedenfalls das BSI nicht nur vor Wahlmanipulationen und Fake News im bevorstehenden Bundestagswahlkampf.

Präsident Arne Schönbohm sagte der Welt am Sonntag: „Wir optimieren kontinuierlich die Verteidigungsfähigkeit der Regierungsnetze, um gegen mögliche Cyberangriffe gewappnet zu sein.“ Dazu tausche man sich mit anderen europäischen Ländern aus, in denen in naher Zukunft gewählt wird. Denn gerade mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr mache man sich Sorgen und fürchte eine hohe „Bedrohung für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft durch professionelle und vermutlich staatlich gelenkte Cyberangriffe“. Es könne zu einer „gezielten Manipulation der öffentlichen Meinung durch Dritte“ kommen.

Wem es gelingt sensible Daten aus einer hoch vertraulichen E-Mail-Korrespondenz abzuziehen, der profitiert davon in zweierlei Hinsicht: Er ist in der Lage die öffentliche Meinung zu beeinflussen und Informationen gezielt nach einem minutiösen Zeitplan zu veröffentlichen. Interessenten gibt es in ausreichender Zahl, eingeschlossen die Opposition im jeweiligen Land und Dritte. Der zweite, nicht zu unterschätzende Aspekt ist, dass Mitbewerber oder konkurrierende Parteien Einblick in die strategische Wahlkampfplanung bekommen und die eigene Kampagne daraufhin ausrichten oder feinjustieren können.

Ob Gesetze ausreichen, den Schutz von vertraulichen Daten zu gewährleisten, bleibt fraglich. Die neue, 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung, sieht jedenfalls sowohl eine 72-Stunden Meldepflicht bei Datenschutzverletzungen vor als auch eine erweiterte Definition für PII-Daten vor. Und sie ist deutlich restriktiver als vergleichbare Gesetze und Richtlinien in den USA. Ein übergreifender Ansatz, um solche Bedrohungen in den Griff zu bekommen ist beispielsweise die Analyse des Benutzerverhaltens (UBA = User Behavior Analytics). Einfach gesagt, definiert UBA sozusagen die Normalwerte in einer bestimmten Umgebung. Weicht ein Verhalten oder eine Aktivität davon ab, kann das auf einen Datenschutzverstoß hinweisen. In solchen Fällen wird ein entsprechender Alarm ausgelöst, nachgeforscht und die Verantwortlichen in Kenntnis gesetzt, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Studie: Jeder vierte Digital Native fühlt sich digital überfordert

Die junge Generation ist beruflich weniger auf die Digitalisierung vorbereitet als vermutet, schreibt „HR Performance“. Mehr als jeder Vierte der unter 30-Jährigen (27 Prozent) fühlt sich von der Geschwindigkeit des digitalen Wandels überfordert. Jeder Dritte arbeitet durch die Zunahme an digitalen Hilfsmitteln weniger konzentriert und effektiv. Zum Vergleich: Die Altersgruppe der 40- bis 50-Jährigen geht mit dem digitalen Wandel deutlich gelassener um. Halb so viele (14 Prozent) lassen sich durch die digitale Tool-Vielfalt häufig ablenken. 13 Prozent spüren eine gewisse Form digitaler Überforderung im Arbeitsalltag. Zu den Ergebnissen kommt die Studie „Digitale Überforderung im Arbeitsalltag“ von Sopra Steria Consulting. … mehr