Interview: Warum für Techniker Ethik zunehmend wichtiger wird

Michael Teigeler, Geschäftsführer der Normungsorganisation VDE|DKE. (Bildquelle: VDE / Bernd Euring)

Michael Teigeler, Geschäftsführer der Normungsorganisation VDE|DKE. (Bildquelle: VDE / Bernd Euring)

Auf Initiative von VDE|DKE und IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) haben kürzlich acht große internationalen Standardisierungsorganisationen die Open Community for Ethics in Autonomous and Intelligent Systems (OCEANIS) in Wien gegründet. Michael Teigeler, Geschäftsführer der Normungsorganisation VDE|DKE, erklärt im Interview, warum das Thema „Ethik“ auch immer öfters von technischen Entscheidern aufgegriffen wird.

Was ist das Ziel von OCEANIS? Wie kam es zur Entscheidung, diese Open Community zu gründen?

Michael Teigeler: Künstliche Intelligenz gilt als die wichtigste Technik unseres Jahrzehnts. Ihre Entwicklung schreitet mit großen Schritten voran. Dabei ist schon jetzt klar, dass sie zu ähnlichen Umwälzungen führen wird wie die Einführung der Elektrotechnik Ende des vorletzten Jahrhunderts. Deshalb ist es wichtig, dass wir ethische Aspekte in der Entwicklung von KI verankern und zwar jetzt.

Wir Ingenieure und IT-Experten sind auf die Technik und den Algorithmus fokussiert, genau deshalb haben wir auch nicht Philosophie studiert. Nun greift KI aber in Bereiche, bei denen sich die elektrotechnische Community Gedanken über das „richtige“ und „falsche“ Verhalten einer Technologie machen muss. Und das schaffen wir nur im Schulterschluss mit Ethik-Experten.

Uns fehlt hierfür schlichtweg das Know-how über das Philosophen und Theologen verfügen. Ich maße mir nicht an, zu entscheiden, was richtig und falsch ist. Ich sprach mit meinem Kollegen Dr. Konstantinos Karachalios vom IEEE über das Thema und wir waren uns schnell einig, dass wir es nur auf internationaler Ebene lösen können und so kam der Gedanke, OCEANIS zu gründen.

Die Elektroindustrie ist die am stärksten global vernetzte Branche. Das gilt auch für die Normung. In Deutschland basieren die VDE-Bestimmungen heute größtenteils auf Europäischen Normen, die zu etwa 80 Prozent das Ergebnis der internationalen Normungsarbeit der IEC sind.

 Wie wollen Sie ethische Aspekte verankern? Wie kann sich das der Normalbürger vorstellen?

Michael Teigler: Zusammen mit Experten aus der Philosophie, Theologie, Psychologie, und Soziologie wollen wir einen Katalog an Anforderungen erarbeiten, die einer ethischen künstlichen Intelligenz „beizubringen“ sind.

An diesem Wertekatalog wird sich die internationale Normung halten. Genau deswegen ist es wichtig, dass wir alle Länder an Bord holen. OCEANIS ist damit ein Forum, in dem elektrotechnische Standardisierungsorganisationen zusammen mit anderen Organisationen Hand in Hand zusammenarbeiten. Die abgestimmten Leitlinien werden dann über die jeweiligen Standardisierungsorgane direkt in die internationale Normung fließen und sind damit für alle Länder verbindlich. Wir alle tragen Verantwortung dafür, wie KI eingesetzt wird.

Wie wollen Sie Wirtschaft und Politik Orientierung bieten?

Michael Teigler: Es ist wichtig, Ruhe in das Thema zu bringen. Und der Politik zu zeigen, wir nehmen unsere Verantwortung des technologischen Fortschritts ernst. Das gleiche gilt für die Wirtschaft. Indem wir das Thema Ethik in die Normung aufnehmen, nehmen wir den Unternehmen die große Hürde, sich alleine darum kümmern zu müssen. Im Alleingang würde diese Anstrengung sowieso keine Früchte tragen. Mehr als 5.500 Experten aus der Industrie erarbeiten bei VDE|DKE die VDE-Normen für die Elektroindustrie, die dann in die internationale Normung einfließen.

 Wenn Sie ethischen Aspekten bei KI mehr Gewicht verleihen wollen, dann öffnet das auch das Tor für viele philosophische Fragen. Die Mitglieder haben aber alle einen technischen Hintergrund. Wer leistet den philosophischen Anstoß?

Michael Teigler: Wie ich oben bereits erwähnt habe, ist OCEANIS ein offenes Forum. Wir sind gerade dabei, auf internationaler Ebene Fachdisziplinen wie Philosophie, Theologie, Soziologie und Psychologie anzusprechen. Auch die Geistes- und Sozialwissenschaften habe die Dringlichkeit des Themas erkannt. Gemeinsam werden wir Verantwortung übernehmen und unsere Komfortzone verlassen.

Vor 8 Jahren, als xethix startete, war das Thema „Ethik und Digitalisierung“ noch eher ein Randaspekt. Mittlerweile gibt es immer mehr Initiativen. Ist die Zeit reif, sich umfänglicher mit Technologie auseinanderzusetzen?

Michael Teigler: Es ist höchste Zeit, sich Gedanken über die Auswirkungen von künstlicher Intelligenz zu machen. Das sehen Sie allein an dem kritischen Warnruf führender Forscher Anfang des Jahres. Jetzt können wir noch in die Entwicklung eingreifen. Aber nur, wenn wir international an einem Strang ziehen. Mit künstlicher Intelligenz – die Forscher beschrieben sie zur Bösartigkeit fähig und begründeten dies technologisch und nicht auf Basis von Science Fiction – kann man ganze Gesellschaften aushebeln.

Deswegen ist es dem VDE ein großes Anliegen, den Mensch in den Mittelpunkt zu stellen. Wir wurden vor 125 Jahren gegründet, als die Einführung der Elektrotechnik zu großen Umbrüchen führte, ich erinnere an die sozialen Proteste im Zuge der Industrialisierung. Seitdem stehen wir für Aufklärung, Sicherheit und den Schutz der Bürgerinnen und Bürger. Damals schuf die Industrialisierung weitaus mehr Arbeitsplätze als verloren gingen. Es bedurfte damals eines Umdenkens. Und das ist auch heute der Fall. Wir müssen die Gesellschaft mitnehmen, mit Weiterbildung und Schulungen.

Wo sehen Sie OCEANIS in 5 Jahren?

Michael Teigler: Ich hoffe, dass wir zügig den Anforderungskatalog starten können. Eines dürfte sicher sein: Wir werden in fünf Jahren alle Standardisierungsorganisationen an Bord haben. Dadurch, dass alle big player bereits Mitglied von OCEANIS sind, ist die Motivation auf andere Länder hoch. Wer die Norm macht, hat den Markt. Ich sehe uns deshalb hier auf einem guten Weg. Und ich bin auch sehr optimistisch, dass die Zusammenarbeit mit uns „Nerds“ für die Philosophen und Theologen eine gute wird. Dazu ist das Thema einfach zu wichtig. KI wird kommen und wir müssen dafür sorgen, dass sie gut gestaltet wird zum Wohle der Menschheit.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>